Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

BERLIN - Der neue TV-Sender Bild der gleichnamigen Boulevardmarke ist gestartet.

22.08.2021 - 14:43:29

TV-Sender Bild gestartet - 'Hallo Deutschland, da sind wir'. Am Sonntag begann um 9.00 Uhr das frei empfangbare Fernsehprogramm zunächst mit einem Vorschau-Clip zum eigenen Profil des Senders, danach folgte die erste Sportsendung "Die Lage der Liga". Erster Studiogast war Sport-Geschäftsführer von Hertha BSC, Fredi Bobic.

Die Sendung moderierten die langjährigen "Bild"-Sportexperten Walter M. Straten und Alfred Draxler. Straten sagte zu Sendungsbeginn: "Hallo Deutschland, da sind wir. Bild auf Papier kennen Sie, Bild Digital kennen Sie auch und jetzt sind wir wirklich im Fernsehen gelandet. Und den Anfang macht, wie es sich für Bild gehört, der Sport. Wir sind sozusagen der Neil Armstrong von Bild im Fernsehen."

Die ersten Stunden des Programms waren von Fußball bestimmt. Liverpools Trainer Jürgen Klopp wurde per Video in eine der Sportsendungen zugeschaltet. Neben Sportthemen plauderte er auch darüber, warum er zurzeit keine Brille trägt, die er bislang als stark Kurzsichtiger benötigte. Dies sei derzeit nach einem geplanten Eingriff an den Augen nicht mehr nötig, sagte Klopp.

Am Abend des ersten Sendetags ist eine "Kanzlernacht" geplant. Getrennt voneinander werden in einem Spezial des Talkformats "Die richtigen Fragen" ab 20.15 Uhr zunächst Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) und dann in einer weiteren Runde um 21.45 Uhr Kontrahent Olaf Scholz (SPD) befragt.

Deutschlands größte Boulevardzeitung will mit dem TV-Newssender Live-Berichterstattung, Dokus, Reportagen und Talks anbieten. Herzstück des Programms wird unter der Woche die Sendung "Bild Live" von 9 bis 14 Uhr sein. Sonntags gibt es einen Sport-Schwerpunkt. Der Medienkonzern Axel Springer hat mit Bild nun drei TV-Sender im Portfolio. Die anderen beiden Sender sind Welt und N24 Doku. Der TV-Sender Bild soll über TV-Werbeeinnahmen finanziert werden. Im Programm des ersten Sendetags waren bereits Werbeblöcke zu sehen.

Bild-Programmchef Claus Strunz sagte der Deutschen Presse-Agentur vor TV-Start über die Sendung "Bild Live": "Wir werden diese Strecke als Ankerplatz benutzen, aber wir gehen danach nicht in den Doku-Schlummer." Zwar sende man Dokus, man sei aber quasi immer auf Live-Modus, wenn etwas Außergewöhnliches zu anderen Zeiten des Tages passiere. "So dass eine Sogwirkung entsteht und man den Sender am besten immer laufen lässt, weil man sonst etwas Wichtiges verpasst. Das ist die eigentliche Idee."

Als Zielgruppe nannte der Programmchef "alle", zugleich ergänzte er: "Wir wissen, dass wir in der Tendenz, wenn wir die Menschen adressieren, die die Marke Bild bereits nutzen, eher mehr Männer als Frauen erreichen. Deshalb setzen wir in unserem Programm auch viel auf Sport."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an SMS: BDZV-Präsident Döpfner schreibt Verlagen und bedauert. Zugleich bat der Vorstandsvorsitzende des Axel-Springer-Konzerns um Unterstützung "bei den verbandlichen Aufgaben". BERLIN - Nach Kritik an Äußerungen in einer privaten SMS hat der Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, in einem Schreiben an die Verlage sein Bedauern ausgedrückt. (Boerse, 24.10.2021 - 14:41) weiterlesen...

Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten. MÜNCHEN - Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Thorsten Schmiege, schlägt mehr Zusammenarbeit zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten vor. Publizistischer Wettbewerb sei gut und wichtig, aber in anderen Bereichen wie Technik und Ausbildung sei mehr Kooperation möglich. "Der Schulterschluss zwischen den Anbietern ist wichtig und bringt alle voran", sagte Schmiege in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor den am Montag beginnenden Medientagen München (bis 29. Oktober). Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten (Boerse, 24.10.2021 - 14:37) weiterlesen...

Nach Reichelt-Abgang: Springer-Chef äußert Bedauern für Betroffene. "Ich bedauere zutiefst, was ihr alle erleben müsst - zuallererst und in besonderer Form die direkt Betroffenen des Fehlverhaltens ihres ehemaligen Chefredakteurs. Das sind die Hauptbetroffenen", sagte der Springer-Chef in der Rede, die der Branchendienst "Medieninsider" am Freitag im Anschluss öffentlich machte. BERLIN - Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat sich nach dem Abgang des "Bild"-Chefredakteurs Julian Reichelt mit einer weiteren internen Videobotschaft an die Belegschaft gewandt und den betroffenen Frauen sein Bedauern ausgedrückt. (Boerse, 22.10.2021 - 17:08) weiterlesen...

Länder-Plan zu mehr Flexibilität bei TV-Programmen geht in Anhörung. ARD und ZDF sollen mehr Flexibilität bei der Frage haben, ob ein TV-Angebot nur linear, also als fortlaufendes Angebot im Fernsehen, ausgestrahlt wird oder ob es theoretisch auch nur online angeboten werden könnte. KÖNIGSWINTER - Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen nach dem Willen der Bundesländer mehr Entscheidungsfreiheit bei der Ausstrahlung ihrer TV-Angebote bekommen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 15:12) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Datenschutz-Regeln (Aktienkurse aktualisiert) (Boerse, 22.10.2021 - 11:42) weiterlesen...

Facebook und französische Verlage treffen Lizenz-Vereinbarung. Der Konzern solle Lizenzen erhalten und diese entsprechend bezahlen, hieß es in Mitteilungen von Facebook und Apig vom Donnerstag. Die Einigung ermögliche es, weiter Nachrichteninhalte auf Facebook zu verbreiten. Über die finanziellen Details gaben beide Seiten keine Auskunft. PARIS - Facebook und der französische Verlegerverband Apig haben beim Thema Urheberrecht eine Einigung erzielt. (Boerse, 22.10.2021 - 09:38) weiterlesen...