Ernährung, Produktion

BERLIN - Der Gänsebraten zum Weihnachtsfest dürfte in diesem Jahr deutlich teurer werden.

14.11.2021 - 14:24:28

Marktexpertin: Gänsebraten wird deutlich teurer. Für Gänse aus Deutschland müssten mindestens 20 Prozent mehr gezahlt werden als im Vorjahr, sagte die Marktexpertin Fleischwirtschaft bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mechthild Cloppenburg, der "Welt am Sonntag". Importiertes Gänsefleisch kostet demnach teilweise sogar 40 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gründe seien die Folgen der Geflügelpest und von Corona, hieß es. Davon seien die Züchter in Deutschland genauso betroffen wie die Konkurrenten aus den wichtigsten Lieferländern Polen und Ungarn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KWS Hauptversammlung beschließt höhere Dividende. KWS Hauptversammlung beschließt höhere Dividende KWS Hauptversammlung beschließt höhere Dividende (Boerse, 02.12.2021 - 15:04) weiterlesen...

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Umgang mit Grünland. Deshalb verklagt die Brüsseler Behörde die Bundesrepublik vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), wie aus einer Mitteilung von Donnerstag hervorgeht. Deutschland habe insbesondere Heuwiesen und Bergwiesen in sogenannten Natura-2000-Gebieten vernachlässigt. Wegen nicht nachhaltiger Landwirtschaft seien die Wiesen in geschützten Bereichen geschrumpft oder ganz verschwunden, so die Kommission. BRÜSSEL - Deutschland hat nach Ansicht der EU-Kommission nicht genug unternommen, um artenreiches Grünland zu schützen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 13:50) weiterlesen...

Französische Fischer erhalten weitere Lizenzen. BRÜSSEL/PARIS - Französische Fischer haben von der Kanalinsel Guernsey 43 weitere Fischerei-Lizenzen erhalten. Dies sei ein wichtiger Schritt in einem komplexen Prozess, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Die Genehmigungen seien nach intensiven Gesprächen zwischen der Kommission und Großbritannien sowie Frankreich erfolgt. Damit seien für die britischen Gewässer sowie die Kanalinseln Jersey und Guernsey nun insgesamt 281 unbefristete Lizenzen erteilt worden. Ziel der EU-Kommission und Großbritanniens sei es, das Lizensierungsverfahren bis zum 10. Dezember abzuschließen. Französische Fischer erhalten weitere Lizenzen (Wirtschaft, 01.12.2021 - 17:28) weiterlesen...

NGG verlangt bis zu 6,5 Prozent mehr Geld in Lebensmittelindustrie. Eine entsprechende Empfehlung für die 2022 anstehenden und zum Teil regional geführten Tarifrunden beschloss der Hauptvorstand am Mittwoch, wie die Gewerkschaft mitteilte. HAMBURG - Für die Beschäftigten in der Lebensmittelindustrie und der Gastronomie will die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) bis zu 6,5 Prozent mehr Geld herausschlagen. (Boerse, 01.12.2021 - 13:10) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Weitere Gewinnmitnahmen bei Hellofresh FRANKFURT - Bei den Papieren von Hellofresh lagen die Anteile des Kochboxenversenders am Vormittag mit einem Minus von viereinhalb Prozent auf 85,40 Euro hinten. (Boerse, 01.12.2021 - 10:41) weiterlesen...

Umweltschützer: Öko-Regelungen der EU-Agrarreform meist unwirksam. Dabei sei Deutschland aber verglichen mit anderen EU-Ländern besser aufgestellt, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Naturschutzverbands WWF, des Europäischen Umweltbüros und der Vogelschutzorganisation Birdlife hervorgeht. Nur bei 19 Prozent der von den Staaten geplanten Öko-Regelungen sei davon auszugehen, dass sie ihre erklärten Umweltziele erreichen würden. Die Öko-Regelungen sind ein Instrument, mit dem Natur-, Klima- und Umweltschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft stärker vergütet werden sollen. BRÜSSEL - Die mit der Reform der milliardenschweren EU-Agrarpolitik eingeführten Öko-Regelungen sind laut Umweltorganisationen insgesamt wenig wirksam. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:00) weiterlesen...