Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Der kostenpflichtige Sport-Streamingdienst DAZN bietet jetzt auch zwei klassische TV-Kanäle an.

18.11.2020 - 09:44:27

DAZN geht mit zwei Kanälen ins klassische Fernsehen. In einem ersten Schritt sind die linearen Angebote über den Kabelanschluss von Vodafone zu buchen. Das gaben beide Unternehmen am Mittwoch bekannt.

Im Jahres-Abonnement für 9,99 Euro im Monat ist laut Mitteilung neben den beiden neuen Fernseh-Kanälen auch der App-Zugang enthalten. Das neue Paket kombiniere "Streaming mit klassischem Fernsehen", sagte Vodafone-Geschäftsführer Andreas Laukenmann.

Bisher war der Streamingdienst ausschließlich über das Internet zu empfangen. Das neue Angebot baue Eintrittsbarrieren vor allem für diejenigen ab, "die auf lineares Fernsehen als einzigen Empfangsweg angewiesen sind", hieß es. Die Kanäle "DAZN 1" und "DAZN 2" bieten jeweils 16 Stunden Sportinhalte pro Tag, darunter Spiele der Bundesliga, der Champions League und der Europa League.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sondertreffen zu Koalitionsstreit um höheren Rundfunkbeitrag. Er lud die Spitzenvertreter von CDU, SPD und Grünen am Sonntag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur für Dienstag zu einem Koalitionsausschuss ein. Einziges Thema dürfte die vertrackte Lage vor den wichtigen Abstimmungen zu einem Staatsvertrag samt Beitragserhöhung sein. Sachsen-Anhalt könnte als einziges Bundesland gegen die Anpassung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent auf 18,36 Euro monatlich ab Januar 2021 stimmen. MAGDEBURG - Im Streit um die anstehenden Abstimmungen zu einem höheren Rundfunkbeitrag in Deutschland hat Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die Koalition zu einem Sondertreffen eingeladen. (Boerse, 30.11.2020 - 06:34) weiterlesen...

POLITIK: Haseloff setzt Sondertreffen der Koalition zum Rundfunkbeitrag an. Er lud die Spitzenvertreter von CDU, SPD und Grünen am Sonntag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur für Dienstag zu einem Koalitionsausschuss ein. Einziges Thema dürfte die vertrackte Lage vor den wichtigen Abstimmungen zu einem Staatsvertrag samt Beitragserhöhung sein. MAGDEBURG - Kurz vor der wegweisenden Abstimmung des Medienausschusses über ein Veto Sachsen-Anhalts zu einem höheren Rundfunkbeitrag hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) ein Sondertreffen der Koalition anberaumt. (Boerse, 30.11.2020 - 05:21) weiterlesen...

Grüne drohen CDU in Rundfunkbeitrag-Streit in Sachsen-Anhalt. Er könne sich nicht vorstellen, dass ein von der Landesregierung eingebrachter Staatsvertrag mit Ansage keine Mehrheit im Parlament bekomme, sagte Grünen-Landeschef Sebastian Striegel am späten Freitagabend auf einem digitalen Landesparteitag. Es sei nicht zu akzeptieren, dass die CDU "zusammen mit der antidemokratischen AfD" die Axt an die Unabhängigkeit der Öffentlich-Rechtlichen und das Bollwerk der Koalition anlege. MAGDEBURG - Vor einem drohenden Stopp eines höheren Rundfunkbeitrags durch eine Mehrheit von CDU und AfD im Magdeburger Landtag haben die Grünen die Zukunft der sachsen-anhaltischen Koalition infrage gestellt. (Boerse, 28.11.2020 - 07:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt ProSiebenSat.1 auf 'Buy' - Ziel 15,40 Euro. Der Trend am TV-Werbemarkt sei im vierten Quartal offenbar besser als erwartet, schrieb Analyst Richard Eary in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Umstrukturierungen im Portfolio des Medienkonzerns seien derweil am laufen und dürften weiter gehen. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach Aussagen von Konzernchef Rainer Beaujean auf "Buy" mit einem Kursziel von 15,40 Euro belassen. (Boerse, 27.11.2020 - 11:55) weiterlesen...

Umfrage: Knappe Mehrheit in Sachsen-Anhalt für Rundfunkbeitragsplus. MAGDEBURG - Eine knappe Mehrheit der Wahlberechtigten in Sachsen-Anhalt steht einer Umfrage zufolge hinter einer Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent auf 18,36 Euro. 54 Prozent gaben in einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag der ARD an, dass der Landtag der Anpassung des Beitrages zustimmen sollte. 44 Prozent der Befragten lehnten eine Beitragserhöhung ab. Die Umfrage-Ergebnisse lagen der Deutschen Presse-Agentur vor. Die "Mitteldeutsche Zeitung" (Freitag) berichtete zuerst über die Auswertung. Für die Umfrage wurden zwischen dem 20. und 24. November 1001 Wahlberechtigte in Sachsen-Anhalt per Telefon interviewt. Umfrage: Knappe Mehrheit in Sachsen-Anhalt für Rundfunkbeitragsplus (Boerse, 27.11.2020 - 06:00) weiterlesen...

Bei neuer ProSieben-Show 'Pokerface' dürfen Promis nicht lachen. UNTERFÖHRING - In einer neuen ProSieben-Show bekommen Promis eine vermeintlich leichte Aufgabe: Sie dürfen nicht lachen. Mit "irrwitzigen Clips, lustigen Pannen und mitreißenden Lachflashs", die sie sich anschauen müssen, soll ihnen die Herausforderung nicht zu leicht gemacht werden, wie der Sender am Dienstag ankündigte. Der Name der Sendung lautet "Pokerface - nicht lachen!". 16 Prominente treten darin an. Die Ausstrahlung ist am 7. und 14. Januar 2021 geplant, jeweils um 20.15 Uhr. Bei neuer ProSieben-Show 'Pokerface' dürfen Promis nicht lachen (Boerse, 24.11.2020 - 11:04) weiterlesen...