Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßt den Verzicht der Deutschen Bahn auf Fahrpreiserhöhungen zum Fahrplanwechsel im Dezember.

17.11.2019 - 14:36:23

Pro Bahn begrüßt Verzicht der Bahn auf Fahrpreiserhöhungen. Dies sei "absolut richtig", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Lukas Iffländer der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.

Die Deutsche Bahn hatte im September angekündigt, die Preiserhöhung im Fernverkehr in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Durch die an diesem Freitag mit dem Klimapaket beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets von 19 auf 7 Prozent soll das Preisniveau im Fernverkehr um 10 Prozent sinken. Die billigste ICE-Fahrkarte soll künftig 17,90 Euro statt 19,90 Euro kosten.

Die Absenkung des Preisniveaus um 10 Prozent sieht der Fahrgastverband mit gemischten Gefühlen: Es sei fraglich, "ob das die beste Idee ist", sagte Iffländer. "Wenn man sich den finanziellen Zustand des Konzerns genauer anschaut, merkt man, dass es an allen Ecken an Geld fehlt. Vielleicht wäre es sinnvoller gewesen, nur um 5 bis 7 Prozent abzusenken und den zusätzlichen Gewinn in funktionierende Fahrzeuge zu investieren."

Als Folge der niedrigeren Ticketpreise geht die Deutsche Bahn von einer zusätzlichen Nachfrage im Fernverkehr in Höhe von fünf Millionen Fahrgästen pro Jahr aus. "Auf die wachsende Nachfrage bereiten wir uns sorgfältig vor: Wir erweitern sukzessive unsere Flotte auf 600 Fernverkehrszüge", sagte ein Sprecherin am Samstag. Derzeit hat die Bahn rund 460 Fernverkehrszüge. Zusätzlich werde man die Nachfragelenkung verbessern, "beispielsweise durch eine frühere Information für die Reisenden über die Auslastung der Züge".

Pro Bahn sieht den prognostizierten Anstieg bei den Fahrgastzahlen dagegen mit Skepsis: "Hier ist fraglich, in welchen Zügen diese Fahrgäste untergebracht werden sollen", sagte Iffländer. "Wir sind bei der aktuellen Zuverlässigkeitssituation skeptisch, ob dies gelingt oder ob das erst einmal zu weiteren Überfüllungen und Verspätungen führt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderttausende protestieren in Frankreich - Bahn steht fast still (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 05.12.2019 - 20:33) weiterlesen...

Spitzentreffen zum Ausbau des Ladenetzes für E-Autos geplant. BERLIN - Zum Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos ist am 13. Dezember ein Spitzentreffen von Bundesregierung und Energiebranche geplant. Das geht aus einer Einladung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag. An dem Treffen im Wirtschaftsministerium sollen neben Ressortchef Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch Branchenverbände teilnehmen. Spitzentreffen zum Ausbau des Ladenetzes für E-Autos geplant (Boerse, 05.12.2019 - 19:13) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Pläne für Neubau von Regierungsterminal am BER. Staatsgäste der Bundesregierung in Berlin sollen damit künftig an einem bereits bestehenden Interimsterminal empfangen werden, verlautete am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte der rbb darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat Pläne zum Neubau eines Regierungsterminals am Hauptstadtflughafen BER vorerst gestoppt. (Boerse, 05.12.2019 - 18:32) weiterlesen...

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr. Zehntausende Menschen gingen im ganzen Land auf die Straße. In der Hauptstadt Paris fuhren am Donnerstag fast keine Metros, die meisten Linien wurden nicht bedient, Bahnhöfe waren geschlossen. PARIS - Massive Streiks gegen die geplante Rentenreform haben in Frankreich den öffentlichen Verkehr fast komplett lahmgelegt. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 17:55) weiterlesen...

BER-Chef wünscht sich Tesla-Tempo bei Flughafenfreigabe. "Brandenburg hat sich vorgenommen, die Firma Tesla anzusiedeln", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus. "Und wenn ich mir die Dynamik der Entscheidungsläufe in diesem Prozess vorstelle, dann habe ich doch die berechtigte Erwartung, dass auch bei den BER-Behörden die Dynamik der Sachlage des Projektes angemessen ist." Es stehe ihm aber nicht zu, die Arbeit der Behörden zu bewerten, ergänzte Lütke Daldrup. BERLIN - Angesichts des knappen Zeitplans bis zur geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER setzen die Betreiber auf eine schnelle Freigabe durch die Baubehörde. (Boerse, 05.12.2019 - 17:42) weiterlesen...

Streiks in Frankreich: Verkehr auch am Freitag stark eingeschränkt. Die französische Staatsbahn SNCF rechnete nach eigenen Angaben mit sehr starken Störungen des Verkehrs. Die französische Zivilluftfahrtbehörde Direction Générale de l'Aviation Civile (DGAC) rief die Fluggesellschaften auf, ihr Flugaufkommen um 20 Prozent zu reduzieren. PARIS - Der öffentliche Nah- und Zugverkehr sowie Flughäfen in Frankreich werden auch am Freitag von massiven Streiks betroffen sein. (Boerse, 05.12.2019 - 17:01) weiterlesen...