Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Der größte deutsche Kraftwerksbetreiber RWE wird seine Stromerzeugung in Deutschland bis Ende 2022 wegen des Kohleausstiegs um mehr als ein Drittel reduzieren.

21.12.2020 - 10:28:28

RWE verringert Stromerzeugung in Deutschland deutlich - Kritik an Energiepolitik. "RWE hatte im Jahr 2019 noch 20,8 Gigawatt Kraftwerksleistung in Deutschland und Ende 2022 werden es noch 13,3 Gigawatt sein - und da ist der geplante Ausbau der erneuerbaren Energien um 50 Prozent schon eingerechnet", sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der "Welt" (Montagsausgabe). Ein Drittel der Braunkohle-Kapazität werde dann raus sein, alle Steinkohle-Anlagen und alle Kernkraftwerke.

Auch wenn zusätzlich andere Energieversorger ihre Kapazitäten stark verringern, sieht Schmitz in den nächsten Jahren keinen Grund zur Sorge bezüglich der Stromversorgung. "Wir haben noch Überkapazitäten und Reservekraftwerke, schließlich auch Import-Möglichkeiten und nicht zuletzt die Eingriffsmöglichkeiten der Bundesnetzagentur", sagte der RWE-Manager. Man müsse zwar bis 2030 noch einige Gigawatt an Gasturbinen neu bauen, um die Versorgungssicherheit nicht zu gefährden. Aber es bleibe dafür noch ausreichend Zeit.

Für Investitionen in Windkraftanlagen an Land und auf See sind nach Ansicht von Schmitz die Bedingungen in anderen Ländern zudem besser. Auch für den Bau von Gaskraftwerken zur Absicherung der Stromversorgung gebe es derzeit kein Geschäftsmodell. "In anderen Ländern wird eine Kapazitätsprämie gezahlt für Kraftwerke, die einspringen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint", erläuterte Schmitz. Denn so ein Kraftwerk solle nur wenige Stunden im Jahr laufen und könne sich deshalb nicht aus dem laufenden Betrieb finanzieren. "Dafür braucht es eine besondere Vergütung, und solange es die in Deutschland nicht gibt, baue ich hier kein Kraftwerk" fügte er hinzu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank startet RWE mit 'Buy' - Ziel 35 Euro. Die "RWEnewables" seien attraktiv bewertet, schrieb Analyst Olly Jeffery in einer am Freitag vorliegenden Studie in Anspielung auf den neuen Fokus der Essener auf Erneuerbare Energien. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Bewertung von RWE bei einem Kursziel von 35 Euro mit "Buy" aufgenommen. (Boerse, 05.03.2021 - 08:40) weiterlesen...

Entschädigungen für Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Die staatlichen Milliarden-Entschädigungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 17:26) weiterlesen...

Staatsgelder wegen Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Staatliche Zahlungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:21) weiterlesen...