Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet verlangt von der Bundesregierung, bei der Strukturförderung den Blick nicht allein auf den Osten Deutschlands zu richten.

13.09.2019 - 05:51:24

Laschet: Bei Strukturförderung auch Westdeutschland im Blick behalten. "Eine Sanierung West ist längst überfällig", sagte der CDU-Vize der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). In den vergangenen 30 Jahren seien "viele, viele Milliarden Euro für den Aufbau Ost bereitgestellt" worden. Hochverschuldete Kommunen im Ruhrgebiet hätten "sogar Kredite aufgenommen, um den Aufbau Ost mit zu bezahlen". Diese Kommunen würden jetzt zu Recht sagen, "gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen, heißt auch, im Westen zu investieren".

Das größte Problem dieser Kommunen seien ihre Altschulden, um die müsse man sich jetzt als erstes kümmern, sagte Laschet. Er sei "deshalb froh, dass auch der Bund jetzt über dieses Thema nachdenkt". Er forderte, es müsse jetzt eine "gesamtdeutsche Herangehensweise" geben - und "nicht nur einen Geldtransfer nach Ostdeutschland". Dabei müsse "differenziert" geholfen werden. "Generell zu sagen, der ländliche Raum sei abgehängt", sei nicht richtig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Doch US-Visum: Irans Außenminister Sarif kann zur UN-Vollversammlung (Im 1. Absatz wurde der letzte Satz neu gefasst) (Boerse, 19.09.2019 - 21:44) weiterlesen...

Doch US-Visum: Irans Außenminister Sarif kann zur UN-Vollversammlung. Das teilte der iranische Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Donnerstagabend auf Twitter mit. Sarif werde somit wie geplant an diesem Freitag Teheran Richtung New York verlassen, fügte der Sprecher hinzu. Damit sollte auch Präsident Hassan Ruhani, dessen Visum bis Mittwoch noch nicht ausgestellt war, wie geplant Anfang der nächsten Woche in New York eintreffen. TEHERAN - Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat nun doch ein Einreisevisum für die USA zur Teilnahme an der UN-Vollversammlung in New York in der kommenden Woche erhalten. (Boerse, 19.09.2019 - 21:26) weiterlesen...

Air Berlin zahlt Millionenkredit des Bundes komplett zurück. Die letzte Rate der insgesamt 150 Millionen Euro sei am Dienstag getilgt worden, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters und bestätigte entsprechende Medienberichte vom Donnerstag. BERLIN - Die insolvente Fluglinie Air Berlin hat einen Millionenkredit der Bundesregierung komplett zurückgezahlt. (Boerse, 19.09.2019 - 20:45) weiterlesen...

Russland und Ukraine bei Gasvertrag noch nicht einig. Gespräche beider Länder unter Vermittlung der EU-Kommission brachten am Donnerstag noch keinen Durchbruch. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic äußerte sich aber optimistisch, dass ein neuer Vertrag beider Seiten bis Jahresende möglich sei. So oder so bräuchten sich Verbraucher in Westeuropa vor dem Winter keine Sorgen machen: Die Gaslager seien voll, sagte Sefcovic. BRÜSSEL - Die Zukunft russischer Gaslieferungen durch und an die Ukraine ab 2020 bleibt vorerst ungeklärt. (Boerse, 19.09.2019 - 18:51) weiterlesen...

Klima-Proteste begleiten Koalitionsausschuss. Zu Beginn des Koalitionsausschusses skandierten sie vor dem Kanzleramt "Was ihr vorhabt, reicht noch nicht", außerdem gab es Buh-Rufe und Pfiffe. Demonstranten der Protest-Organisation Campact forderten "Taten statt Worte" und zeigten der Bundesregierung symbolisch die "rote Klimakarte". Zuvor hatte auch Greenpeace vor dem Kanzleramt protestiert. BERLIN - Demonstranten haben die wohl entscheidenden Beratungen über die Klimastrategie der Bundesregierung am Donnerstagabend lautstark begleitet. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:41) weiterlesen...

Studie: Immer mehr Menschen brauchen wegen Klimawandel Hilfe. Damit würde sich die derzeitige Zahl von 108 Millionen Menschen, die aufgrund von Naturkatastrophen und sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels Hilfe benötigen, fast verdoppeln, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie der Föderation der Rotkreuzgesellschaften. Die Kosten dafür lägen derzeit bereits bei bis zu 12 Milliarden Dollar pro Jahr und könnten bis 2030 auf bis zu 20 Milliarden Dollar steigen. NEW YORK - Wenn die Weltgemeinschaft nicht entschieden gegen den Klimawandel vorgeht, benötigen rund 200 Millionen Menschen einer neuen Studie zufolge bis 2050 aufgrund von dessen Auswirkungen jedes Jahr humanitäre Hilfe. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:31) weiterlesen...