Transport, Verkehr

BERLIN - Der Groß- und Außenhandel rechnet trotz der anhaltenden Lieferengpässe und der Corona-Pandemie mit einer Erholung der Branche in diesem und im kommenden Jahr.

15.12.2021 - 11:57:28

Trotz Engpässen und Corona: Großhandel rechnet mit Umsatzwachstum. Allerdings blickten viele Unternehmen zunehmend skeptisch auf die nächsten Monate, betonte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Dirk Jandura, am Mittwoch in Berlin.

"Real - also preisbereinigt - gehen wir davon aus, dass die Großhändler in diesem Jahr rund drei Prozent mehr an Waren und Dienstleistungen verkaufen werden", sagte er. "Im neuen Jahr können wir dann mit einem Wachstum von ebenfalls real rund drei Prozent den Einbruch hoffentlich gänzlich hinter uns lassen."

All das hänge aber von der Entwicklung der Corona-Pandemie ab sowie von der geopolitischen Lage. Die Erwartungen der Unternehmen würden sich diesbezüglich zunehmend eintrüben, sagte Jandura mit Blick auf eine Verbandsumfrage unter den Mitgliedsunternehmen. Rund 44 Prozent von ihnen gab demnach an, "massive Probleme" bei der Beschaffung von Vorprodukten und Rohstoffen für die eigenen Kunden zu haben.

"Vor allem fehlt es an Rohstoffen, Betriebsmitteln, Baumaterialien, Elektronikteilen, aber auch an Stahl und chemischen Stoffen sowie Verpackungen." Als Folge würden vor allem die Preise im Groß- und Außenhandel deutlich steigen. Höhere Energie- und Treibstoffkosten sowie ein deutlich größerer Personalaufwand ließen keine andere Möglichkeit. "Großhandelsmargen sind niedrig und wir sind darauf angewiesen, Preissteigerung weiter zu geben", sagte Jandura.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Lufthansa greift mit starkem Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 25.01.2022 - 14:39) weiterlesen...

Lufthansa greift mit starkem Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. Gemeinsam mit der großen Container- und Kreuzfahrtreederei MSC aus Genf strebt Europas umsatzstärkster Luftverkehrskonzern die mehrheitliche Übernahme der Alitalia-Nachfolgerin ITA Airways an, wie alle Beteiligten bestätigt haben. Die Lufthansa-Aktien stiegen bis zum Dienstagnachmittag um 2,32 Prozent auf 6,71 Euro. ROM/GENF/FRANKFURT - Die Lufthansa nimmt mit einem starken Partner Kurs auf das langgehegte Ziel Italien. (Boerse, 25.01.2022 - 14:32) weiterlesen...

Auch Baden-Württemberg plant Öffnung bei Großveranstaltungen. Anders als Bayern wolle die grün-schwarze Landesregierung in der Fußball-Bundesliga keine Spiele mit bis zu 10 000 Zuschauern zulassen, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. STUTTGART - Nach Bayern will nun auch Baden-Württemberg die Corona-Regeln für Sport und Kulturveranstaltungen lockern, aber nicht so stark wie der Freistaat. (Boerse, 25.01.2022 - 13:42) weiterlesen...

EU will Reisen für Geimpfte, Getestete und Genesene erleichtern. BRÜSSEL - Künftig soll ein gültiges EU-Corona-Zertifikat für Reisen in der EU wichtiger als das Infektionsgeschehen im Abreiseland sein. Die EU-Staaten einigten sich am Dienstag darauf, dass vom 1. Februar an nicht mehr entscheidend sein soll, von wo aus eine Reise startet - sondern, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorliegt. Das teilten die EU-Länder am Dienstag mit. Damit folgen die Staaten weitgehend einem Vorschlag, den die EU-Kommission vor zwei Monaten präsentiert hatte. EU will Reisen für Geimpfte, Getestete und Genesene erleichtern (Wirtschaft, 25.01.2022 - 13:18) weiterlesen...

Schnee in der Türkei: Flughafen Istanbul nimmt Betrieb teilweise auf. Überseeflieger wurden ab Dienstagmittag zur Landung zugelassen, wie ein Sprecher der Betreibergesellschaft der Deutschen Presse-Agentur sagte. Bis in die Nacht erwarte man aber keinen regulären Betrieb. Eine Landebahn sei frei, man arbeite daran, den Schnee auf zwei weiteren zu räumen. ISTANBUL - Der Flughafen Istanbul hat den Betrieb nach starkem Schneefall teilweise wieder aufgenommen, zahlreiche Flüge fallen aber weiterhin aus. (Boerse, 25.01.2022 - 12:59) weiterlesen...

Neue Verhandlungsrunde zwischen IG Metall und Airbus am Montag. HAMBURG - Im Dauerkonflikt um den geplanten Umbau der zivilen Flugzeugfertigung bei Airbus in Deutschland setzen sich Unternehmen und IG Metall am Montag (31. Januar) wieder an den Verhandlungstisch. Diesen Termin bestätigten Sprecher beider Seiten am Dienstag. Aus Sicht der IG Metall tritt der Konflikt damit in eine entscheidende Phase. "Der 31. ist die Deadline", sagte der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Hamburg, Emanuel Glass, der dpa. Komme es zu keiner Lösung, werde die Gewerkschaft eine Urabstimmung über einen Streik einleiten. Neue Verhandlungsrunde zwischen IG Metall und Airbus am Montag (Boerse, 25.01.2022 - 12:47) weiterlesen...