Medien, Produktion

BERLIN - Der Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, hat sich optimistisch zu staatlichen Impulsen bei der Zustellung von gedruckten Zeitungen geäußert.

03.01.2022 - 10:36:26

Verlegerpräsident optimistisch zu staatlichen Impulsen für Zustellung. Mit der neuen Bundesregierung verbinde er für den unabhängigen Journalismus interessante Perspektiven, teilte Döpfner am Montag in einem Neujahrsgruß an Mitgliedsverlage des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) mit.

Er ging dabei auch auf Verbandsthemen ein: "Allen voran die Finanzierung unserer Zustellungsstrukturen, die nach Jahren der bei diesem Thema spürbaren Lethargie endlich einer kraftvollen politischen Gestaltung bedarf." Döpfner, der auch Vorstandsvorsitzender des Medienkonzerns Axel Springer ist, fügte hinzu: "Nach ersten Gesprächen, die ich hierzu mit Vertretern der neuen Regierung geführt habe, bin ich optimistischer denn je."

Pläne für eine staatliche Förderung von Medienhäusern für die Zustellung ihrer gedruckten Presseprodukte hatte es in der vorigen Regierungszeit bereits gegeben. Die schwarz-rote Koalition hatte Optionen in Millionenhöhe geprüft, das Ganze aber dann doch wieder verworfen. Im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP steht nun, dass sie Fördermöglichkeiten für eine flächendeckende Versorgung mit periodischen Presseprodukten prüfen wollen.

Presseverlage hatten in der Vergangenheit immer wieder speziell für eine Unterstützung des Bereichs Zustellung von Zeitungen und Zeitschriften plädiert. Hintergrund ist, dass die Häuser gestiegene Zustellkosten mit Blick auf ländliche Regionen und sinkende Auflagenzahlen beklagen. Eine Zustellförderung soll demnach sicherstellen, dass gedruckte Produkte auch weiterhin flächendeckend jeden in Deutschland erreichen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drastische Preiserhöhung für Neukunden beim Internet-Sportsender DAZN. BERLIN - Der Expansionskurs des Internetanbieters DAZN kommt die Sportfans teuer zu stehen. Der Streaminganbieter erhöht erneut die Preise - dieses Mal allerdings sehr viel drastischer als zu Saisonbeginn. Die Kosten für ein Monatsabonnement verdoppeln sich praktisch ab dem 1. Februar für neue Kunden auf 29,99 statt 14,99 Euro, der günstigste Vertrag für ein Jahr kostet 274,99 statt 149,99 Euro. Drastische Preiserhöhung für Neukunden beim Internet-Sportsender DAZN (Boerse, 25.01.2022 - 12:17) weiterlesen...

10 Stunden am Tag: Corona treibt Menschen vor den Bildschirm. Nach einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, ist die durchschnittliche Zeit vor dem Bildschirm pro Person um zwei Stunden auf nun zehn Stunden am Tag gestiegen. Dabei wurden die Zeit mit dem Smartphone und die Stunden vor einem Computer-Monitor oder dem Fernseher zusammengerechnet. BERLIN - Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verbringen die Menschen in Deutschland deutlich mehr Zeit vor Bildschirmen als zuvor. (Boerse, 25.01.2022 - 11:45) weiterlesen...

Scotland Yard ermittelt wegen Lockdown-Partys in der Downing Street. "Ich kann bestätigen, dass die Metropolitan Police zu einer Reihe von Veranstaltungen im Zusammenhang mit potenziellen Verstößen gegen die Corona-Auflagen ermittelt (...)", sagte Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick am Dienstag in einem Ausschuss des Londoner Stadtrats. LONDON - Die Londoner Polizei ermittelt zu mehreren Lockdown-Partys im Amtssitz von Premierminister Boris Johnson und in anderen Regierungsgebäuden. (Boerse, 25.01.2022 - 11:37) weiterlesen...

Wird Johnson ein Kuchen zum Verhängnis?. Wie der Fernsehsender ITV berichtete, soll Johnsons Frau Carrie im Juni 2020 eine Geburtstagsparty für den konservativen Politiker in dessen Amtssitz 10 Downing Street organisiert haben - mitten im Lockdown. Private Treffen in Innenräumen waren damals nicht erlaubt. Die Regierung dementierte den Bericht im Grundsatz nicht. LONDON - Kuchen, ein Ständchen und 30 Gäste: Neue Enthüllungen über Feiern im Amtssitz des britischen Premierministers bringen Boris Johnson weiter in Bedrängnis. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 10:55) weiterlesen...

RTL-Show '7 Tage, 7 Köpfe' kommt zurück - Cantz im Retro-Glück. KÖLN - Die RTL-Show "7 Tage, 7 Köpfe" kommt zurück. Mehr als 15 Jahre nach dem Ende des Comedyklassikers bringt Guido Cantz am Donnerstag in einer Woche (3. Februar, 22.15 Uhr) eine Neuauflage an den Start, wie RTL mitteilte. Cantz hatte erst im vergangenen Monat zum letzten Mal die ARD-Show "Verstehen Sie Spaß?" moderiert. RTL-Show '7 Tage, 7 Köpfe' kommt zurück - Cantz im Retro-Glück (Boerse, 25.01.2022 - 10:43) weiterlesen...

Internet-Sportsender DAZN erhöht erneut die Preise. BERLIN - Der Internet-Sportsender DAZN erhöht erneut die Preise. Das Monatsabonnement des Streaminganbieters kostet ab dem 1. Februar 29,99 Euro statt 14,99 Euro, der günstigste Vertrag für ein Jahr 274,99 statt 149,99 Euro. Dieser Preisanstieg gilt nach DAZN-Angaben vom Dienstag für neue Kunden und jene, "die ihre beendete Mitgliedschaft reaktivieren". Bestehende Abonnenten zahlen zunächst noch bis zum 31. Juli den aktuellen Preis. Wie viel sie anschließend zahlen müssen, sei noch nicht geklärt, hieß es. Internet-Sportsender DAZN erhöht erneut die Preise (Boerse, 25.01.2022 - 10:36) weiterlesen...