Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BERLIN - Der Impfstoffhersteller Biontech will Malaria- und Tuberkulose-Impfstoffe in Afrika herstellen.

27.08.2021 - 15:19:03

Biontech prüft Produktion von Malaria- und Tuberkulose-Impfstoffen in Afrika. Man prüfe dazu den Aufbau nachhaltiger Produktionsmöglichkeiten in Ruanda und Senegal, teilte das Mainzer Unternehmen am Freitag in Berlin mit. "Unser Ziel ist es, in Afrika Impfstoffe zu entwickeln und nachhaltige Produktionskapazitäten für Impfstoffe aufzubauen, um gemeinsam die medizinische Versorgung zu verbessern", sagte Vorstandschef Ugur Sahin.

Biontechs Technologie könnte auch über Covid-19 hinaus angewandt werden, erklärte Sahin. Biontech arbeitet schon an Impfstoffen gegen Tuberkulose, Malaria und HIV. "Es gibt keine Garantie, dass diese Projekte erfolgreich sein werden", schränkte Sahin ein. "Aber wir müssen auf Erfolg vorbereitet sein." Mit der Errichtung der ersten Produktionsanlagen solle im Laufe des nächsten Jahres begonnen werden.

Sahin äußerte sich nach einem Treffen mit den Präsidenten von Ruanda und Senegal, Paul Kagame und Macky Sall, sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Rande der Wirtschaftskonferenz "G20 Compact with Africa".

Die Länder der Afrikanischen Union importierten nach Angaben der Gemeinschaft zuletzt 99 Prozent ihrer Impfstoffe. 2040 sollen es nur noch 40 Prozent sein. In der Corona-Krise hatte die Afrikanische Union erst im Juli gefordert, dass Europa mehr tun müsse, um die globalen Ungerechtigkeiten bei der Impfstoffverteilung aufzuheben.

Kagame sprach von einem glücklichen Moment, er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Biontech. Afrika wolle die Corona-Pandemie bekämpfen, sagte Sall. Die Seuche dürfe sich dort nicht dauerhaft ausbreiten. "Das würde all unsere Entwicklungsbemühungen zunichte machen." Sein Land werde Know-how-Transfer durch Biontech absichern.

Die Entscheidung für Ruanda und Senegal folge Empfehlungen der Afrikanischen Union und ihrer Gesundheitsorganisation, hieß es. Die Produktionsstätten würden voraussichtlich bei Impfstoffzentren der Weltgesundheitsorganisation angesiedelt, die in den Länder geplant sind. Seinen Covid-19-Impfstoff könne Biontech grundsätzlich auch in den Anlagen vor Ort herstellen, teilte die Kommission mit.

Biontech produziert mRNA-Impfstoffe. Diese enthalten den Bauplan für einen Teil des Erregers, der Körper kann so einen Impfschutz aufbauen. Die Technologie habe ein riesiges Potential, auch andere Krankheiten als Covid-19 zu bekämpfen, sagte von der Leyen. Sie sprach von einem großen Schritt in Richtung "Impfstoffgerechtigkeit". Europa investiere für dieses Ziel mehr als eine Milliarde Euro.

