Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Finanzierung

BERLIN - Der Handelsverband hat direkte Finanzhilfen auch für mittelständische Einzelhändler gefordert.

26.03.2020 - 08:53:25

VIRUS: Handelsverband fordert mehr Hilfen für Mittelstand. Zudem seien Entlastungen bei Mietzahlungen und haftungsfreie Kredite nötig, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Donnerstag im Deutschlandfunk. Das gestern beschlossene Hilfspaket der Bundesregierung erreiche die Mittelständler nur indirekt und zu langsam.

Durch die Schließung der Geschäfte "ist uns die Geschäftsgrundlage entzogen worden. Aber alle Kosten - insbesondere die Mieten, die etwa in den Innenstädten sehr hoch sind - laufen weiter", sagte Genth. Hilfen dürften nicht erst in vier Wochen fließen, sondern müssten in den nächsten Tagen ankommen.

Denn Kredite zu beantragen dauere zu lang, kritisierte Genth. Hausbanken, die sich einem "Ansturm" ausgesetzt sähen, machten zudem Probleme: Es könne nicht sein, dass ein Modeunternehmer von seiner Bank aufgefordert werde, zuerst sein Privathaus zu verkaufen, bevor er einen Kredit bekomme - für den er dann nur 40 Prozent Haftungsfreiheit zugesichert bekomme, sagte Genth. Schließlich sei auch der mittelständische Einzelhandel unverschuldet in die Krise geraten.

Sollten die Beschränkungen noch monatelang nötig sein, wäre das ein Fiasko, sagte Genth. "Ich kann mir nicht vorstellen, wie wir ein Vierteljahr ohne Kunden, ohne Umsatz im Einzelhandel überleben können". Grundsätzlich begrüßte der Verband die Hilfen der Bundesregierung. Nur müssten die Wege, wie sie den Mittelstand erreichen, noch einmal geprüft werden. In dem Hilfspaket sei viel Geld drin, "aber der Mittelstand muss es auch bekommen", sagte Genth.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zalando plant millionenschweres Sparpaket. Die Kostensenkungen sollen sich auf 350 Millionen Euro belaufen, bestätigte eine Sprecherin am Donnerstag der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Zuvor hatte das Magazin "Business Insider darüber berichtet. Zalando ist von einer sinkenden Kauflust der Verbraucher im Zuge der Pandemie erheblich betroffen und hatte in der vergangenen Woche sinkende Ergebnisse für das erste Quartal angekündigt und zudem seine Prognose für das laufende Jahr zurückgezogen. BERLIN - Der Onlinehändler Zalando will mit einem millionenschweren Sparprogramm die Auswirkungen der Corona-Pandemie abmildern. (Boerse, 09.04.2020 - 16:19) weiterlesen...

HDE dringt auf völlige Freigabe der Sonntagsöffnung für 2020. "Die Ladenöffnung an Sonntagen sollte befristet für das Jahr 2020 ohne Auflagen und Beschränkungen zugelassen werden", heißt es in einem 10-Punkte-Plan des Einzelhandels für eine Exit-Strategie, den der Handelsverband Deutschland der Bundesregierung vorlegte. BERLIN - Der deutsche Einzelhandel dringt im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise auf eine völlige Freigabe der Sonntagsöffnung für den Rest dieses Jahres. (Boerse, 09.04.2020 - 16:02) weiterlesen...

Kfz-Gewerbe für schnellstmögliche Verkaufserlaubnis in Autohäusern. "Der stationäre Verkauf von Automobilen an Endkunden sollte schnellstmöglich wieder erlaubt werden", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Brief des Verbands der Automobilindustrie, des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller, des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe sowie der IG Metall an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Die Autobranche fordert, den Verkauf in Autohäusern trotz der Corona-Pandemie bald wieder zuzulassen. (Boerse, 09.04.2020 - 13:33) weiterlesen...

Gerry Weber: Corona-Krise ist existenzbedrohend. Eine der größten Gefahren sei, dass die begonnenen Verhandlungen über ein zusätzliches Finanzierungsvolumen in zweistelliger Millionenhöhe für das angeschlagene Unternehmen nicht zu einem positiven Abschluss gelangen könnten, sagte Gerry-Weber Vorstand Florian Frank am Donnerstag. HALLE/WESTFALEN - Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind für den gerade erst aus dem Insolvenzverfahren entlassenen Modehersteller Gerry Weber nach Einschätzung der Unternehmensführung existenzbedrohend. (Boerse, 09.04.2020 - 11:21) weiterlesen...

Marktforscher: Zeit der Hamsterkäufe ist erst einmal vorbei. Die erste Panik nach dem Corona-Ausbruch habe sich gelegt. "Es gibt eine Gewöhnung an den Krisenmodus", meint der Handelsexperte Robert Kecskes von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). DÜSSELDORF - Die große Zeit der Hamsterkäufe ist in Deutschland nach Einschätzung von Marktforschern erst einmal vorbei. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 06:06) weiterlesen...

Bundesregierung will Abholzung für Soja und Palmöl verringern. Das Kabinett beschloss dafür am Mittwoch in Berlin Leitlinien. Ziel sind "entwaldungsfreie Lieferketten" für die Lebensmittelproduktion in Deutschland. Dabei setzt der Bund allerdings auf Freiwilligkeit und die Bürger: Das Ziel solle durch "klare kontrollierbare Selbstverpflichtungen der Wirtschaft", Zertifizierungen und Aufklärung der Verbraucher erreicht werden, sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". BERLIN - Die Bundesregierung will das Abholzen von Wäldern für Agrar-Rohstoffe wie Soja oder Palmöl bremsen. (Boerse, 08.04.2020 - 17:57) weiterlesen...