Deutschland, Branchen

BERLIN - Der Mindestlohn für Pflegekräfte soll nach einem Zeitungsbericht bis Anfang 2020 in zwei Schritten auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten erhöht werden.

18.07.2017 - 07:43:24

Presse: Pflege-Mindestlohn soll steigen. Das geht aus einem Verordnungsentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hervor, der am Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll und den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" vorliegt. Derzeit beträgt der Mindestlohn-Satz für Pflegekräfte demnach 10,20 Euro in Westdeutschland und 9,50 Euro im Osten.

Das geht aus einem Verordnungsentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hervor, der am Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll und den Dortmunder «Ruhr Nachrichten» vorliegt. Derzeit beträgt der Mindestlohn-Satz für Pflegekräfte demnach 10,20 Euro in Westdeutschland und 9,50 Euro im Osten.

Zum 1. Januar 2018 soll er dem Bericht zufolge auf 10,55 Euro (Westen) beziehungsweise 10,05 Euro (Osten) steigen. Die Lohnuntergrenze in der Pflege betrifft rund 908.000 Beschäftigte. In Privathaushalten gilt der Pflege-Mindestlohn jedoch nicht, sondern der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von deutschlandweit derzeit 8,84 pro Stunde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iran: Gespräche mit EU über Raketenprogramm ja, Verhandlungen nein. Aber Verhandlungen mit dem Ziel einen Kompromiss zu erzielen, komme nicht infrage. "Darüber zu verhandeln haben wir nicht, tun wir nicht, werden wir auch nicht," sagte Araghchi nach Angaben der Tageszeitung Etemad (Dienstagausgabe). TEHERAN - Der Iran ist nach den Worten von Vizeaußenminister Abbas Araghchi bereit, im Zusammenhang mit seinem umstrittenen Raketenprogramm und seiner Nahostpolitik mit der EU "diplomatische Gespräche" zu führen. (Boerse, 22.01.2018 - 22:45) weiterlesen...

Gläubiger ringen weiter um Lösung beim Verkauf von Niki. Der Gläubigerausschuss beriet in Wien auch noch am späten Montagabend über eine Lösung, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. Es sei unklar, wann die Teilnehmer zu einem Abschluss kämen. WIEN - Die Gläubiger der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki sind sich noch nicht einig, welcher Bieter die Fluglinie übernehmen kann. (Boerse, 22.01.2018 - 22:21) weiterlesen...

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Die SPD bekräftigte am Montag ihre Position, in den voraussichtlich noch diese Woche beginnenden Verhandlungen über die Sondierungsergebnisse hinausgehende Punkte durchsetzen zu wollen. In der Union hieß es dagegen erneut, das Ergebnispapier der Sondierungen bleibe Grundlage der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor sie überhaupt begonnen haben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:41) weiterlesen...

Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben die Kandidatensuche für die Nachfolge des scheidenden EZB-Vizepräsidenten Vítor Constâncio offiziell eingeläutet. Die Euro-Staaten könnten nun bis 7. Februar Kandidaten nominieren, erklärte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. "Wir werden die Kandidaten dann anhand ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten beurteilen." Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:17) weiterlesen...

Arbeitslosenquote in Europa so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Sie sank im Jahresvergleich von 9,2 auf 8,5 Prozent, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf berichtete. Sie rechnet mit einer Fortsetzung des Trends: 8,1 Prozent in diesem und 7,8 Prozent im nächsten Jahr. GENF - Die Arbeitslosenquote in Nord-, West- und Südeuropa ist dank des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit 2008 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt leicht zu - Ende des 'Shutdown' stützt Dollar nicht. Zuletzt kostete er 1,2257 US-Dollar und damit etwas mehr als im frühen europäischen Handel. Auch die voraussichtliche Beendigung des Zwangsstillstandes (Shutdown) der US-Regierung konnte den Dollarkurs nicht stützen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2239 (Freitag: 1,2255) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte somit 0,8171 (0,8160) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im US-Devisenhandel nur wenig bewegt. (Boerse, 22.01.2018 - 20:52) weiterlesen...