Die Europäische Investitionsbank wolle auch für die Projekte in Senegal und Ruanda finanzielle Unterstützung anbieten, kündigte ihr Präsident Werner Hoyer an. Nur mit mehr lokaler Produktion könne Covid-19 überwunden werden und die Länder widerstandsfähiger gegen künftige Pandemien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hartmannbund kritisiert Empfehlung für Drittimpfung bei Senioren. Das halte er für problematisch, erklärte deren Vorsitzender, Hanjo Pohle, am Montag. Die Ständige Impfkommission (Stiko) habe bislang ausdrücklich nur für bestimmte Risikopatienten eine dritte Corona-Schutzimpfung empfohlen. Es stelle sich die Frage, ob politische Strukturen wie Ministerien wirklich über die Kompetenz verfügten, derartige Beschlüsse ohne Abstimmung mit wissenschaftlich etablierten Kommissionen zu fassen, so der Mediziner. "Derart erratische Verhaltensweisen erzeugen in der Ärzteschaft Unverständnis und Irritation, welche sich ebenfalls auf die Patientinnen und Patienten übertragen (...)", kritisierte Pohle. POTSDAM - Der Hartmannbund Brandenburg hat die Empfehlung der Gesundheitsministerkonferenz und auch von Ärzten und Ministerium im Land kritisiert, neben Risikogruppen auch allgemein "älteren Menschen" Auffrischimpfungen anzubieten. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 14:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bryan Garnier belässt Biontech auf 'Buy' - Ziel 451 Dollar. Wie Analystin Olga Smolentseva in einer am Freitag vorliegenden Studie schrieb, ist der Startschuss für die dritte Impfrunde gefallen. Die Booster-Impfung werde zunächst für Amerikaner über 65 und Risikopatienten empfohlen. Bei diesen Gruppen handele es sich um wichtige Impfempfänger, während eine breite Zulassung wegen fehlender Daten ausgeblieben sei. LONDON - Das Investmenthaus Bryan Garnier hat die Einstufung für Biontech nach einer Entscheidung der US-Gesundheitsbehörde FDA auf "Buy" mit einem Kursziel von 451 US-Dollar belassen. (Boerse, 24.09.2021 - 11:13) weiterlesen...

US-Gremium empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Menschen ab 65. Dafür stimmten die 15 Mitglieder des "Advisory Committee on Immunization Practices" (ACIP) am Donnerstag nach zweitägigen Beratungen einstimmig. Die Empfehlung gilt auch für alle Menschen, die in Alten- und Pflegeheimen leben. WASHINGTON - Ein Beratergremium der US-Gesundheitsbehörde CDC hat sich dafür ausgesprochen, Corona-Auffrischungsimpfungen mit dem Mittel von Biontech /Pfizer für Menschen ab 65 Jahren zu empfehlen. (Boerse, 23.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

US-Behörde FDA erlaubt Corona-Auffrischungsimpfung für Risikogruppen. Das teilte die FDA am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Sie folgte damit der Empfehlung eines Expertengremiums aus der vergangenen Woche. In den USA ist damit eine weitere Einzeldosis des Impfstoffs für die Verabreichung mindestens sechs Monate nach den ersten beiden Impfungen für Menschen über 65 sowie jüngere Menschen mit gesundheitlichen oder beruflichen Risikofaktoren zugelassen. WASHINGTON - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Corona-Auffrischungsimpfungen mit dem Mittel von Biontech /Pfizer für ältere Menschen und Risikogruppen genehmigt. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 05:32) weiterlesen...

Biden sagt weitere 500 Millionen Dosen zu. Es handle sich dabei um eine "historische Verpflichtung", sagte US-Präsident Joe Biden am Mittwoch zum Auftakt eines virtuellen Corona-Gipfel in Washington. Die Dosen von Pfizer /Biontech sollten in den USA produziert werden und an ärmere Länder gehen. Diese Spende sei an keine Bedingungen geknüpft, hieß es aus dem Weißen Haus. WASHINGTON - Die USA wollen im Kampf gegen Corona weitere 500 Millionen Impfdosen an ärmere Länder spenden. (Boerse, 22.09.2021 - 19:07) weiterlesen...

Polen genehmigt Impfauffrischung für Über-50-Jährige. Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte, gilt die Regelung auch für Menschen jeden Alters mit geschwächtem Immunsystem, deren Immunreaktion auf die zunächst verabreichten Impfungen nicht ausreichend sein könnte. Sie sollen 28 Tage nach der vollständigen Impfung die Auffrischung erhalten. WARSCHAU - In Polen können Über-50-Jährige sowie medizinische Pflegekräfte eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. (Boerse, 22.09.2021 - 13:52) weiterlesen...