Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Finanzierung

BERLIN - Der Handelsverband hat direkte Finanzhilfen auch für mittelständische Einzelhändler gefordert.

26.03.2020 - 08:53:25

VIRUS: Handelsverband fordert mehr Hilfen für Mittelstand. Zudem seien Entlastungen bei Mietzahlungen und haftungsfreie Kredite nötig, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Donnerstag im Deutschlandfunk. Das gestern beschlossene Hilfspaket der Bundesregierung erreiche die Mittelständler nur indirekt und zu langsam.

Durch die Schließung der Geschäfte "ist uns die Geschäftsgrundlage entzogen worden. Aber alle Kosten - insbesondere die Mieten, die etwa in den Innenstädten sehr hoch sind - laufen weiter", sagte Genth. Hilfen dürften nicht erst in vier Wochen fließen, sondern müssten in den nächsten Tagen ankommen.

Denn Kredite zu beantragen dauere zu lang, kritisierte Genth. Hausbanken, die sich einem "Ansturm" ausgesetzt sähen, machten zudem Probleme: Es könne nicht sein, dass ein Modeunternehmer von seiner Bank aufgefordert werde, zuerst sein Privathaus zu verkaufen, bevor er einen Kredit bekomme - für den er dann nur 40 Prozent Haftungsfreiheit zugesichert bekomme, sagte Genth. Schließlich sei auch der mittelständische Einzelhandel unverschuldet in die Krise geraten.

Sollten die Beschränkungen noch monatelang nötig sein, wäre das ein Fiasko, sagte Genth. "Ich kann mir nicht vorstellen, wie wir ein Vierteljahr ohne Kunden, ohne Umsatz im Einzelhandel überleben können". Grundsätzlich begrüßte der Verband die Hilfen der Bundesregierung. Nur müssten die Wege, wie sie den Mittelstand erreichen, noch einmal geprüft werden. In dem Hilfspaket sei viel Geld drin, "aber der Mittelstand muss es auch bekommen", sagte Genth.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Forbes': Bezos am reichsten - Corona-Krise belastet auch Milliardäre. Das am Dienstag in New York veröffentlichte Ranking des US-Wirtschaftsblatts zeigt indes, dass die Corona-Krise auch die Superreichen belastet - rund 51 Prozent von ihnen sind demnach wegen der starken Verluste an den Finanzmärkten weniger vermögend als im vergangenen Jahr. Insgesamt zählte "Forbes" 2095 Milliardäre - 58 weniger als im Vorjahr - deren Vermögen um 700 Milliarden auf acht Billionen Dollar schrumpfte. NEW YORK - Trotz seiner teuren Scheidung verteidigt Amazon -Chef Jeff Bezos im dritten Jahr in Folge den Spitzenplatz in der "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt. (Boerse, 07.04.2020 - 17:09) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte treiben Markterholung mit an. Vor allem jene Konzerne mit Fokus auf Gewerbeimmobilien nahmen über den Tag hinweg an Fahrt auf - der Luxemburger Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown etwa legte im MDax um knapp zwölf Prozent zu und kostete somit erstmals seit Mitte März wieder mehr als fünf Euro. FRANKFURT - Die Aktien europäischer Immobilienunternehmen haben am Dienstag im Zuge der allgemeinen Markterholung eine besonders gute Figur gemacht. (Boerse, 07.04.2020 - 16:14) weiterlesen...

Umfrage: Ostern wird dieses Jahr nicht so üppig gefeiert. Rund zwei Drittel der Verbraucher, die Ostern feiern wollen, planen dafür in diesem Jahr geringere Ausgaben als noch 2019, wie eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen ergab. Vor allem bei Schokohasen und Ostereiern, aber auch bei der Osterdekoration wollen die Verbraucher demnach sparen. Gerade einmal zwei Prozent der Befragten kündigten an, in diesem Jahr mehr für Ostern ausgeben zu wollen als sonst. DÜSSELDORF - Ostern wird dieses Jahr von vielen Bundesbürgern angesichts der Corona-Pandemie nicht so üppig gefeiert wie sonst. (Boerse, 07.04.2020 - 15:02) weiterlesen...

Deutlich höhere Nachfrage im Online-Geschäft mit Möbeln. ins Internet aus. "Es ist in der Tat so, dass wir in den letzten drei Wochen eine signifikant stärkere Nachfrage erlebt haben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und im Vergleich zu unserer Planung", sagte der Chef des Online-Möbelhändlers Home24 , Marc Appelhoff, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Angesichts geschlossener Möbelgeschäfte während der Corona-Krise weichen in diesen Tagen viele Verbraucher bei der Suche nach Sofa und Co. (Boerse, 07.04.2020 - 13:50) weiterlesen...

VIRUS: Mittelstand fordert intensive Debatte über Exit-Strategie. Die AG Mittelstand, ein Verbund von Verbänden, teilte am Dienstag mit, die Corona-Pandemie und die zu ihrer Eindämmung verhängten Kontaktbeschränkungen hätten die mittelständische Wirtschaft in einer vor Monatsfrist noch nicht vorstellbaren Wucht getroffen und viele Betriebe und Unternehmen in eine existenzbedrohende Lage gebracht. BERLIN - Der Mittelstand in Deutschland hat angesichts massiver wirtschaftlicher Folgen der Corona-Krise eine "intensive Debatte" über eine verantwortungsvolle Exit-Strategie gefordert. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 11:34) weiterlesen...

VIRUS/Verband: Nachfrage nach Tiefkühlkost steigt nur kurzfristig. "Die ersten Analysen zeigen, dass die Menschen öfter eingekauft haben und zugleich die Ausgaben pro Haushalt in der Corona-Krise erhöhten", heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung des Deutschen Tiefkühlinstituts. Allerdings gebe es bei den Menschen zu Hause nur begrenzt Kapazitäten für Tiefkühlkost. BERLIN - Die in der Corona-Krise gestiegene Nachfrage nach Tiefkühlprodukten dürfte nach Einschätzung eines Branchenvereins bald wieder nachlassen. (Boerse, 07.04.2020 - 11:20) weiterlesen...