Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Der Onlinehandel in Deutschland hat auch im zweiten Corona-Jahr sein stürmisches Wachstum fortgesetzt.

26.01.2022 - 12:10:28

Onlinehandel legt auch im zweiten Corona-Jahr kräftig zu. Der Bruttoumsatz mit Waren im E-Commerce stieg 2021 um 19 Prozent auf 99,1 Milliarden Euro, wie der E-Commerce-Verband BEVH am Mittwoch mitteilte. Damit wurde im vergangenen Jahr bereits jeder siebte Euro, der den Menschen für Haushaltsausgaben zur Verfügung stand, online ausgegeben.

"E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden. Sein Wachstum stabilisiert sich auf hohem Niveau", sagte BEVH-Präsident Gero Furchheim. Im Ausnahmezustand der Pandemie bringe der digitale Handel mit der sicheren Warenversorgung ein Stück Normalität zurück.

"Handel ohne E-Commerce ist schon jetzt nicht mehr denkbar, weder für die Konsumenten noch für die Händler", erklärte der Branchensprecher. Dass der E-Commerce in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei, zeige sich auch in der Altersstruktur der Käufer. Die Regel, dass der Onlinehandel vor allem von Jüngeren genutzt werde, gelte nicht mehr. Käufer ab 50 Jahren seien für mindestens die Hälfte aller Einkäufe im Internet verantwortlich.

Größte Wachstumstreiber waren im vergangenen Jahr mit einem Umsatzplus von 36,4 Prozent erneut Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Drogerieprodukte oder Tierfutter. Hier ist der Marktanteil des Onlinehandels noch gering. Doch auch in Branchen wie Bekleidung oder Elektronik, wo der E-Commerce schon länger eine große Rolle spielt, hielt das Wachstum an. Die Umsätze mit Bekleidung stiegen um 17,9 Prozent. Bei Elektronik und Telekommunikation lag das Plus bei 11,9 Prozent und bei Computern samt Zubehör bei 23,4 Prozent.

Auch in diesem Jahr erwartet der Onlinehandel eine Fortsetzung des Wachstums. Der Verband geht davon aus, dass die E-Commerce-Umsätze mit Waren um 12 Prozent auf mehr als 110 Milliarden Euro zulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

home24 SE home24 SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.05.2022 - 17:44) weiterlesen...

Koalition ringt um Corona-Schutzvorgaben für den Herbst. Führende FDP-Politiker pochten darauf, zunächst eine geplante wissenschaftliche Bewertung bisheriger Beschränkungen abzuwarten. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) forderte in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag), die Ergebnisse dieser Evaluierung zu berücksichtigen, "bevor wir uns auf einzelne Maßnahmen vorschnell festlegen". Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte deutlich gemacht, dass im Herbst wieder mehr Schutzvorgaben benötigt würden. Bildungsgewerkschaften forderten Vorsorge für das nächste Schuljahr. BERLIN - In der Ampel-Koalition entwickelt sich Streit über erneute staatliche Corona-Schutzvorgaben wie Maskenpflichten für den Herbst. (Boerse, 27.05.2022 - 14:01) weiterlesen...

Störung von Zahlungs-Terminals im Einzelhandel hält an. Die Störung bei Verifone-H5000-Bezahlterminals, von der alle Netzbetreiber betroffen seien, dauere an, teilte der Zahlungsdienstleister Concardis am Freitag in Eschborn mit. Der Hersteller Verifone arbeite mit Hochdruck an einer Lösung. Auch die Einzelhändler Aldi-Nord und Edeka bestätigten, dass das am Dienstagabend durch einen Softwarefehler ausgelöste Problem weiter bestehe. BAD HERSFELD/ESCHBORN - Im deutschen Einzelhandel müssen Kunden beim bargeldlosen Bezahlen weiter mit Einschränkungen rechnen. (Boerse, 27.05.2022 - 13:57) weiterlesen...

ANALYSE/JPMorgan: Neuer Blick auf Internetaktien - Pandemie-Gewinne vorbei. Sämtliche während der Pandemie erzielten Kursgewinne seien mittlerweile wieder abgegeben worden, schrieb Analyst Marcus Diebel in seiner am Freitag vorliegenden Branchenstudie zu europäischen Portalbetreibern, Essenslieferanten und Werbespezialisten. Gründe seien negative Effekte durch die Wiedereröffnung des stationären Handels, Sorgen über geringere Verbraucherbudgets im zweiten Halbjahr und die anhaltende Furcht vor deutlich steigenden Zinsen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan sieht europäische Internetaktien in der Postpandemie-Phase angekommen. (Boerse, 27.05.2022 - 11:29) weiterlesen...

KORREKTUR: Max-Planck-Gesellschaft forscht gemeinsam mit Amazon. Das genannte Projekt für eine virtuelle Anprobe von Kleidung wird vorerst doch nicht angepeilt. (Die letzten beiden Sätze wurden gestrichen. (Boerse, 27.05.2022 - 08:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Auto1 auf 'Underweight' - Ziel 9,50 Euro. Analyst Marcus Diebel widmete sich in einer am Freitag vorliegenden Internet-Branchenstudie den europäischen Portalbetreibern, Essenslieferanten und Werbespezialisten. Nach dem zuletzt schwachen Kursverlauf müssten die Anleger abwägen zwischen deutlich gesunkenen Bewertungen und Übernahmefantasien einerseits, und schwer zu toppenden Vergleichszahlen sowie Inflationsbelastungen andererseits. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Auto1 von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 11,60 auf 9,50 Euro gesenkt. (Boerse, 27.05.2022 - 08:48) weiterlesen...