Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat deutliche Kritik an der ab Samstag im Einzelhandel geltenden neuen Preisangabenverordnung geübt.

25.05.2022 - 11:47:30

Handel übt Kritik an neuer Preisangabeverordnung. "Gerade die weniger zahlungskräftigen Verbraucher werden die Folgen dieser unnötigen Regulierung spüren, weil sie in Zukunft voraussichtlich weniger von Schnäppchen profitieren können", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Dorn im Auges ist dem Handel vor allem die Regelung, dass Händler bei Rabattaktionen künftig den niedrigsten Preis angeben müssen, der innerhalb der letzten 30 Tage für das Produkt gefordert wurde. Dies sei "unnötig", sagte Genth. Die Verbraucherinnen und Verbraucher seien durch die bislang geltenden Vorschriften bereits ausreichend vor Mondpreisen geschützt.

Der Einzelhandel werde durch die Neuregelung dagegen vor große Herausforderungen gestellt, warnte der HDE-Hauptgeschäftsführer. "Preisreduzierungen sind in Zukunft nur noch möglich, wenn der Händler den niedrigsten Preis der letzten 30 Tage angeben kann und als "Referenzpreis" auszeichnet." Das sei bei vielen Tausend Artikeln in den Märkten und Online-Shops nicht einfach. Die EDV archiviere die Preise der Vergangenheit häufig nicht.

"Die Werbung mit Preisermäßigungen wird außerdem in bestimmten Medien erheblich erschwert, da der Bekanntgabe des vorherigen Preises in Radio oder Fernsehen Grenzen gesetzt sind", kritisierte Genth. Bestimme Formen der Preiswerbung wie "20 Prozent auf alles" würden dadurch sogar insgesamt infrage gestellt. "Bei solchen Aktionen ist es vollkommen praxisfern, alle Produkte des Sortiments mit einem Referenzpreis zu versehen", urteilte Genth.

Die neue Verordnung führe außerdem zu zahlreichen Unsicherheiten in der Auslegung, die wohl vor Gericht geklärt werden müssten. Daher sei zunächst eine deutliche Zurückhaltung vieler Händlerinnen und Händler bei Preisermäßigungen zu erwarten - zu Lasten der Verbraucher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Moskau stellt in Kaliningrad-Streit Litauens Grenze in Frage. "Im Grunde genommen hat Litauen damit seine eigenen Grenzen in Frage gestellt", sagte der Chef der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, Dmitri Rogosin, am Samstag im Staatsfernsehen. Der ungehinderte Transit sei Bedingung dafür, dass Russland die Grenzen der ehemaligen Sowjetrepublik Litauen anerkenne. MOSKAU - Wegen der Beschränkung des Transits in die russische Ostsee-Exklave Kaliningrad zwischen Litauen und Polen wird in Moskau nun die Rechtmäßigkeit der litauischen Grenze bestritten. (Boerse, 25.06.2022 - 13:25) weiterlesen...

Zalando streicht Ziele zusammen - Aktie bricht ein. Die hohe Inflation, Rezessionsängste und eine trübe Stimmung vieler Verbraucher sorgen aktuell beim Dax-Konzern für eine Flaute. Nun hat das Unternehmen - das während der Corona-Pandemie noch zu den großen Gewinnern gehörte - seine Ziele für das laufende Jahr drastisch zusammengestrichen. Analysten zeigten sich zwar nicht überrascht über die Senkung, wohl aber über ihr Ausmaß. Zalando will jetzt auf die Kostenbremse drücken. BERLIN - Die Zeiten scheinen vorerst vorbei, in denen der Online-Modehändler Zalando mit zweistelligen Wachstumsraten überzeugen konnte. (Boerse, 24.06.2022 - 17:51) weiterlesen...

ANALYSE: BofA warnt nach Zalandos massiver Progosesenkung vor Einstieg in Aktie. Analyst Geoffroy de Mendez überarbeitete in einer am Freitag vorliegenden Studie seine Schätzungen und setzte das Kursziel der Aktie deutlich nach unten. Sein neues Ziel lautet nun 18 Euro nach zuvor 28 Euro. Damit sieht er trotz des aktuellen Kursrutsches von 7 Prozent noch weiteres Abwärtspotenzial von knapp 25 Prozent. Sein Anlageurteil "Underperform" bekräftigte er. NEW YORK - Eine "massiver als befürchtete Gewinnwarnung" von Zalando hat die US-Investmentbank Bank of America (BofA) zum Rotstift greifen lassen. (Boerse, 24.06.2022 - 14:02) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Zalando zieht mit Gewinnwarnung Online- und Modebranche runter. Weil die Verbraucher wegen Inflation und Rezessionsängsten weniger Geld ausgeben, erwartet auch der Modehändler schwindende Einnahmen. Die Zalando-Aktie rauschte um 13,4 Prozent nach unten und zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Ende 2014. Vorübergehend fiel der Kurs unter den Ausgabepreis von 21,50 Euro beim Börsengang im Herbst 2014. FRANKFURT - Wegen der kassierten Prognose haben Zalando -Aktien am Freitag herbe Verluste eingefahren - und Papiere der Online- und Modebranche mit hinab gezogen. (Boerse, 24.06.2022 - 11:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank Research senkt Ziel für Zalando auf 42 Euro - 'Buy'. Dieser Schritt sei notwendig gewesen, schrieb Analyst Adam Cochrane in einer am Freitag vorliegenden Studie. Nun seien die Ziele des Online-Modehändlers realistisch und darauf könnten sich die Investoren einstellen. FRANKFURT - Deutsche Bank Research hat das Kursziel für Zalando nach einer Gewinnwarnung von 76 auf 42 Euro gekappt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.06.2022 - 11:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Zalando auf 30 Euro - 'Equal Weight'. Die Gewinnwarnung des Online-Modehändlers sei unvermeidlich gewesen, schrieb Analystin Emily Johnson in einer am Freitag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Zalando von 48 auf 30 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. (Boerse, 24.06.2022 - 11:06) weiterlesen...