Flugzeugbau, Regierungen

BERLIN - Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, ist Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nach Kritik am Russland-Kurs von Außenministerin Annalena Baerbock hart angegangen.

28.01.2022 - 16:49:27

Grünen-Bundesgeschäftsführer irritiert über Schröder-Äußerungen. "Die Ausführungen, die ich von Gerhard Schröder gehört habe, sind eines ehemaligen Bundeskanzlers unwürdig", erklärte Kellner am Freitag in Berlin.

Schröder hatte gerügt, dass Baerbock (Grüne) vor ihrem Antrittsbesuch in Russland die Ukraine besucht hat. In dem Podcast "Die Agenda" nannte er das eine "kleine Provokation" Russlands. "Ich habe mich gewundert, dass man Russland besucht und vorher in Kiew ist. Na gut, das haben die Russen wohl hingenommen", sagte Schröder. "Ich hoffe, dass dieses Modell beim China-Besuch nicht wiederholt wird - woher auch immer dann die Reise kommt." Baerbock war Anfang Januar zuerst zu ihrem Antrittsbesuch nach Kiew gereist und dann von dort weiter nach Moskau, wo sie Russlands Außenminister Sergej Lawrow traf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Politiker Vogel: Regeln zur Höhe der Grundsicherung beibehalten. "Verabredet ist beim Bürgergeld, dass die Leistung einfacher und unbürokratischer, chancen- und aufstiegsorientierter wird und die Zuverdienstregeln deutlich verbessert werden", sagte Vogel der "Rheinischen Post". "Die Regeln zur Berechnung der Regelsätze sollten wir aber so lassen wie sie sind", forderte er - die Inflation spiele bei der jährlichen Anpassung "ja ohnehin eine herausragende Rolle". BERLIN - Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Johannes Vogel, will an den Regeln zur Höhe der Grundsicherung bei der geplanten Umwandlung zum sogenannten Bürgergeld nicht rütteln. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:55) weiterlesen...

Ukrainische Verteidiger im Osten unter Druck - Die Nacht im Überblick. Der Beschuss auf die Großstadt Sjewjerodonezk dauerte den ganzen Mittwoch an, wie der ukrainische Generalstab mitteilte. Das Verwaltungsgebiet Luhansk im Donbass sei zu 95 Prozent von russischen Truppen erobert, sagte Gouverneur Serhij Hajdaj. Die Lage sei "extrem schlecht". KIEW - Im Osten der Ukraine bringen massive russische Angriffe mit Artilleriebeschuss und Luftangriffen die ukrainischen Verteidiger immer weiter in Bedrängnis. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:28) weiterlesen...

USA wollen schärfere Sanktionen gegen Nordkorea erzwingen. Eine entsprechende Resolution solle "in den kommenden Tagen" von den Amerikanern im UN-Sicherheitsrat zur Abstimmung gebracht werden, sagte ein US-Regierungsbeamter am Mittwoch. Das Land solle mit Strafmaßnahmen geschwächt werden, "die die Fähigkeit Nordkoreas weiter einschränkt, seine rechtswidrigen Programme für Massenvernichtungswaffen und ballistische Flugkörper voranzutreiben". Bei einer Abstimmung vor dem mächtigsten UN-Gremium drohen allerdings Vetos von China und Russland. NEW YORK - Nach erneuten nordkoreanischen Tests mit atomwaffenfähigen Raketen wollen die USA schärfere Sanktionen gegen Pjöngjang erzwingen. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:27) weiterlesen...

Staatssekretärin: Gemeinnützigen Sportvereinen drohen keine Probleme. "Unsere vielen gemeinnützigen Sportvereine können sich sicher sein: Es drohen ihnen nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs keine finanziellen Probleme", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Katja Hessel (FDP) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - Das Bundesfinanzministerium ist Verunsicherung bei Sportvereinen nach einem Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofs entgegengetreten. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:25) weiterlesen...

Strack-Zimmermann: Bestandsaufnahme für Ringtausch von Waffen nötig. Mit Partnerländern, die der Ukraine Waffen aus sowjetischer Produktion überließen, müssten klare Absprachen für Ersatz getroffen werden, sagte die FDP-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, will eine Bestandsaufnahme des sogenannten Ringtausches zur Unterstützung der Ukraine mit Waffen. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:21) weiterlesen...

RKI: Corona-Zahlen sinken - Gefährdung weiter hoch. BERLIN - Die Corona-Infektionen und -Klinikaufnahmen gehen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) weiter deutlich zurück. Die Sieben-Tage-Inzidenz sei im Vergleich zur Vorwoche um 28,8 Prozent gesunken, teilte das RKI in seinem Wochenbericht für die Zeit vom 16. bis 22. Mai mit. Es registrierte 350 Infektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Die Zahl der gemeldeten Infektionen pro Woche sank von 408 406 auf 290 885. Angesichts dieser Zahlen schätzt das RKI die Gefährdung für die Bevölkerung jedoch weiterhin als hoch ein. Die Impfung habe nicht an Bedeutung verloren. RKI: Corona-Zahlen sinken - Gefährdung weiter hoch (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:20) weiterlesen...