Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Personalvorstand der Deutschen Bahn, Martin Seiler, hat der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) vor den anstehenden Tarifverhandlungen eine Verzögerungstaktik vorgeworfen.

11.02.2021 - 06:00:04

Bahn-Vorstand Seiler: GDL spielt auf Zeit. "Wir erleben, dass die GDL offenkundig Corona-Schäden leugnet, auf Zeit spielt und nicht an den Tisch kommen will.", sagte Seiler der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist verantwortungslos und entlarvend." Die Gewerkschaft hatte die laufenden Tarifverträge zum Ende dieses Monats gekündigt. Die Deutsche Bahn hatte die GDL daraufhin zu Tarifverhandlungen ab diesem Zeitraum aufgerufen. Eine Zusage liege bislang aber nicht vor, sagte Seiler.

Die Friedenspflicht endet Ende Februar. Streiks sind damit ab diesem Zeitpunkt möglich, allerdings sind inmitten der Corona-Krise nur wenige Menschen mit der Bahn unterwegs. Die GDL äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Bereits im November waren Tarifgespräche zwischen dem bundeseigenen Konzern und der Gewerkschaft im Rahmen einer Schlichtung gescheitert. Bei der Bahn ringt neben der GDL noch die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) um Einfluss. Mit ihr war sich die Deutsche Bahn bereits im September tariflich einig geworden: Der neue Vertrag sieht eine Einkommenserhöhung um 1,5 Prozent Anfang 2022 sowie eine Beschäftigungsgarantie vor. Die Lohn- und Gehaltssteigerung lag auch aufgrund der hohen Corona-Schäden deutlich unter dem Niveau voriger Abschlüsse.

Auch deshalb hatte sich die GDL nicht an diesen Gesprächen beteiligt. Sie selbst forderte während der Schlichtung 4,8 Prozent mehr Lohn und eine Einmalzahlung als Corona-Hilfe in Höhe von 1300 Euro.

Das sogenannte Tarifeinheitsgesetz (TEG) sieht im Falle einer Konkurrenzsituation vor, dass in einem Betrieb nur der Tarifvertrag angewendet wird, der mit der mitgliederstärkeren Gewerkschaft ausgehandelt wurde. Bei der Deutschen Bahn regelte bis Ende des Jahres ein Grundlagenvertrag diese Problematik: Dieser sah unter anderem vor, dass Tarifverträge mit der GDL für alle GDL-Mitglieder gelten, unabhängig davon, in welchem Betrieb sie arbeiten und welche Gewerkschaft dort stärker vertreten ist. Das Gesetz kam nicht zur Anwendung. Doch der Vertrag ist inzwischen ausgelaufen.

Die Bahn hat beide Gewerkschaften zu Gesprächen aufgefordert, um eine Anschlussregelung zu finden. Die EVG lehnt solche Gespräche bislang strikt ab. Die GDL wiederum habe Gesprächsbereitschaft signalisiert, sagte Seiler. Ohne neue Regelung werde allerdings nun sukzessive das TEG umgesetzt. Die EVG hält die Mehrheit in einem Großteil der rund 300 Betriebe bei der Deutschen Bahn. In Dutzenden ist aber unklar, welcher Tarifvertrag zur Anwendung käme. Das müsste für die fraglichen Betriebe aufwendig ermittelt werden. Direkt fragen darf die Deutsche Bahn ihre Beschäftigten nämlich nicht nach ihrer Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Industrie: Rücknahme von US-Einreisestopp gute Nachricht. "Es sind gute Nachrichten, dass die US-Administration die Einreisestopps zurücknehmen will", sagte Wolfgang Niedermark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat erleichtert darauf reagiert, dass die USA laut Medienberichten beim Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung Einreisebeschränkungen für Menschen aus Europa aufheben wollen. (Boerse, 05.08.2021 - 15:20) weiterlesen...

Zahl der Nachtflüge am Flughafen Frankfurt sinkt wegen. Einschließlich der Evakuierungs-, Hilfs- und Vermessungsflüge wurden im vergangenen Jahr 238 Landungen (2019: 676) und 214 Starts (2019: 495) registriert, wie das hessische Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden mitteilte. Im ersten Halbjahr 2021 seien es 43 Landungen und 63 Starts gewesen. Allein 23 verspätete Starts resultierten aus einem Drohnenvorfall im Februar. WIESBADEN/FRANKFURT - Die Zahl der Nachtflüge am Frankfurter Flughafen ist wegen der Corona-Pandemie mit deutlich weniger Flugverkehr stark gesunken. (Boerse, 05.08.2021 - 14:03) weiterlesen...

Klagen über Verspätungen in Köln/Bonn - Airport sucht Mitarbeiter. Die Lufthansa -Tochter Eurowings hat in einem internen Schreiben erhebliche Verzögerungen beim Be- und Entladen der Maschinen kritisiert. Die Personalkapazität sei nicht an den Bedarf angepasst worden. "Das führte wiederholt zu deutlichen Verspätungen unserer Abflüge ab Köln", heißt es in dem Schreiben, aus dem der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag) zitiert. Eine Eurowings-Sprecherin sagte, die Information für die Crews sei bereits zwei Wochen alt. Man sei in Gesprächen mit allen Partnern am Flughafen. KÖLN - Am Flughafen Köln/Bonn gibt es Klagen über eine schleppende Abfertigung ausgerechnet in der Urlaubszeit. (Boerse, 05.08.2021 - 13:57) weiterlesen...

KORREKTUR: Zahl der Nachtflüge am Flughafen Frankfurt sinkt wegen (Im letzten Absatz, vorletzter Satz muss es "verspätete Starts" rpt "verspätete Starts" heißen. (Boerse, 05.08.2021 - 13:51) weiterlesen...

Online-Boom hält Deutsche Post auf Wachstumskurs. Die Nachfrage nach Logistikdienstleistungen sei weiterhin hoch, teilte die Deutsche Post am Donnerstag in Bonn mit. Umsatz und Konzernergebnis lagen im zweiten Quartal über den Erwartungen der Analysten. Der Umsatz kletterte zwischen April und Ende Juni um mehr als ein Fünftel auf 19,5 Milliarden Euro. Der Konzerngewinn lag bei 1,3 Milliarden Euro nach 525 Millionen im Vorjahreszeitraum. BONN - Der beständig wachsende Online-Handel hält die Deutsche Post weiter auf Wachstumskurs. (Boerse, 05.08.2021 - 13:22) weiterlesen...

Lufthansa erwartet bald US-Einreisemöglichkeit für Geimpfte. Entsprechende Verlautbarungen der US-Regierung zu Einreisebedingungen werte er als klares Signal, dass mit hohem Tempo an einem Plan gearbeitet werde, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag in Frankfurt. Ein Zeitplan für Reiseerleichterungen liege bislang aber nicht vor. Lufthansa plane bislang konservativ, dass bis Ende September Geimpfte wieder in die USA einreisen können. Er sei aber hoffnungsvoll, dass dies auch schon früher geschehen könne, meinte Spohr. Die Flüge über den nördlichen Atlantik sind das wichtigste Interkontinental-Geschäft für die Airline. FRANKFURT - Die Lufthansa erwartet in naher Zukunft Einreisemöglichkeiten für doppelt geimpfte EU-Bürger in die USA. (Boerse, 05.08.2021 - 12:29) weiterlesen...