MCDONALDS, US5801351017

BERLIN - Der Onlinehändler Otto wirbt: "Impfen ... find ich gut".

08.12.2021 - 15:14:01

Wirtschaft startet Sozial-Media-Offensive. Nespresso fragt: "Impfen. What else?", und der Süßwarenhersteller Katjes jubiliert "Impfen jes jes jes". Mehr als 150 bekannte Unternehmen und Marken haben am Dienstag in Deutschland eine großangelegte Social-Media-Kampagne gestartet, um angesichts der hohen Corona-Inzidenzzahlen zum Impfen aufzurufen.

notierte Aktie verlor am Mittwoch in den ersten Handelsminuten bis zu knapp zehn Prozent, am Nachmittag standen sie noch mit mehr als sieben Prozent im Minus. Das Tagestief von 77,40 Euro bedeutete das niedrigste Niveau seit etwas mehr als einem Monat. Aktionäre, die Hellofresh-Papiere seit Jahresbeginn im Portfolio halten, können sich hingegen über eine Wertsteigerung von rund einem Viertel freuen. Wer sich die Papiere zum Börsengang im November 2017 zum Ausgabepreis bei 10,25 Euro gesichert hat, der hat den Einstandswert seither fast verachtfacht.

Bereits am Vorabend hatte Hellofresh nach Börsenschluss überraschend Ziele für das kommende Jahr herausgegeben. 2022 dürfte demnach der operative Gewinn im besten Fall leicht steigen, allerdings ist auch ein Rückgang möglich. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Aebitda) soll im kommenden Jahr bei 500 bis 580 Millionen Euro liegen. Der Erlös soll währungsbereinigt verglichen mit dem Vorjahr um 20 bis 26 Prozent klettern. Während Experten beim operativen Ergebnis mit 647 Millionen Euro deutlich mehr auf dem Schirm hatten, rechneten sie mit einem geringeren Umsatzwachstum.

Im laufenden Jahr geht der Vorstand weiter von einem Umsatzwachstum von 57 bis 62 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 3,75 Milliarden Euro aus. Vorstandsmitglied Edward Boyes konkretisierte dieses Ziel auf dem Kapitalmarkttag und sagte, der Erlös für 2021 solle bei 6 Milliarden Euro liegen. Als absoluten Wert haben Experten derzeit einen 2021er-Umsatz von knapp 5,9 Milliarden Euro auf dem Zettel. Davon sollen der Prognose des Unternehmens zufolge zwischen 8,25 und 10,25 Prozent als bereinigtes operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Aebitda) hängen bleiben. Gemessen am mittleren Wert der Spanne und des erwarteten Umsatzes würde das auf rund 550 Millionen Euro hinauslaufen.

Unterdessen verspricht das Unternehmen seinen Mitarbeitern "attraktive" Gehälter. Angesichts des weltweiten Kampfes um Fachkräfte muss Hellofresh diese auch bieten können, wenn der Konzern die bis Ende 2022 geplanten mehr als 1000 Stellen in seinem Tech-Team besetzen will. Die vergrößerte Einheit soll dann vom neuen Technologiechef Valeri Liborski geleitet werden, der zuvor in leitenden Positionen bei Amazon und Microsoft tätig war. Nach eigenen Angaben arbeiten derzeit rund 25 000 Menschen bei Hellofresh.

Der Konzern kündigte ferner für das kommende Jahr die Expansion in bis zu drei neue regionale Märkte an. Details nannte Hellofresh nicht. Zudem will Konzernchef Dominik Richter die bestehenden Marken in weiteren Ländern einführen. Während etwa EveryPlate vor allem preissensible Kunden ansprechen soll, nimmt GreenChef spezielle Ernährungsweisen und Diäten wie Keto und Paleo oder pflanzenbasierte Gerichte in den Fokus. Factor und Youfoodz wiederum haben verzehrfertige Mahlzeiten im Portfolio.

Nach Einschätzung von JPMorgan-Analyst Marcus Diebel dürfen die Markterwartungen für das Ergebnis je Aktie des Kochboxenversenders im kommenden Jahr nun um etwa 20 Prozent sinken. Der Experte kürzte aufgrund der zusätzlichen Investitionen seine Schätzungen für das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) im Jahr 2022 deutlich. Bernstein-Research-Experte William Woods bemängelte hingegen den Preis für die Hellofresh-Kochboxen: Fast 60 Prozent jener Menschen, die noch keine Box bestellt hätten, hielten diese für zu teuer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

McDonald's gibt Russland-Geschäft an bestehenden Lizenzpartner ab. Eine entsprechende Vereinbarung gab der Konzern am Donnerstag in Chicago bekannt. Govor ist demnach schon seit 2015 Lizenzpartner und betrieb bereits 25 Filialen in Sibirien. Finanzielle Details des Deals nannte der Konzern zunächst nicht. CHICAGO - Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's will ihr Geschäft in Russland an den bestehenden dortigen Lizenzpartner Alexander Govor verkaufen. (Boerse, 19.05.2022 - 15:48) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Putin warnt vor neuen Nato-Beitritten (aktualisierte Fassung) (Boerse, 17.05.2022 - 17:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Schweden vor Nato-Mitgliedschaft - Weiter Ringen um Öl-Embargo. Eine Mehrheit des Parlaments in Stockholm sprach sich am Montag für den historischen Schritt aus. Unterdessen geht das Ringen um ein EU-weites Ölembargo für Russland weiter. "In den nächsten Tagen werden wir zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen - da bin ich sehr zuversichtlich", sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel. Andererseits warnten EU-Chefdiplomaten vor zu frühen Hoffnungen. Kiew erzielte mit einem Vorstoß bis zur russischen Grenze einen symbolträchtigen Erfolg. Verwundete, ukrainische Kämpfer sollen nach russischen Angaben aus dem Asovstal-Werk geholt werden. KIEW - Trotz aller Warnungen aus Moskau will Schweden nun Mitglied der Nato werden. (Boerse, 16.05.2022 - 16:23) weiterlesen...

McDonald's gibt Russland-Geschäft auf - Milliardenbelastung. CHICAGO - Die US-Fast-Food-Kette McDonald's gibt infolge des russischen Kriegs gegen die Ukraine ihr Geschäft in Russland auf. Nach über 30 Jahren in dem Land will McDonald's die Filialen an einen russischen Käufer verkaufen, wie der Konzern am Montag in Chicago mitteilte. Das Unternehmen sei zum Schluss gekommen, dass das Eigentum an den russischen Aktivitäten nicht mehr haltbar und auch nicht mehr im Sinne der Unternehmenswerte sei. Bereits am 8. März hatte das Unternehmen angekündigt, die Restaurants im Land vorübergehend zu schließen. Die Markensymbole soll der neue Besitzer der Restaurants nicht weiter nutzen können. Für den Rückzug aus Russland wird McDonald's nach eigenen Angaben Sonderkosten in Höhe von 1,2 bis 1,4 Milliarden US-Dollar verbuchen, unter anderem für Abschreibungen und Fremdwährungsverluste. McDonald's gibt Russland-Geschäft auf - Milliardenbelastung (Boerse, 16.05.2022 - 12:27) weiterlesen...