Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Der Handel in Deutschland lehnt einen möglichen Zugang zu Geschäften nur für Geimpfte und Genese ab.

30.11.2021 - 18:25:29

Handel lehnt 2G-Vorschrift ab - Bangen ums Weihnachtsgeschäft. "2G bundesweit und flächendeckend im Handel einzuführen, wäre vollkommen unverhältnismäßig und würde noch dazu am Ziel vorbeigehen", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Hygienekonzepte, Maskenpflicht und Abstandsregeln sorgten dafür, dass der Einzelhandel trotz vieler Millionen Kundenkontakte pro Tag kein Infektionsherd sei.

Bund und Länder planen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie härtere Maßnahmen. Details sollen bis Donnerstag ausgearbeitet werden, um dann zu gemeinsamen Beschlüssen zu kommen, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag mitteilte. Unter anderem wollen Bund und Länder demnach über eine Ausweitung der 2G-Regel auf den Einzelhandel entscheiden. Ausgenommen werden sollen Geschäfte des täglichen Bedarfs.

Im Weihnachtsgeschäft führten weitere Maßnahmen zu Unsicherheit sowohl im Handel als auch bei der Kundschaft, kritisierte Genth. "Frequenzen und Umsätze könnten durch 2G einbrechen und das ursprünglich als Hoffnungsschimmer betrachtete Weihnachtsgeschäft bedrohen." Mit dem Impfen habe man den Schlüssel zum Weg aus der Krise bereits in der Hand. Gefragt seien niedrigschwellige Impfangebote, zudem sei es an der Zeit für eine Impfpflicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maggi ruft '5 Minuten Terrinen' wegen Metallteilen zurück. SINGEN - Maggi ruft zwei Sorten "5 Minuten Terrine" zurück, weil Metallteile in den Fertiggerichten sein könnten. Betroffen seien die Sorte "Kartoffelbrei mit Steinpilzen" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31. Mai 2023 und den Chargennummern 21270703Z, 21280703Z und 21290703Z sowie "Kartoffelbrei mit Röstzwiebeln und Croûtons" mit demselben Mindesthaltbarkeitsdatum und der Chargennummer 21280703Z, teilte Nestlé Deutschland am Dienstag mit. Der Hersteller warnte vor dem Verzehr der betroffenen Produkte. Bei einer Rückgabe im Handel erhalten Kunden demnach auch ohne Kaufbeleg ihr Geld zurück. Maggi ruft '5 Minuten Terrinen' wegen Metallteilen zurück (Boerse, 17.05.2022 - 13:28) weiterlesen...

Home Depot wächst überraschend stark und erhöht Jahresprognose. Der Umsatz soll 2022 um drei Prozent zulegen und 15,4 Prozent davon sollen als operative Marge hängenbleiben, wie das Unternehmen am Dienstag in Atlanta mitteilte. Den Zuwachs beim Ergebnis je Aktie (EPS) erwartet das Management nun im mittleren einstelligen Prozentbereich. Die Aktie legte vorbörslich um bis zu 4,7 Prozent zu. Händler lobten vor allem den überraschenden Umsatzanstieg. ATLANTA - Der Baumarktkonzern Home Depot blickt nach einem erfolgreichen Auftaktquartal optimistischer auf das Gesamtjahr. (Boerse, 17.05.2022 - 13:20) weiterlesen...

Heimwerker-Boom beflügelt Hornbach - Sorge um Inflation. Auch das Ende vieler Corona-Maßnahmen habe dem Trend zum Verschönern des eigenen Zuhauses keinen Abbruch getan, berichtete das Management des Unternehmens am Dienstag in Frankfurt. Nach einem Rekordjahr mit kräftigem Umsatz- und Gewinnanstieg will die Hornbach-Gruppe beim Erlös noch wachsen. Hohe Preise und angespannte Märkte trüben aber den Blick auf das Geschäftsjahr 2022/2023. Die Hornbach-Aktie notierte minimal niedriger. FRANKFURT - Eine weiter hohe Nachfrage nach Heimwerkerbedarf treibt den Bau- und Gartenmarktbetreiber Hornbach an. (Boerse, 17.05.2022 - 12:52) weiterlesen...

Deutsche Möbelindustrie steigert Absatz. Zwischen Januar und März stiegen die Umsätze der Möbelhersteller um 16,1 Prozent auf rund 4,8 Milliarden Euro, wie der Geschäftsführer der Möbelverbände (VDM/VHK), Jan Kurth, am Dienstag mitteilte. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2021 hatte die Branche ein Umsatzplus von rund 2 Prozent erzielt. BAD HONNEF/HERFORD - Die deutsche Möbelindustrie hat ihre Verkaufszahlen im ersten Quartal deutlich gesteigert. (Boerse, 17.05.2022 - 10:45) weiterlesen...

Johnson: Probleme in Nordirland Folge von Brexit-Vertrag. Dabei handele es sich um eine direkte Folge des sogenannten Nordirland-Protokolls, sagte der konservative Regierungschef am Montagabend in der BBC. Zugleich machte Johnson die EU für eine mangelnde Umsetzung verantwortlich. Er habe das Protokoll "in guter Absicht" unterzeichnet und nicht damit gerechnet, dass die EU es so "drakonisch" interpretiere. BELFAST - Der britische Premierminister Boris Johnson hat eingeräumt, dass die von ihm unterzeichnete Brexit-Vereinbarung mit der EU Schuld an den politischen Problemen in Nordirland ist. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 10:15) weiterlesen...

Verfassungsklagen gegen Bettensteuern bleiben erfolglos. Die örtlichen Abgaben seien mit dem Grundgesetz vereinbar, teilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag mit. Die Richterinnen und Richter des Ersten Senats wiesen Verfassungsbeschwerden von Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg zurück. (Az. KARLSRUHE - Städte und Gemeinden dürfen von Übernachtungsgästen eine sogenannte Bettensteuer verlangen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 09:50) weiterlesen...