Deutschland, Branchen

BERLIN - Der frühere Staatssekretär Matthias Machnig wechselt in die Wirtschaft und mischt künftig beim geplanten Aufbau einer europäischen Batteriezellenproduktion mit.

02.12.2018 - 14:36:24

Wechsel in die Wirtschaft: Ex-Staatssekretär Machnig bei InnoEnergy. Der 58-Jährige wird bei der Firma InnoEnergy Leiter der Industriestrategie, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

und BMW Zellen in Asien und bauen diese dann selbst zu großen Akkus für ihre Elektroautos zusammen. Die Bundesregierung und Gewerkschaften befürchten deshalb eine zu starke Abhängigkeit von externen Zulieferern.

"InnoEnergy engagiert sich in strategischen Industrie- und Innovationsfeldern in Europa", so Machnig. "Dies ist eine Schlüsselaufgabe für den europäischen Wirtschaftsstandort und setzt dabei auf Vernetzung von Unternehmen und wissenschaftlichen, politischen Institutionen." Machnig war bis April Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und galt als enger Vertrauter des früheren Ministers und SPD-Chefs Sigmar Gabriel.

Daneben wird Machnig laut "Spiegel" Berater bei der australischen Investmentfirma Macquarie. Beide Jobs hat er sich beim alten Dienstherrn, dem Wirtschaftsministerium, genehmigen lassen, so der "Spiegel". Dort sei kein Interessenkonflikt festgestellt worden. Eine gesetzliche Karenzzeit gibt es für beamtete Staatssekretäre nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 17.12.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 17.12.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 17.12.2018 - 13:10) weiterlesen...

May: Neues Brexit-Referendum wäre 'irreparabler Schaden'. Die BBC veröffentlichte am Montag vorab Auszüge aus einer Rede, die May später am Tag im Unterhaus halten sollte. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May befürchtet bei einer erneuten Volksabstimmung über die EU-Zugehörigkeit ihres Landes laut Medienberichten einen "irreparablen" politischen Schaden. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 13:05) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Aus für Vertriebsfusion belastet Innogy und SSE und auch Eon. Hintergrund ist, dass - im Rahmen der in diesem Jahr mit RWE beschlossenen Neuaufteilung von Innogy - Eon den Bereich Vertrieb von Innogy übernehmen wird. FRANKFURT - Die vom Versorger SSE abgesagte Vertriebsfusion in Großbritannien mit Innogy wurden in Mitleidenschaft gezogen. (Boerse, 17.12.2018 - 13:04) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,03 Prozent auf 163,28 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf 0,24 Prozent. In den meisten anderen Ländern der Eurozone hielten sich die Kursausschläge in Grenzen. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Montag etwas zugelegt. (Sonstige, 17.12.2018 - 12:56) weiterlesen...

Gespräche mit SSE geplatzt - Innogy kappt Jahresziele. Weil die Gespräche über eine Vertriebsfusion in Großbritannien mit dem Versorger SSE geplatzt sind, rudert das Essener Unternehmen bei den Jahreszielen zurück. Auch die Aktionäre müssen sich wohl auf Abstriche einstellen. An der Börse stand die Aktie am Montagmorgen um 2,21 Prozent tiefer bei 40,19 Euro. ESSEN/LONDON - Das verlustreiche britische Vertriebsgeschäft bleibt dem Versorger Innogy nun doch weiter als Baustelle erhalten. (Boerse, 17.12.2018 - 12:55) weiterlesen...

Nissan: Vorerst kein Nachfolger für gefeuerten Ghosn. YOKOHAMA - Der japanische Renault -Partner Nissan hat noch keinen Nachfolger für den in Tokio in Untersuchungshaft sitzenden früheren Verwaltungsratschef Carlos Ghosn bestimmt. Eine mit der Nachfolgefrage befasste Kommission werde ihre Beratungen fortsetzen, teilte der Konzern am Montag nach einer Vorstandssitzung in Yokohama mit. Nissan hatte Ghosn am 22. November gefeuert, nachdem er drei Tage zuvor wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden war. Er soll sein Einkommen über mehrere Jahre hinweg in Offenlegungsberichten zu niedrig angegeben haben. Nissan: Vorerst kein Nachfolger für gefeuerten Ghosn (Boerse, 17.12.2018 - 12:37) weiterlesen...