Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Der französische Online-Händler für Heimwerkerbedarf ManoMano hat nach einer abgeschlossenen Finanzierungsrunde nun eine Unternehmensbewertung von mehr als einer Milliarde Dollar erreicht.

06.07.2021 - 05:32:29

Online-Heimwerkerplattform ManoMano erreicht Milliardenbewertung. Eine Gruppe von Risikokapitalgebern habe insgesamt 355 Millionen US-Dollar (300 Millionen Euro) investiert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Daneben seien in den acht Jahren seit Gründung von den Gründern Philippe de Chanville und Christian Raisson 725 Millionen Dollar eingebracht worden.

Das Start-up sei insgesamt nun mit 2,6 Milliarden Dollar bewertet, hieß es. Ab einer Milliarde Dollar an Marktbewertung spricht man gemeinhin von einem "Unicorn" ("Einhorn").

Mit dem eingesammelten Risikokapital will die Heimwerkerplattform wachsen, bis Ende 2022 sollen ungefähr 1000 neue Mitarbeiter eingestellt werden. Besonders vom deutschen Markt verspricht sich die Geschäftsführung Wachstumschancen, hier steht sie damit im direkten Wettbewerb zu Bau- und Gartenmärkten. "Der deutsche DIY-Markt ist der größte in ganz Europa und bietet ein riesiges Potenzial für uns. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass er hart umkämpft und von Traditionsmarken besetzt ist", heißt es von Chanville und Raisson.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Internet traut sich mehr zu - 1&1 macht Ernst mit 5G-Netzausbau. Beide Unternehmen hoben ihre Prognose nacheinander an, und 1&1 verkündete nach langem Warten erste Details zu seinem 5G-Netzaufbau. Dabei zeigte sich United-Internet-Chef Ralph Dommermuth zuversichtlich, die Auflagen der Bundesnetzagentur zeitlich einhalten zu können. MONTABAUR/MAINTAL - Mit einem Bündel an Neuigkeiten sind der Internetkonzern United Internet und dessen Telekom-Tochter 1&1 vorgeprescht. (Boerse, 04.08.2021 - 21:08) weiterlesen...

United-Internet-Chef Dommermuth: 'Werden Zeitplan einhalten'. Weil viele Arbeiten parallel zu den Vertragsverhandlungen liefen, müsse 1&1 nicht "bei null" beginnen. Als Beispiel nannte der Konzernchef den Ausbau des Glasfasernetzes oder die Standortakquise. Nach Auflagen der Bundesnetzagentur muss 1&1 bis spätestens Ende 2022 mindestens 1000 eigene Antennenstandorte betreiben. MAINTAL - Im Wettlauf gegen die Zeit verläuft der 5G-Netzaufbau des Telekomanbieters 1&1 dem "Handelsblatt" (Online, Mittwoch). (Boerse, 04.08.2021 - 17:36) weiterlesen...

1&1 will mit Rakuten Open-Ran-Mobilfunknetz aufbauen. Konkret solle Rakuten die aktiven Netzbestandteile installieren und für die Gesamtperformance des Netzes verantwortlich sein. 1&1 bekomme Zugriff auf die Steuerungsplattform. Der Bau des 1&1-Netzes solle im kommenden Quartal beginnen. MAINTAL - Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards Open-Ran geschaffen werden, teilte die United-Internet-Tochter am Mittwoch in Maintal mit. (Boerse, 04.08.2021 - 16:51) weiterlesen...

Bundesregierung will Pleitewelle in Katastrophengebieten verhindern. Eigentlich gesunde Firmen, die unverschuldet in finanzielle Not geraten sind, sollen vorübergehend keinen Antrag auf Insolvenz stellen müssen. Das Kabinett brachte am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz auf den Weg. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) sprach von einem "ganz wichtigen Schritt". Der Bundestag muss noch zustimmen. BERLIN - Die Bundesregierung will nach der Hochwasserkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands eine Pleitewelle von Unternehmen verhindern. (Boerse, 04.08.2021 - 14:02) weiterlesen...

Eurozone: Einzelhandelsumsätze steigen etwas weniger als erwartet. Gegenüber dem Vormonat kletterten die Erlöse saisonbereinigt um 1,5 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 1,7 Prozent erwartet. Zudem war der Anstieg im Mai nicht so stark ausgefallen, wie zunächst ermittelt. Die Umsätze stiegen um revidierte 4,1 Prozent, nachdem zunächst ein Anstieg um 4,6 Prozent ermittelt worden war. LUXEMBURG - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone sind im Juni weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 11:47) weiterlesen...

WDH/Nach Flut: Kabinett beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 04.08.2021 - 11:37) weiterlesen...