Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Der frühere Beauftragte für die Nachrichtendienste des Bundes, Klaus-Dieter Fritsche, hat bestätigt, dass er sich beim Kanzleramt für den umstrittenen Finanzdienstleister Wirecard eingesetzt hat.

22.07.2020 - 14:10:27

Ex-Geheimdienstkoordinator bestätigt Lobby-Tätigkeit für Wirecard. Fritsche sagte dem "Spiegel", im Sommer 2019 habe ihn ein Freund gefragt, ob er für das Unternehmen einen Kontakt zum Kanzleramt organisieren könne. "Da es eins von nur vier Dax -Unternehmen aus Bayern ist, habe ich zugesagt und einen Termin mit Herrn Röller angefragt", erinnert sich Fritsche. Für die Anbahnung habe er ein für externe Berater übliches Salär von Wirecard bekommen.

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Fritsche am 11. September 2019 mit dem wirtschaftspolitischem Berater von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Lars-Hendrik Röller, zusammengekommen war. Bei dem Treffen in der Regierungszentrale waren auch Wirecard-Manager dabei.

"Wir haben ganz zivil geredet, es wurden keine Hilfe aus dem Kanzleramt oder gar der Kanzlerin selber eingefordert", sagte Fritsche dem "Spiegel". Von Geldwäsche-Vorwürfen gegen Wirecard will Fritsche im Herbst 2019 noch nichts gewusst haben. Zwar habe der Finanzvorstand bei dem Gespräch im Kanzleramt entsprechende Vorwürfe der "Financial Times" erwähnt, dies aber als Fehde mit einem einzelnen Journalisten dargestellt.

"Ich ging damals davon aus, dass Wirecard eines der Unternehmen der digitalen Zukunft ist, deswegen habe ich ihnen geholfen", sagte Fritsche. "Ich jedenfalls hatte keinerlei Grund, an der Seriosität des Unternehmens zu zweifeln." Nach dem Gespräch mit Röller sei er nicht mehr für Wirecard tätig geworden. "Es war ein einmaliger Kontakt und ein Gespräch von vielleicht 30 Minuten", erinnert sich Fritsche. Danach habe er von Wirecard nichts mehr gehört.

Fritsche war von 2014 bis zum Frühjahr 2018 Staatssekretär mit Zuständigkeit für die Geheimdienste im Kanzleramt.

Wirecard hatte im vergangenen Monat zuerst Luftbuchungen in Höhe von mutmaßlich 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und wenig später Insolvenz angemeldet. Die Opposition im Bundestag sieht beim Fall Wirecard offene Fragen, wann genau die Regierung von Unregelmäßigkeiten bei dem Zahlungsabwickler wusste und ob sie zu wenig dagegen unternommen hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschlossen. Für den Aussschuss stimmten am Donnerstag im Bundestag AfD, FDP, Grüne und Linke. Die Regierungsfraktionen Union und SPD enthielten sich. Die nötige Zustimmung von mindestens einem Viertel der 709 Bundestagsabgeordneten war damit weit erreicht und sogar deutlich überschritten. BERLIN - Der Bundestag hat die Einsetzung des geplanten Untersuchungsausschusses im Wirecard -Skandal beschlossen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 13:14) weiterlesen...

Haushaltsdebatte zu Innen- und Gesundheitspolitik. Unter anderem geht es dabei voraussichtlich um den Kampf gegen Rechtsextremismus sowie um den weiteren Umgang mit Flüchtlingen. Im weiteren Verlauf der Plenarsitzung dürfte darüber hinaus die Corona-Pandemie eine zentrale Rolle spielen, denn am Nachmittag wird Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Haushaltsentwurf seines Ressorts vorstellen. BERLIN - Mit einer Debatte über den Etat von Innenminister Horst Seehofer (CSU) werden am Donnerstag (9.00 Uhr) die Haushaltsberatungen im Bundestag fortgesetzt. (Boerse, 01.10.2020 - 05:47) weiterlesen...

Untreue-Ermittlungen gegen KfW-Tochter wegen Wirecard-Kredits. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen die staatliche Förderbank KfW im Zusammenhang mit einem verloren gegangenen Millionenkredit der KfW-Tochter Ipex-Bank an die Wirecard-Gruppe. Die KfW Ipex-Bank bestätigte am Mittwoch in Frankfurt/Main die Ermittlungen. FRANKFURT/BERLIN - Vor dem Start des Bundestags-Untersuchungsausschusses zum Wirecard -Skandal gibt es neuen Ärger für die Bundesregierung. (Boerse, 30.09.2020 - 17:34) weiterlesen...

Untreue-Ermittlungen gegen KfW-Tochter wegen Wirecard-Kredit. Im Zusammenhang mit einem verloren gegangenen Millionenkredit der KfW-Tochter Ipex-Bank an die Wirecard-Gruppe ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen des Anfangsverdachts der Untreue gegen Verantwortliche der Ipex-Bank. FRANKFURT - Der Wirecard -Bilanzskandal hat auch für die staatliche Förderbank KfW ein juristisches Nachspiel. (Boerse, 30.09.2020 - 16:01) weiterlesen...

Bundestag will Donnerstag U-Ausschuss zu Fall Wirecard einsetzen. "Es ist höchste Zeit, dass dieser beispiellose Skandal und das mutmaßliche Behördenversagen im Parlament mit dem scharfen Mittel eines Untersuchungsausschusses aufgearbeitet wird", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Florian Toncar, am Mittwoch. Leider hätten die Koalitionsfraktionen allerdings entschieden, den Ausschuss auf das gesetzliche Minimum von neun Mitgliedern zu verkleinern. BERLIN - Der Bundestag will am Donnerstag den geplanten Untersuchungsausschuss zum Fall Wirecard einsetzen. (Boerse, 30.09.2020 - 15:08) weiterlesen...

Singapurer Finanzaufsicht verbietet Wirecard Zahlungsgeschäft. ASCHHEIM - Der insolvente Zahldienstleister Wirecard muss auf Anordnung der Regierung von Singapur sein Geschäft in dem südostasiatischen Inselstaat einstellen. Die Finanzaufsicht MAS ordnete am Mittwoch an, dass die örtlichen Wirecard-Gesellschaften bis 14. Oktober keine Zahlungen mehr abwickeln dürfen und sämtliche Kundengelder zurückzahlen müssen. Singapurer Finanzaufsicht verbietet Wirecard Zahlungsgeschäft (Boerse, 30.09.2020 - 12:44) weiterlesen...