Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Der Präsident des Robert Koch-Instituts Lothar Wieler sieht die derzeit hohen Todeszahlen sehr kritisch.

22.01.2021 - 10:54:28

RKI-Präsident Wieler: Gesamtzahl der Toten 'schier unfassbar'. "Das ist eine bedrückende, für mich schier unfassbare Zahl", sagte er am Freitag in Berlin über die Gesamtzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona von 50 642 Menschen. Trotzdem sehe er die derzeit sinkenden Zahlen positiv. Wenn die Infektionszahlen gering gehalten würden, könnten schwere Verläufe sowie Todeszahlen verhindert und besser kontrolliert werden. Derzeit gebe es an vielen Tagen über tausend Todesfälle.

Vor allem die Ausbrüche in Pflegeheimen sieht Wieler kritisch. Etwa 900 Fälle seien bekannt, "wahrscheinlich gibt es auch eine Dunkelziffer."

Dennoch sind nach Aussagen Wielers Erfolge zu verzeichnen. "Die Zahlen sinken in den meisten Bundesländern, und das sind die Erfolge der Maßnahmen", so der RKI-Präsident. "Wir dürfen eben nicht nachlassen." Alle Maßnahmen schützten auch vor neuen Virusvarianten.

Das Robert Koch-Institut verzeichnete am Freitag 17 862 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Vor genau einer Woche waren es 22 368. Der Höchststand von 33 777 registrierten Neuinfektionen binnen 24 Stunden war am 18. Dezember gemeldet worden - darin waren jedoch 3500 Nachmeldungen enthalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nordirland-Treffen Großbritanniens mit der EU am Donnerstag. Für Donnerstag sei ein Gespräch des britischen Chefunterhändlers David Frost mit seinem EU-Kollegen Maros Sefcovic geplant, bestätigten beide Seiten am Dienstag in Brüssel. Ein Durchbruch werde noch nicht erwartet. BRÜSSEL/LONDON - Angesichts neuer Ausschreitungen in Nordirland suchen Großbritannien und die Europäische Union erneut eine Lösung im Streit über die Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 14:09) weiterlesen...

US-Behörden empfehlen Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen. Die Aktien des Pharmakonzerns fielen im vorbörslichen US-Handel um gut vier Prozent. SILVER SPRING - Die Behörden in den USA haben eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen. (Boerse, 13.04.2021 - 14:05) weiterlesen...

ato berät am Mittwoch über Ukraine-Konflikt und Afghanistan. Das bestätigen Diplomaten am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Die Außen- und Verteidigungsminister der 30 Nato-Staaten wollen an diesem Mittwoch in einer gemeinsamen Videokonferenz über die aktuelle Zuspitzung des Ukraine-Konflikts und die Zukunft des Afghanistan-Einsatzes beraten. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 14:01) weiterlesen...

Corona-Testangebote: Bundesregierung appelliert an Arbeitnehmer. "Arbeitnehmer werden nicht verpflichtet, dieses Testangebot anzunehmen, gleichwohl appelliert die Bundesregierung an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verantwortungsvoll zu handeln und die Angebote zum Testen, die man ihnen macht, auch anzunehmen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung ruft die Arbeitnehmer dazu auf, die Testangebote in den Unternehmen wahrzunehmen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 13:59) weiterlesen...

Irland passt Impfplan an: Astrazeneca nur noch für Menschen über 60. Mehrere Tausend Impftermine für Dienstag wurden wegen der geänderten Empfehlung zunächst gestrichen, wie der irische Sender RTÉ berichtete. DUBLIN - Nach mehreren anderen Ländern hat auch Irland seine Impfkampagne angepasst und will den Impfstoff von Astrazeneca künftig nur noch für Menschen über 60 Jahren einsetzen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 13:40) weiterlesen...

Impfung für alle ab 18 mit Sonderkontingent im Corona-Hotspot Hof. 4000 Menschen sollen dafür mit einem Sonderkontingent des Astrazeneca -Vakzins geimpft werden, wie eine Sprecherin des Landratsamts erklärte. Seit Freitag konnten sich im Hofer Land alle Erwachsenen unabhängig von Vorerkrankungen oder Beruf für einen Impfung mit den zusätzlichen Impfdosen anmelden. Die Termine dafür seien alle vergeben. HOF - Im bundesweiten Corona-Hotspot Hof haben am Dienstag die Impfungen gegen das Coronavirus für alle ab 18 Jahren begonnen. (Boerse, 13.04.2021 - 13:40) weiterlesen...