Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht durch die sinkenden Kundenzahlen in vielen Einkaufsstraßen ganze Innenstädte in Deutschland in Gefahr.

10.01.2020 - 11:33:24

Handel warnt vor sterbenden Innenstädten. Die Lage für viele mittelständische Handelsunternehmen und zahlreiche Innenstädte in der Bundesrepublik werde immer schwieriger, warnte der HDE-Hauptgeschäftsführer, Stefan Genth, in einem Brandbrief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Dies könne Folgen weit über den Handel hinaus haben. "Wo der Handel stirbt, sterben Stadtzentren und Dorfgemeinschaften", warnte Genth in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" darüber berichtet.

In den vergangenen fünf Jahren sei die Zahl der Geschäfte im deutschen Einzelhandel nach Berechnungen des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) bereits um rund 29 000 zurückgegangen, betonte Genth. Aktuell klagten über die Hälfte der Händler über sinkende und nicht zufriedenstellende Kundenfrequenzen. Die Probleme der Händler brächten "ganze Innenstädte ins Wanken". Je ländlicher die Handelsstandorte lägen, desto bedrohlicher seien die Auswirkungen.

Der HDE drängt deshalb auf mehr Engagement der Politik für den Erhalt funktionierender Innenstädte. Notwendig sei eine zentrale Anlaufstelle in der Bundesregierung, die sich um die Probleme des innerstädtischen Handels kümmere. Schließlich gehe es um nicht weniger als die Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung der Bürger mit Gütern des täglichen Bedarfs. Auch bei der Städtebauförderung müssten die Interessen des Handels künftig eine größere Rolle spielen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China verbietet Plastiktüten in Läden. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen schrittweisen, "ehrgeizigen Plan" zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten in Supermärkten und den Einsatz von Einwegprodukten aus Kunststoff in Hotels und Restaurants. (Boerse, 19.01.2020 - 18:05) weiterlesen...

China verbietet Plastiktüten in Supermärkten. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen ehrgeizigen Plan zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch schon Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten und andere Einwegprodukte aus Kunststoff in Supermärkten großer Städte. (Boerse, 19.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Klöckner: Handel wichtig für weltweite Ernährungssicherung. "Es gibt ein Menschenrecht auf Nahrung", sagte die CDU-Politikerin am Samstag am Rande einer internationalen Agrarministerministerkonferenz anlässlich der Grünen Woche in Berlin. Mehr als 60 Länder der Erde hätten aber nicht die Ressourcen, die eigene Bevölkerung zu ernähren. Daher sei der Austausch wichtig, an dem etwa auch Kleinbauern und Frauen teilhaben müssten. Beim Handel dürfe zudem nicht das Recht des Stärkeren gelten, sagte Klöckner mit Blick auf die Regeln und Streitschlichtungsinstrumente der Welthandelsorganisation WTO. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Bedeutung des Handels für die weltweite Ernährungssicherung betont. (Boerse, 19.01.2020 - 14:52) weiterlesen...

Amazon-Technikchef: Es wird noch lange Jobs für Menschen geben. Das gelte sowohl für die Spracherkennung als auch maschinelles Lernen insgesamt, sagte Vogels der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Innovationskonferenz DLD in München. So gebe es in der Industrieproduktion viel Wissen rund um verschiedene Prozesse, das nur Menschen hätten. MÜNCHEN - Amazons Technikchef Werner Vogels geht davon aus, dass lernende Computer noch lange auf menschliche Hilfe angewiesen sein werden. (Boerse, 19.01.2020 - 14:42) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Supermärkte kundenfreundlich fürs Geldabheben. "Das ist im Vergleich zu vielen Banken und Sparkassen inzwischen ein wirklich kundenfreundlicher Service", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Viele Geldinstitute gingen leider dazu über, Kunden mit Gebühren aller Art zu schröpfen. Teilweise würden Geldautomaten auch wieder abgebaut. Wenn es dann einen Supermarkt oder eine Tankstelle direkt um die Ecke gebe, sei das ein kostenloses und auch sehr wohnortnahes Angebot für die Bargeldversorgung. BERLIN - Fürs Geldabheben werden Supermärkte aus Sicht der Verbraucherzentralen zusehends zu einer attraktiven Alternative zu Geldautomaten. (Boerse, 19.01.2020 - 14:33) weiterlesen...

Kostenlose Bargeldversorgung - Verbraucherschützer: Supermärkte attraktiv fürs Geldabheben. Solche Angebote haben Potenzial, finden Verbraucherschützer. Obst, Gemüse, Nudeln, 100 Euro: Wenn Kunden frisches Bargeld brauchen, nehmen es viele mittlerweile gleich beim Wocheneinkauf mit. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 10:28) weiterlesen...