Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Gamesa, ES0143416115

BERLIN - Der Kommunalverband VKU hat angesichts des schleppenden Ausbaus der Windenergie an Land ein umfassendes "Beschleunigungs- und Akzeptanzprogramm" gefordert.

04.09.2019 - 09:59:24

VKU: Gemeinden müssen spürbar von Windparks profitieren. Gemeinden und Anwohner müssten spürbar von den Windparks in ihrer Umgebung profitieren - etwa über eine direkte Beteiligung der Kommunen, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands Kommunaler Unternehmen (VKU), Katherina Reiche, am Mittwoch in Berlin. Die Projekte müssten stärker vor Ort verankert werden.

Gegen Windräder gibt es viele Bürgerinitiativen und Klagen. Im ersten Halbjahr war der Ausbau der Windkraft an Land in Deutschland auch wegen langer Genehmigungsverfahren fast zum Erliegen gekommen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Vertreter der Branche, von Ländern sowie Bürgerinitiativen zu einem Krisentreffen am Donnerstag in Berlin eingeladen.

Reiche sagte, vor allem Probleme bei der Flächenausweisung und der Erteilung von Genehmigungen verhinderten einen kontinuierlichen Ausbau der Windenergie. Die Länder müssten verbindliche Flächenziele festlegen, Fristen in Genehmigungsverfahren müssten verkürzt werden. Stadtwerke seien "Treiber" beim Ausbau - fast jede fünfte neue Windenergieanlage werde von einem Stadtwerk errichtet.

Der VKU erwarte von Altmaier, dass er einen konkreten "Korridor" aufzeige, was er gesetzlich angehen wolle, um den Ausbau der Windenergie zu beschleunigen. Reiche kritisierte daneben "überzogene" Regelungen zum Abstand von Windrädern zu Wohnhäusern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nabu zum Windkraft-Ausbau: Nord- und Ostsee drohen Überlastung. "Ich habe das Gefühl, die Windindustrie und Teile der Politik möchten einen Freifahrtschein haben", sagte der Nabu-Meeresschutzexperte Kim Detloff der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts neuer Ausbauziele sei die Gefahr groß, dass jetzt Schnelligkeit vor Qualität gehe und Windparks an der falschen Stelle gebaut werden. HANNOVER - Beim Ausbau der Windkraft auf Nord- und Ostsee drohen die Risiken für die Umwelt nach Ansicht des Naturschutzbunds (Nabu) in den Hintergrund zu geraten. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

EnBW will Deutschlands größten Solarpark 2020 in Betrieb nehmen. Aufsichtsrat und Vorstand des Unternehmens hätten jetzt die endgültige Investitionsentscheidung für das Großprojekt getroffen, teilte EnBW am Mittwoch mit. Die Anlage mit rund 465 000 Solarmodulen und einer installierten Leistung von mehr als 180 Megawatt entsteht auf einem 164 Hektar großen Gelände der Kleinstadt Werneuchen im Kreis Barnim. Die ersten Kabel für das Projekt sollen Anfang 2020 verlegt werden. KARLSRUHE/WERNEUCHEN - Der Energiekonzern EnBW will seinen ersten Solarpark ohne Förderung nach dem Erneuerbare-Energie-Gesetz 2020 in Brandenburg in Betrieb nehmen. (Boerse, 16.10.2019 - 11:01) weiterlesen...

Enercity übernimmt Projektentwickler von Siemens Gamesa. Ziel sei, den Anteil grüner Energie am Strommix auszubauen und das Engagement im deutschen Windmarkt zu stärken, sagte Enercity-Vorstandschefin Susanna Zapreva am Mittwoch in Hannover. Claudia Kratz, Finanzchefin von Siemens Gamesa für die Windkraft an Land in Nordeuropa und im Nahen Osten, sagte: "Wir haben die strategische Entscheidung getroffen, uns im deutschen Onshore-Markt auf den Vertrieb und Service von Windturbinen zu konzentrieren." Enercity sei ein verlässlicher neuer Eigner. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. HANNOVER/OLDENBURG - Der Energieversorger Enercity hat den Projektentwickler Gamesa Energie Deutschland von Siemens Gamesa übernommen. (Boerse, 16.10.2019 - 10:29) weiterlesen...