Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Maschinenbau

BERLIN - Der Industrieverband BDI fordert in der Corona-Pandemie Öffnungsperspektiven auch für die Wirtschaft.

11.05.2021 - 15:46:28

BDI bekräftigt Forderung nach Öffnungsperspektiven für die Wirtschaft. Es brauche eine konsequente Öffnungsstrategie, die die Wirtschaft gänzlich einbeziehe, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Dienstag laut einer Mitteilung. Nur so könnten das Wirtschaftswachstum angekurbelt und Existenzen gesichert werden.

Am Vormittag tauschte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Videokonferenz mit Wirtschaftsvertretern unter anderem über die Herausforderungen der Pandemie aus. Auch mehrere Bundesministerinnen und -minister waren dabei. Laut Mitteilung wurden etwa Herausforderungen im Einzelhandel diskutiert - der Trend zum Onlinehandel, teils leere Innenstädte -, die die Pandemie noch verstärkt hat. Außerdem ging es demnach um langfristige Aspekte für den Wirtschaftsstandort Deutschland, etwa die Vereinbarkeit von Klimaschutz und Industrieproduktion.

Auch kurzfristige Pandemie-Folgen etwa für die Ausbildungssituation standen im Fokus. Diese könne etwa durch digitale Orientierungsangebote und Betriebspraktika kurzfristig verbessert werden, hieß es. Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, sagte: "Ausbildung ist und bleibt die unabdingbare Voraussetzung, damit wir ausreichend qualifizierte Fachkräfte für die anstehenden Zukunftsaufgaben und damit für die Standortsicherung Deutschlands haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel will sich weiter für EU-Gespräche mit Russland einsetzen. Man müsse bei den nächsten Gipfeln darauf zurückzukommen, sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Brüssel. Sie betonte, dass sie Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht als Belohnung für den Kreml sehe. Selbst im Kalten Krieg habe es unter den schwierigsten Bedingungen Gespräche mit der Sowjetunion gegeben. Und es sei besser, wenn die EU gemeinsam mit Russland spreche, als wenn jedes Land das für sich tue. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich trotz ihres gescheiterten Vorstoßes beim EU-Gipfel weiter für Gespräche der Europäischen Union mit Russland einsetzen. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 14:20) weiterlesen...

Bundesrat billigt Insektenschutzpaket mit Glyphosat-Ausstieg. BERLIN - Der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft wird zum Schutz bedrohter Insekten weiter eingeschränkt. Der Bundesrat ließ am Freitag ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz passieren und stimmte einer Verordnung zu, die unter anderem einen Ausstieg aus der Anwendung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat regelt. Zunächst soll der Wirkstoff in Gärten und Kleingärten, Parks und Sportplätzen verboten und auf den Äckern stark eingeschränkt werden. Komplett Schluss sein soll dann ab 1. Januar 2024. Generell sollen Pflanzenschutzmittel nahe größeren Flüssen und Seen demnach nur noch mit Mindestabständen von fünf bis zehn Metern eingesetzt werden. Bundesrat billigt Insektenschutzpaket mit Glyphosat-Ausstieg (Boerse, 25.06.2021 - 14:03) weiterlesen...

Handel wünscht sich staatliche Einkaufsgutscheine für Bürger. Jeder und jede solle einen 200-Euro-Gutschein erhalten, der in bestimmten stationären Geschäften eingelöst werden kann, die in der Corona-Krise schließen mussten. Das schlägt der Handelsverband Deutschland (HDE) in einem Zehn-Punkte-Plan für den nächsten Bundestag vor. Darüber berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". BERLIN - Einkaufsgutscheine vom Staat sollen aus Sicht des Handels die Kunden zurück in die Geschäfte bringen. (Boerse, 25.06.2021 - 13:58) weiterlesen...

WDH/Delta-Variante: RKI erwartet Wiederanstieg der Inzidenzen. Satz des 2. (Prozent beim Inzidenzwert im 1. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 13:58) weiterlesen...

Kritik an Kretschmann wegen Zwangsregime-Vorstoß. CDU, SPD, FDP und AfD im Bundestag halten den Vorschlag des Grünen-Politikers, Freiheitsrechte der Bürger im Kampf gegen Pandemien noch drastischer einzuschränken, für rechtswidrig und inakzeptabel. Sozialdemokraten und Liberale forderten die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock auf, sich von Kretschmann zu distanzieren. FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte: "Kretschmann entwickelt sich immer mehr zum Autokraten." Die SPD im Südwesten erklärte, Kretschmann sei ein "entrückter Sonnenkönig". STUTTGART/BERLIN - Nach seinem Vorstoß für ein härteres Regime bei Pandemien hagelt es Kritik für Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 13:57) weiterlesen...

Spahn und Heil sehen Handlungsbedarf. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Freitag in Berlin, dies sei ein dringliches Thema für betroffene Familien und die Beschäftigten, die ihre Rechte auch umsetzen können sollten. Er sprach sich dafür aus, eine eigene gesetzliche Regelung zu Arbeitsschutz und Arbeitszeiten zu schaffen. Dies sei in der Regierung bisher nicht konsensfähig gewesen, man könne im Lichte des Urteils aber ins Gespräch kommen. Dies sei ein Thema, mit dem sich die neue Regierung zügig befassen sollte. BERLIN - Nach dem Grundsatzurteil für eine bessere Bezahlung ausländischer Pflegekräfte in der häuslichen 24-Stunden-Betreuung werden Rufe nach Neuregelungen laut. (Boerse, 25.06.2021 - 13:44) weiterlesen...