Medien, Deutschland

BERLIN - Der Journalist Stefan Aust (75) bleibt für zwei weitere Jahre "Welt"-Herausgeber.

06.12.2021 - 10:36:28

'Welt'-Herausgeber Stefan Aust verlängert bis Ende 2023. Der Vertrag wurde bis Ende 2023 verlängert, wie der Medienkonzern Axel Springer in Berlin am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Der bisherige Vertrag wäre zum Jahresende ausgelaufen. Der frühere "Spiegel"-Chefredakteur Aust ist seit 2014 in der Herausgeberposition für die "Welt" tätig.

Aust teilte der dpa zur Frage, welche Impulse er in den nächsten Jahren setzen wolle, mit: "Ich finde, dass "Welt", "Welt am Sonntag" und vor allem "Welt" online auf einem guten Weg sind und das heißt: faktenorientiert, kritisch nach allen Seiten mit einem breiten Spektrum von Meinungen und Positionen, Recherchen in vielen Richtungen, statt Anpassung an das, was gerade als Konsens gilt." Aust sagte auch: "Das ist nicht anders, als ich es früher bei "Panorama", "Spiegel TV" oder beim "Spiegel" gemacht habe."

Aust zählt zu den bekanntesten Journalisten Deutschlands. Er war viele Jahre für das ARD-Format "Panorama" tätig, er baute "Spiegel TV" auf und war über Jahre an der Spitze des Nachrichtenmagazins. Er stieg später beim Nachrichtensender N24 ein, der inzwischen Teil des Springer-Konzerns ist. Seit Jahren nun ist Aust "Welt"-Herausgeber. Sein Wechsel zu Springer hatte manchen in der Branche verwundert, weil viele Aust bei eher linksorientierten Medien verortet hatten.

Springer-Chef Mathias Döpfner sagte zu der Vertragsverlängerung: "Stefan Aust ist nicht nur einer der herausragendsten Journalisten der Bundesrepublik, sondern auch ein besonders feinsinniger Beobachter des politischen Geschehens. Er ist mutig, unempfindlich für Moden und Trends und folgt dem großen Versprechen seines Mentors Rudolf Augstein: Sagen, was ist."

Die "Welt" veröffentlichte seit einiger Zeit ein Format mit Aust, das als Fragen-Antwort-Modell aufgebaut ist. Der "Welt"-Herausgeber äußert sich darin zu Fragen zur aktuellen politische Lage. Aust zufolge ist das tägliche Format eigentlich nur für die Zeit des Wahlkampfes geplant gewesen. Man habe sich dann entschlossen, es noch bis zur Amtseinführung des neuen Bundeskanzlers weiterzuführen. "Damit ist (nach 100 Folgen) jetzt erstmal Schluss."

Aust betonte auch, dass er eigentlich ja eher ein Journalist sei, der recherchiere und versuche, Hintergründe und Zusammenhänge aufzudecken, statt seine Meinung kundzutun. "Darauf werde ich mich vor allem wieder konzentrieren." Er habe ein paar größere Projekte in Planung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sebastian Pufpaff hat Corona - aber Raab wird ihn nicht vertreten. "Sebastian Pufpaff ist an Corona erkrankt und kann "TV total" morgen leider nicht moderieren. Wir versprechen, dass wir einen fantastischen Ersatz für Mittwoch finden", berichtete sein Sender ProSieben am Dienstag. ProSieben stellte zugleich klar: "Bevor Gerüchte entstehen: Stefan Raab kann "TV total" morgen nicht übernehmen." Ob der 45-Jährige nur diese Woche ausfällt, blieb zunächst unklar. BERLIN - Der Comedian Sebastian Pufpaff hat sich mit dem Coronavirus infiziert. (Boerse, 18.01.2022 - 17:07) weiterlesen...

Baerbock und Lawrow auf Konfrontation wegen Staatssender RT DE. Lawrow forderte die Bundesregierung am Dienstag auf, die ungehinderte Arbeit des Senders in Deutschland zu ermöglichen. Dagegen meinte Baerbock, dass es in Deutschland keinen staatlichen Rundfunk gebe. RT DE fordert eine Fernsehsender-Lizenz für ein deutsches Vollprogramm. In den USA, in Frankreich und anderen Staaten sendet RT. MOSKAU - Außenministerin Annalena Baerbock und ihr russischer Kollege Sergej Lawrow sind bezüglich Moskaus Staatsfernsehsender RT DE auf Konfrontation zueinander gegangen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 15:24) weiterlesen...

ZDF-'Bergdoktor' Hans Sigl bekommt ein Quiz bei RTL. Das belgische Format "De slimste Mens ter Wereld" - das bedeutet auf Deutsch in etwa "Der klügste Mensch der Welt" - gilt in seinem Herkunftsland als Blockbuster. "Die Produktion beginnt im Frühjahr, die Ausstrahlung bei RTL ist für den Sommer geplant", sagte ein Sprecher des Privatsenders am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nähere Details wie etwa der genaue deutsche Titel stünden noch nicht fest. KÖLN - Als "Bergdoktor" im ZDF lockt Schauspieler Hans Sigl regelmäßig mehr als sieben Millionen Zuschauer an - jetzt bekommt er auch eine Quizshow bei RTL . (Boerse, 18.01.2022 - 15:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt RTL auf 'Buy' und Ziel auf 64 Euro. Auch wenn die Aktie des TV-Unternehmens wegen der hohen Beteiligung durch Bertelsmann von 76 Prozent nicht allzu liquide sei, biete sie doch eine einzigartige Mischung an positiven Faktoren, schrieb Analyst Richard Eary in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Unter anderem verwies er auf die erwartete Dividendenrendite von zehn Prozent für 2022 sowie auf Aufwärtspotenzial, wenn RTL diverse Einnahmen aus Verkäufen ausschütte. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat RTL Group von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 41 auf 64 Euro angehoben. (Boerse, 18.01.2022 - 12:34) weiterlesen...

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021. Das geht aus der jährlichen Zählung der Produktionen in Streaming-, Kabel- und Rundfunkanstalten der Vereinigten Staaten hervor, die die Fernsehforscher von FX Research im Hause Walt Disney Television in Burbank bei Los Angeles vornehmen. BURBANK - Die Zahl der neuen und fortgesetzten US-Serien hat 2021 einen Höchststand erreicht. (Boerse, 18.01.2022 - 11:26) weiterlesen...

Regierung will Beiträge und Subventionen für BBC streichen - Empörung. Premierminister Boris Johnson wolle mit dem Vorhaben nur von seinen Verfehlungen in der "Partygate"-Affäre um Lockdown-Partys im Regierungssitz ablenken, kritisierte die Labour-Partei. Labour-Expertin Lucy Powell warf der Regierung am Montag "Kulturvandalismus" vor. "Dies ist Teil einer Ablenkungsstrategie, um allen außer sich selbst die Schuld zu geben", sagte Powell dem Sender Talk Radio. LONDON - Mit Empörung hat die Opposition auf Pläne der britischen Regierung reagiert, die Beitragsgebühren für die BBC zu streichen und staatliche Subventionen einzufrieren. (Boerse, 17.01.2022 - 09:00) weiterlesen...