Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Der im Klimapaket beschlossene Steuerrabatt für Bahntickets kommt bei Reiseanbietern abseits der Schiene schlecht an.

05.11.2019 - 06:32:25

ADAC fordert Steuervorteile auch für Fernbusse - Warnung vor Klagen. Vor allem Fernbus-Unternehmen wie Flixbus sind unzufrieden damit, dass sie nicht ebenso profitieren. Die geplante Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrkarten könne das Fernbusangebot schrumpfen lassen, warnt Flixbus. Die Politik habe Fernbusse ermöglicht. "Nach nur wenigen Jahren zurückzurudern und diese Entwicklung in der Fläche massiv einzuschränken, wäre schwer zu verstehen und ginge gegen eine nachhaltige Mobilitätswende", teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

Im kürzlich beschlossenen Klimapaket der Bundesregierung ist festgeschrieben, die Mehrwertsteuer im Fernverkehr der Deutschen Bahn ab Neujahr von 19 auf 7 Prozent zu senken. Im Nahverkehr beträgt die Mehrwertsteuer bereits 7 Prozent. Die Bahn hat angekündigt, diesen Vorteil vollständig an die Kunden weiterzureichen. Für Fernbusse sieht das Gesetz keine steuerlichen Vergünstigungen vor.

Dabei kommt auch die Flixbus-Mutter Flixmobility in den Vorzug der Mehrwertsteuersenkung, denn unter der Marke Flixtrain macht es als einziges Unternehmen der Deutschen Bahn auch im Schienenfernverkehr Konkurrenz. Dennoch dürfte der Steuerrabatt für Bahntickets aus Sicht des FDP-Bundestagsabgeordneten Bernd Reuther bald ein Fall für die Gerichte werden. "Bei einem derartigen Aktionismus sind Klagen der anderen Verkehrsträger bereits programmiert", sagte Reuther. "Die Bundesregierung biegt sich die Mehrwertsteuersenkung bei der Bahn so hin, wie sie es braucht."

Der Autoverband ADAC fordert ebenfalls eine niedrigere Mehrwertsteuer für den Fernbusverkehr. Bei den Treibhausgasemissionen schneide der Fernbus laut Umweltbundesamt pro Fahrgast ebenso günstig ab wie der Schienenpersonenfernverkehr, teilte der Verband mit. Bei regenerativem Strom sei die Bahn zwar besser, doch die Klimavorteile gegenüber dem Auto seien entscheidender. "Der ADAC verweist auch darauf, dass in etlichen Regionen der Fernbus das Mobilitätsangebot deutlich verbessere", hieß es weiter - gerade in Mittelstädten ohne Fernbahnanbindung. Insofern leisteten diese einen wertvollen Beitrag zur Mobilität auf dem Land.

Die Regierung verteidigte ihr Vorgehen: Eine "isolierte Begünstigung" des Fernverkehrs der Bahn sei kein Verstoß gegen den Grundsatz der Neutralität der Mehrwertsteuer, weil diese aus Sicht der Verbraucher "nicht gleichartig" seien, erklärte das Finanzministerium auf eine Frage des FDP-Abgeordneten. Der Fernverkehr der Bahn sichere "aufgrund des Streckennetzes sowie der Schnelligkeit der Verbindungen zwischen den Städten wie kein anderer Verkehrsträger die Mobilität und Flexibilität der Bürgerinnen und Bürger". Die Antwort aus dem Ministerium liegt der dpa vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lutz sieht Fortschritte für bessere Bahn - aber noch 'weite Reise'. Bahnchef Richard Lutz sieht den bundeseigenen Konzern bei den angestrebten Verbesserungen aber auf einem guten Weg - auch wenn das Unternehmen bei langfristigen Zielen noch eine "weite Reise" vor sich habe. Das schreibt Lutz in einem Brief an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Zugverspätungen, Engpässe im Netz, marode Strecken, Kritik am Service: Bei der Deutschen Bahn gibt es viele Probleme. (Boerse, 13.11.2019 - 18:01) weiterlesen...

Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen. Das sieht ein Antrag der großen Koalition vor, über den die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag) berichtete. Danach soll die Esa künftig aus Deutschland jährlich rund 80 Millionen Euro weniger bekommen. Rein deutsche Raumfahrtprogramme sollten dagegen gut 12 Millionen Euro mehr pro Jahr erhalten. Der Bundestag entscheidet am Donnerstag über den Antrag der Regierung. Noch laufen die Verhandlungen zum Haushalt und damit auch zum Esa-Beitrag. Das Bundeswirtschaftsministerium widersprach dieser Darstellung: Auch andere Ministerien zahlten in das Esa-Budget ein; der deutsche Anteil werde insgesamt ungefähr gleich bleiben. BERLIN - Die Bundesregierung will der europäischen Raumfahrtagentur Esa bestimmte Mittel kürzen und mehr Geld für rein deutsche All-Missionen ausgeben. (Boerse, 13.11.2019 - 14:53) weiterlesen...

Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung ab 2021. Im Bundeskabinett wurde dafür am Mittwoch der Entwurf für ein Gesetz zur Entlastung bei den Heizkosten im Wohngeld beschlossen. Die Bundesregierung schätzt, dass ein Haushalt, der Wohngeld bezieht, dadurch im Durchschnitt rund 15 Euro mehr pro Monat erhält. BERLIN - Damit Menschen mit geringem Einkommen nicht übermäßig unter den Kosten für mehr Klimaschutz leiden, soll das Wohngeld ab Januar 2021 noch einmal um zehn Prozent steigen. (Boerse, 13.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

Flixbus will gegen Mehrwertsteuersenkung im Schienenverkehr klagen. Zudem kündigte das Münchner Unternehmen eine Beschwerde bei der EU-Kommission an. "Wir sind davon überzeugt, dass eine einseitige Mehrwertsteuersenkung für die Bahn, also ohne den umweltfreundlicheren Fernbus zu berücksichtigen, rechtlich nicht erlaubt ist", sagte Flixbus-Gründer André Schwämmlein der Deutschen Presse-Agentur. Ein vom Unternehmen in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kommt zu dem Schluss, dass die geplante Maßnahme gegen den von der EU festgelegten Grundsatz der steuerlichen Neutralität verstoße. Das Dokument liegt der dpa vor. BERLIN - Das Fernbusunternehmen Flixbus will vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die geplante Senkung der Mehrwertsteuer im Schienenverkehr klagen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 13:36) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen. Absatz berichtigt: Der 3. (In der Meldung vom 12.11.2019 um 18.41 Uhr wurden Angaben zum Esa-Budget im 3. (Boerse, 13.11.2019 - 10:49) weiterlesen...

Prozess um Steuersparmodell 'Goldfinger' beginnt. Das "Goldfinger"-Modell, benannt nach dem gleichnamigen James-Bond-Film von 1964 mit Sean Connery und Gert Fröbe, beschäftigt ab Mittwoch (9.00 Uhr) das Landgericht Augsburg. Zunächst sind zwei Verdächtige angeklagt, bis Januar 2021 sind fast 80 Prozesstage geplant. Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft in Augsburg gegen mehr als 100 Beschuldigte Ermittlungen eingeleitet. Es geht dabei nicht nur um Steuerzahler, sondern auch um Berater und Rechtsanwälte. AUGSBURG - Über den Handel mit Gold oder anderen hochwertigen Gegenständen im Ausland sollen vermögende Bürger Millionen an Steuern gespart haben. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 05:47) weiterlesen...