Haushalt, Steuern

BERLIN - Der pauschale Umsatzsteuersatz für Landwirte soll im kommenden Jahr von 10,7 auf 9,5 Prozent sinken.

18.11.2021 - 13:21:29

Geringere Umsatzsteuer für pauschalierende Landwirte. Das hat der Bundestag am Donnerstag beschlossen, um einem Vertragsverletzungsverfahren der EU aus dem Weg zu gehen. Wenn auch der Bundesrat zustimmt, müssen die deutschen Landwirte laut Schätzungen allein im kommenden Jahr mit einer steuerlichen Mehrbelastung von mindestens 80 Millionen Euro rechnen. Ohne Gesetzesänderungen droht allerdings die Rückzahlung unzulässiger Beihilfen von insgesamt bis zu zwei Milliarden Euro.

Kleineren landwirtschaftlichen Betrieben wird in Deutschland die Möglichkeit einer vereinfachten Umsatzbesteuerung eingeräumt: Die Umsatzsteuer auf bezogene Leistungen wird ihnen nicht vom Finanzamt erstattet; im Gegenzug dürfen die Landwirte auf ihre eigenen Leistungen einen pauschalen Durchschnitts-Steuersatz erheben, ohne das Geld an den Fiskus abführen zu müssen.

Dieser pauschale Steuersatz von bislang 10,7 Prozent war jedoch von der EU beanstandet worden. Nach ihrer Ansicht erfolgt dadurch eine Überkompensation, weil die Landwirte mehr Umsatzsteuer einnehmen als ihnen über den fehlenden Vorsteuerabzug entgeht. Weil dies in Brüssel als unzulässige Beihilfe angesehen wurde, hat nun der Bundestag diesen Steuersatz mit der Mehrheit der "Ampel-Parteien" abgesenkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit über Nord Stream 2 in USA verzögert US-Verteidigungshaushalt. Die Republikaner im US-Senat verhinderten am Montagabend (Ortszeit) mithilfe von Verfahrensregeln eine Abstimmung über das Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt (NDAA). Der Minderheitsführer der Republikaner, Mitch McConnell, begründete den Schritt unter anderem damit, dass die Demokraten die Aufnahme einer Gesetzesänderung zu Nord Stream 2 in das Paket verweigerten. Nach der Änderung soll US-Präsident Joe Biden keine Möglichkeit mehr haben, aus Gründen der nationalen Sicherheit Ausnahmen von US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 zu verfügen. WASHINGTON - Streit über Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 hat zur vorläufigen Blockade des Verteidigungshaushalts der USA für das kommende Jahr beigetragen. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 05:45) weiterlesen...

Nachrichtenagenturen bekommen EU-Mittel für europäischen Newsroom. "Dieser erste gesamteuropäische Newsroom wird es Journalisten ermöglichen, gemeinsam über EU-Angelegenheiten zu berichten und den Geist der Zusammenarbeit in der Heimat zu fördern", sagte der zuständige EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton am Montag beim European News Media Forum in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Kommission fördert mit knapp 1,8 Millionen Euro den von 16 Nachrichtenagenturen geplanten Aufbau eines europäischen Newsrooms in Brüssel. (Boerse, 29.11.2021 - 16:28) weiterlesen...

WHO: Spenden von Corona-Impfstoffen müssen besser geplant werden. Geberländer sollten weniger aus dem Augenblick heraus, sondern vorhersehbar und in großen Mengen spenden, forderten die WHO, die globale Impfinitiative Covax und die Beschaffungskommission der Afrikanischen Union (Avatt) am Montag. Bislang seien laut WHO weltweit mehr als 90 Millionen Covid-19-Impfdosen mit Hilfe von Covax und Avatt gespendet worden. Der Großteil der Spenden sei relativ spontan erfolgt. KAPSTADT - Spenden von Corona-Vakzinen an Entwicklungsländer müssen nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) besser organisiert werden, um Impfkampagnen zu beschleunigen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 13:08) weiterlesen...

Creditreform: Zahlungsmoral der Unternehmen weiter gut. Der Zahlungsverzug beim Begleichen von Rechnungen sei auch im dritten Quartal 2021 mit durchschnittlich 9,4 Tagen "auf niedrigem Niveau" geblieben, berichtete die Wirtschaftsauskunftei am Montag. NEUSS - Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen ist nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform trotz Corona-Krise weiter recht gut. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 10:52) weiterlesen...

Schwierige Verhandlungen über mehr Geld für Länder-Beschäftigte. Nach Angaben der Arbeitgeberseite kam "Bewegung" in die Gespräche. Ein Abschluss noch am Sonntagabend galt zwar als möglich, aber auch eine Verlängerung der Verhandlungen bis in den Montag war nicht ausgeschlossen. POTSDAM - In der möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde über mehr Geld für mehr als eine Million Beschäftigte des öffentlichen Dienstes der Länder sind Gewerkschaften und Arbeitgeber am Sonntag zunächst nicht zu einem Ergebnis gekommen. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 17:37) weiterlesen...

Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen. Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing will eine mögliche steuerliche Mehrbelastung für Dieselfahrer verhindern, Grünen-Politiker reagieren empört. "Die FDP wird dafür Sorge tragen, dass höhere Energiesteuern auf Dieselkraftstoffe durch geringere Kfz-Steuern ausgeglichen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild" (Samstag). Wissing will sich demnach "ebenso dafür einsetzen, dass es bei der Reform der Energiesteuer-Richtlinie nicht zu überbordenden Belastungen für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler kommt". BERLIN - Bereits vor Antritt der neuen Regierung ist zwischen den Koalitionsparteien ein Streit über den Kurs in der Verkehrspolitik entbrannt. (Boerse, 28.11.2021 - 16:43) weiterlesen...