Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Mittelstand hat den aus seiner Sicht enormen Aufwand für die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer kritisiert.

30.06.2020 - 14:36:24

Mittelstand kritisiert Aufwand für Mehrwertsteuer-Senkung. Erst am Dienstag, einen Tag vor Inkrafttreten, habe das Finanzministerium die finalen Bestimmungen zur Umsetzung veröffentlicht, erklärte der Mittelstandsverbund. "Der damit verbundene enorme Umstellungsaufwand für die Unternehmen und die sich daraus ergebenden finanziellen Belastungen wurden von der Politik weitgehend ignoriert", bemängelte der Verband.

Übergangsregelungen, die Firmen etwa bei versehentlich falsch ausgewiesener Umsatzsteuer auf Rechnungen vor Sanktionen schützen sollen, seien viel zu kurz gewählt. Das werde unter Geschäftskunden in den kommenden Wochen zu zahlreichen Beanstandungen führen.

Auch die FDP-Fraktion im Bundestag kritisierte den enormen finanziellen Aufwand für die Unternehmen. "Die Mehrwertsteuersenkung wird zum Bürokratie-Wahnsinn für die Wirtschaft", sagte Fraktionsvize Christian Dürr der Deutschen Presse-Agentur. Das Finanzministerium behaupte, die Umstellung werde die Unternehmen rund 240 Millionen Euro kosten - in Wahrheit sei aber fast mit dem zehnfachen zu rechnen. "Dieser Aufwand für sechs Monate ist absurd, denn die Verbraucher werden die Entlastung kaum zu spüren bekommen", kritisierte Dürr. Nach Rechnung der FDP wird ein durchschnittlicher Haushalt durch die Steuersenkung im Monat um 30 Euro entlastet.

Beim Einkaufen fallen ab Mittwoch für ein halbes Jahr nur noch 16 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer an, der reduzierte Satz sinkt von 7 auf 5 Prozent. Damit will die Bundesregierung den Konsum nach der Corona-Krise wieder ankurbeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wasserstoff und Waffen: Aiwanger will Luftfahrt helfen. "Ich will keinesfalls in Krisenländer gefährliche Dinge liefern", sagte Aiwanger am Mittwoch in München. "Aber wir dürfen uns nicht zu sehr im Weg stehen." Als Beispiel nannte Aiwanger Überwachungstechnologie. Außerdem soll die Bundeswehr nach Aiwangers Vorstellungen bevorzugt bei Airbus Eurofighter kaufen anstelle des US-Kampfjets F18. MÜNCHEN - Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger fordert angesichts der voraussichtlich jahrelangen Krise der Luftfahrt mehr staatliche Hilfe für die Industrie: Ein eigenes Förderprogramm speziell für die Nutzung von Wasserstoff in der Luftfahrtbranche und Erleichterungen beim Export militärisch nutzbarer Produkte. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 17:03) weiterlesen...

Alles auf Abstand - Sondergipfel in Zeiten von Corona. Damit sich Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs in Zeiten des Coronavirus nicht zu nahe kommen, legten die Organisatoren im Brüsseler Europa-Gebäude die Wege neu an, wie EU-Beamte am Mittwoch mitteilten. Statt recycelter Luft, werden die Teilnehmer bei den Milliarden-Verhandlungen um den Corona-Aufbauplan gefilterte Frischluft atmen. Kann der Abstand einmal nicht eingehalten werden, heißt es für die Teilnehmenden: Maske aufsetzen. BRÜSSEL - Abstand, Abstand, Abstand und kein Händeschütteln: Die Vorbereitungen für den EU-Sondergipfel ab Freitag laufen auf Hochtouren. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 16:57) weiterlesen...

Neue Regeln sollen Steuerbetrug in der EU stoppen. Dazu schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch einen automatischen Datenabgleich der EU-Staaten vor. Dies ist Teil eines Pakets gegen Steuervermeidung, das auch einige Erleichterungen für Steuerzahler bringen soll. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Steuerschlupflöcher bei Geschäften auf Amazon und anderen Digitalplattformen stopfen. (Boerse, 15.07.2020 - 15:55) weiterlesen...

Bundesregierung ruft vor Sondergipfel zu Kompromissbereitschaft auf. "Natürlich gibt es beim mehrjährigen Finanzrahmen und beim Aufbauplan ganz viele Einzelfragen, die für jeden Mitgliedstaat ganz großes Gewicht haben", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Mittwoch am Rande einer Videoschalte mit EU-Kollegen. Jetzt aber müsse das europäische Gemeinwohl im Vordergrund stehen. BRÜSSEL - Die Bundesregierung hat bei Vorgesprächen zum bevorstehenden EU-Sondergipfel zu Kompromissbereitschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 14:38) weiterlesen...

EU-Gericht kippt riesige Steuernachforderung für Apple in Irland (Boerse, 15.07.2020 - 13:56) weiterlesen...

Genossenschaftsbanken fordern mehr Corona-Hilfen für Mittelstand. "Wir sehen mit Blick auf den Mittelstand, dass von der Corona-Pandemie geschwächte Unternehmen zunehmend staatliche Unterstützung zur Stärkung ihres Eigenkapitals benötigen", sagte die Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, am Mittwoch in einer Videokonferenz. FRANKFURT/BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Einbußen infolge der Corona-Krise fordern Deutschlands Genossenschaftsbanken erweiterte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen. (Boerse, 15.07.2020 - 13:48) weiterlesen...