Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Jörg Dötsch, befürwortet in der Corona-Pandemie eine gezieltere Quarantäneregelung an Schulen.

06.09.2021 - 13:51:25

Kinderärzte zu Schulregelungen: Quarantäne nur für's infizierte Kind. Bedingung sei eine sorgfältige Kontrolle über Tests, sagte er am Montag bei einem Pressebriefing des Science Media Centers. In einigen Bundesländern werde schon jetzt geschaut, ob nur das infizierte Kind in Quarantäne geschickt werden und der Rest weiter zur Schule gehen könne. Wenn man diesen Weg sorgfältig und kontrolliert beschreite, sei das "insgesamt ein guter Weg".

"Das ist dann ganz wichtig, dass der Rest der Klasse gut getestet wird und hier die Kontrollfunktion nicht verloren geht", ergänzte er. Dann könne das eine Maßnahme sein, die zwei Dinge miteinander verbinde: "Nämlich einerseits, die Infektionskette frühzeitig zu stoppen. Frühzeitiger als man sie stoppen würde, wenn man auf die Symptomatik warten würde", sagte Dötsch. "Und zweitens den Schulunterricht für alle anderen, die nicht das Virus in sich tragen, weiter aufrechtzuerhalten."

Es spiele für Quarantäneregelungen generell eine große Rolle, ob jemand eine hohe oder eine niedrige Viruslast habe, wie eng der Kontakt sei und wie stark die Schutzmaßnahmen, so Dötsch. Für das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig spielt auch die Treffgenauigkeit bei Quarantänemaßnahmen eine Rolle. Sie liege in der Schule zum Beispiel deutlich niedriger als in einem Haushalt, sagte Berit Lange, Leiterin der Klinischen Epidemiologie am HZI.

In manchen Bundesländern ist der neue Quarantäne-Ansatz an Schulen nicht unumstritten. In Berlin hatten die Amtsärzte geschlossen dafür votiert, um zum Beispiel Sitznachbarn eines infizierten Kindes bei weiterhin negativem Test ohne Unterbrechung den Schulbesuch zu ermöglichen. Der Senat hatte diesen Vorstoß unterbunden, aber die Quarantänezeit für Kontaktpersonen verkürzt. Berliner Kinder und Jugendliche müssen in Zukunft nur noch 5 statt 14 Tage in Quarantäne, wenn sie Kontakt mit positiv getesteten Mitschülern hatten.

Am Montagnachmittag wollten die Gesundheitsminister über Quarantäne an Schulen beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitgeberpräsident kann sich Impfprämie vorstellen. Im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagte Dulger zu neuen Anreizen für eine Corona-Impfung: "Das kann man ja auch regional unterschiedlich gestalten: In München zum Beispiel mit Tickets für den FC Bayern, da würde sich wahrscheinlich die halbe Stadt piksen lassen. BERLIN - Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger kann sich eine Geldprämie als Impfanreiz vorstellen. (Boerse, 17.09.2021 - 06:11) weiterlesen...

Weißes Haus bietet Rapperin Minaj nach Impf-Tweet Expertengespräch an. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Donnerstag (Ortszeit) in Washington, man habe angeboten, dass Minaj mit einem der Gesundheitsfachleute der Regierung telefonieren könne, um ihre Fragen zu Sicherheit und Effektivität einer Impfung zu beantworten. Das Angebot sei auf Mitarbeiter-Ebene überbracht worden. Es sei noch nicht über ein mögliches Format oder andere Details gesprochen worden. Minaj hatte am Mittwoch auf Twitter geschrieben, sie sei ins Weiße Haus eingeladen worden. WASHINGTON - Nach einem viel diskutierten Tweet der US-Rapperin Nicki Minaj über angebliche Nebenwirkungen einer Corona-Impfung hat das Weiße Haus dem Popstar ein Gespräch mit einem Experten angeboten. (Boerse, 17.09.2021 - 05:29) weiterlesen...

WAHL/Studie: Unions-Wähler befürworten Bürgerversicherung. Während nämlich diese Parteien an der Trennung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung festhalten wollen, befürwortet die Mehrheit ihrer Anhängerschaft eine einheitliche Krankenkasse für alle Menschen. Das geht aus Daten der Universität Münster hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegen. MÜNSTER/BERLIN - In der Frage des Krankenversicherungssystems gibt es nach einer Erhebung von Wissenschaftlern eine Kluft zwischen den Wählern von Union, FDP und AfD und deren Wahlprogrammen. (Boerse, 17.09.2021 - 05:23) weiterlesen...

Masernimpfung für Tausende Afghanen auf US-Stützpunkt Ramstein. Mehrere Tausend Flüchtlinge warten auf ihre Weiterreise in die USA. Die Impfungen werden von der US-Gesundheitsbehörde CDC empfohlen. Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten des Menschen überhaupt. WASHINGTON/RAMSTEIN - Auf dem US-Stützpunkt im pfälzischen Ramstein hat medizinisches Personal damit begonnen, afghanische Schutzbedürftige gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken zu impfen. (Boerse, 16.09.2021 - 23:42) weiterlesen...

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte. Das Honorarplus der Mediziner und Psychotherapeuten liege sicher über dieser Schwelle, sagte der Sprecher des Krankenkassen-Spitzenverbands, Florian Lanz, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Am Vortag hatte der sogenannte erweiterte Bewertungsausschuss von Ärzten und Krankenkassen gegen die Stimmen der Kassen einen Beschluss zum Honorarwachsums gefällt. BERLIN - Deutschlands niedergelassene Ärztinnen und Ärzte verdienen im kommenden Jahr nach Darstellung der Krankenkassen voraussichtlich über eine Milliarde Euro mehr. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 17:05) weiterlesen...

EU-Parlament gegen Pläne für strengere Antibiotika-Regeln bei Tieren. Die Abgeordneten lehnten am Donnerstag in Straßburg ein entsprechendes Vorhaben des grünen EU-Abgeordneten Martin Häusling ab. "Es ist ein ganz schlechter Tag für die Humanmedizin", sagte Häusling nach Bekanntwerden der Ergebnisse. Es sei aber auch ein schlechter Tag für Hunde- und Katzenhalter. Der Bundesverband praktizierender Tierärzte hingegen begrüßte die Entscheidung. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat Pläne abgelehnt, fünf bestimmte Antibiotikagruppen für den Einsatz beim Menschen zu reservieren und bei Tieren weitgehend zu verbieten. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 16:21) weiterlesen...