Transport, Verkehr

BERLIN - Der neue Chef des Hauptstadtflughafens, Engelbert Lütke Daldrup, will bis zum Sommer einen Zeitplan für die Fertigstellung der Baumaßnahmen am BER vorlegen.

07.03.2017 - 09:18:32

Neuer Chef will bis Sommer Fahrplan zur Fertigstellung des BER. Danach solle ein Fahrplan für die Inbetriebnahme erarbeitet werden. Das sagte er am Dienstagmorgen im RBB-Inforadio. "Wir werden dann intensiv diskutieren, wann der richtige Zeitpunkt ist, einen belastbaren, auf Herz und Nieren geprüften Fahrplan für die Inbetriebnahme vorzulegen. Da werde ich mich heute nicht festlegen", sagte Lütke Daldrup.

Danach solle ein Fahrplan für die Inbetriebnahme erarbeitet werden. Das sagte er im RBB-Inforadio. «Wir werden dann intensiv diskutieren, wann der richtige Zeitpunkt ist, einen belastbaren, auf Herz und Nieren geprüften Fahrplan für die Inbetriebnahme vorzulegen. Da werde ich mich heute nicht festlegen», sagte Lütke Daldrup.

Bei der Terminplanung sei Sicherheit notwendig: «Es geht nicht darum, irgendeinen Termin zu benennen, sondern wir müssen einen Termin haben, den wir auch einhalten können.»

Der Berliner Staatssekretär Engelbert Lütke Daldrup soll als neuer Flughafenchef den künftigen Hauptstadtflughafen BER an den Start bringen. Der Aufsichtsrat hatte den Stadtplanungs-Ingenieur am Montag einstimmig zum Nachfolger von Karsten Mühlenfeld ernannt, der nach eigenmächtigen Personalentscheidungen seinen Posten räumen musste.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit - Straße und Gleise gesperrt. Der Zugverkehr sei wegen der Lawinengefahr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn am Sonntag. Bis wann die Sperre der Bahnlinie und auch der Zufahrtsstraße dauern werde, sei noch unklar. "Es sind neue Schneefälle angekündigt." Die einzige Möglichkeit, den Ort zu verlassen, bestand zwischenzeitlich per Helikopter. Betroffen von der Sperre sind nach Angaben des Tourismusbüros unter anderem die 9000 Gäste im Ort. ZERMATT - Der Wintersportort Zermatt in der Schweiz ist nach ergiebigen Schneefällen erneut weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. (Boerse, 21.01.2018 - 15:19) weiterlesen...

Nach Schneefällen ist Zermatt nur per Helikopter erreichbar. Der Zugverkehr sei wegen der Lawinengefahr eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn am Sonntag. Bis wann die Sperre der Bahnlinie und der Straße dauern werde, sei noch unklar. "Es sind neue Schneefälle angekündigt." Die einzige Möglichkeit, den Ort zu verlassen, bestehe per Helikopter. ZERMATT - Der Wintersportort Zermatt in der Schweiz ist nach ergiebigen Schneefällen erneut nur noch aus der Luft erreichbar. (Boerse, 21.01.2018 - 14:53) weiterlesen...

Allianz kontra Autoindustrie: Forderung nach Treuhänder für Autodaten. Deutschlands größter Versicherungskonzern fordert die Einsetzung eines unabhängigen Treuhänders, der den Zugang zu Fahrzeugdaten gewährleistet. MÜNCHEN - Nach jahrelangem heftigem Gerangel um die Zugriffsrechte auf Fahrzeugdaten geht die Allianz in Stellung gegen die Autohersteller. (Boerse, 21.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

E-Mobilitäts-Pionier gegen Verbot von Verbrennungsmotoren. Günther Schuh hat sich gegen ein Verbot von Verbrennungsmotoren ausgesprochen. "Man kann nicht einfach etwas verbieten, ohne eine Lösung zu haben", sagte Schuh beim Neujahrsempfang der NRW-CDU am Samstag in Düsseldorf. Ein mit vier Personen besetzter moderner Diesel-Kleinwagen produziere bei der Fahrt in die Stadt genauso viel Kohlendioxid wie vier Fahrradfahrer, führte Schuh aus. DÜSSELDORF - Der Elektromobilitäts-Pionier Prof. (Boerse, 21.01.2018 - 14:24) weiterlesen...

Lauda sieht Vorteile auf seiner Seite beim Kampf um Niki. Er könne wegen des Luftverkehrsbetreiberzeugnisses (AOC) seiner Fluggesellschaft Lauda Motion Niki binnen weniger Wochen wieder in die Luft bringen, sagte Lauda der Wiener Zeitung "Kurier" (Sonntag). Die IAG -Tochter Vueling brauche dagegen ein neues Betreiberzeugnis, was mindestens drei Monate dauere. KORNEUBURG - Im Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki gibt es aus Sicht von Airline-Gründer Niki Lauda gute Gründe für einen Zuschlag an ihn. (Boerse, 21.01.2018 - 14:21) weiterlesen...

VW-Schummel-Diesel stilllegen (Boerse, 21.01.2018 - 14:18) weiterlesen...