Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Der Fachkräftemangel im Handwerk nimmt zu - mit wachsenden Folgen für Kunden.

12.08.2018 - 14:25:25

Fachkräftemangel im Handwerk verschärft sich und bremst Wohnungsbau. "Das Problem hat sich noch weiter verschärft", sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur. "Das hat zur Folge, dass unsere Kunden immer länger warten müssen. Darüber sind natürlich auch unsere Betriebe gar nicht froh, denn die wollen ihre Aufträge schnell und gut erledigen. Betroffen sind inzwischen auch Stammkunden." Gebremst durch Fachkräftemangel wird zunehmend auch der Bau neuer Wohnungen, wie es in einer Studie der staatlichen Förderbank KfW heißt.

Die Auftragsbücher der Bauunternehmen sind prall gefüllt, doch weil Fachkräfte fehlen, können sie nicht schnell genug abgearbeitet werden. Während das Bauhauptgewerbe, zum Beispiel Hochbauunternehmen, den Angaben zufolge die Lücke bislang mit Mitarbeitern aus dem Ausland füllt, fehlen im Bauhandwerk zunehmend qualifizierte Kräfte. Die KfW rechnet damit, dass in diesem Jahr mehr als 300 000 neue Wohnungen (2017: 285 000) fertiggestellt werden. Das wären zwar so viele wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr. Doch um die Wohnungsnot wirksam zu bekämpfen, müssen Prognosen zufolge bis 2020 jährlich 350 000 bis 400 000 Einheiten gebaut werden.

Der Studie zufolge mangelt es an Fachkräften im Klempner-, Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk. Das zeige die hohe Zahl und die lange Dauer gemeldeter offener Stellen bei der Bundesarbeitsagentur, sagte KfW-Chefvolskwirt Jörg Zeuner. Vor allem Meister seien schwer zu bekommen, aber zunehmend auch andere qualifizierte Mitarbeiter. "Der Fachkräftemangel wird allmählich zum größten Risiko für eine Ausweitung der Bautätigkeit in Deutschland", warnte der Ökonom.

Die Bundesagentur für Arbeit habe festgestellt, dass im Handwerk rund 150 000 Fachkräfte fehlten, sagte Wollseifer. Aber viele Betriebe meldeten gar keine offenen Stellen mehr. "Deshalb schätzen wir die Zahl der fehlenden Fachkräfte im Handwerk auf 200 000 bis 250 000." Bei Notfällen wie Sturm- oder Wasserschäden kämen Handwerker weiter schnell. "Wenn man aber ein neues Dach will, weil es erneuert werden soll, dann kann es sein, dass man zehn bis zwölf Wochen warten muss. Und es gibt auch keine Entwarnung: Das Problem wird sich in den nächsten 18 bis 24 Monaten nicht verbessern."

Das Handwerk habe zu wenig Nachwuchs. "Das verschärft sich immer mehr, weil es einerseits immer weniger Schulabgänger und andererseits den Drang zum Studium gibt." Obwohl die Zahl neu abgeschlossener Ausbildungsverträge steige, werde das Handwerk auch dieses Jahr nicht alle Ausbildungsplätze besetzen können, so Wollseifer. "Zurzeit sind mehr als 30 000 Ausbildungsplätze allein im Handwerk weiter offen - und das trotz der sehr guten Zukunfts- und Berufsperspektiven. Das wird sich bis Ende September reduzieren, aber wir rechnen damit, dass dann immer noch um die 20 000 Ausbildungsplätze nicht besetzt sind." Um Jugendliche zu begeistern, seien Anerkennung für das Handwerk und Wertschätzung für berufspraktische Ausbildung und Arbeit nötig.

Wollseifer forderte zudem, dass die Meisterausbildung und -prüfung künftig vollständig kostenfrei sei - genauso wie auch das Studium bis zum Examen kostenfrei sei. Um den Meister kostenfrei zu stellen, wären etwa um die 60 Millionen Euro nötig. "Das sollte es unserer Gesellschaft schon wert sein, meisterliches Können auch für die Zukunft zu sichern."

Zudem brauche das Handwerk ausländische Fachkräfte. "Ein Einwanderungsgesetz muss vor allem beruflich Qualifizierte in den Blick nehmen. Wir wollen junge Facharbeiter aus dem Ausland anwerben, dafür müssen aber die Verfahren deutlich einfacher werden. Unser Vorschlag ist, Migrationsabkommen mit all den Ländern abzuschließen, die ein vergleichbares Ausbildungssystem und -niveau haben."

Kritik an einem Einwanderungsgesetz für Fachkräfte übte die Linke-Bundestagsfraktionschefin Sahra Wagenknecht. "Deutschland muss seine Fachkräfte selbst ausbilden", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schuld am Arbeitskräftemangel sei vor allem ein unterfinanziertes Bildungssystem. "Internationalismus bedeutet nicht: Abwerbung der Mittelschicht aus armen Ländern, um hier Lohndumping zu betreiben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rocket Internet nutzt flüssige Mittel für Aktienrückkauf. BERLIN - Die Startup-Schmiede Rocket Internet will ihr Finanzpolster für den Rückkauf eigener Aktien nutzen. Dabei plant das Unternehmen, bis 19. September 2019 Aktien im Wert bis maximal 150 Millionen Euro zurückzukaufen, wie Rocket Internet am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das entspricht bis zu 3,6 Prozent des derzeit ausstehenden Kapitals. Ende August betrugen die liquiden Mittel des Unternehmens 2,1 Milliarden Euro. Nach dem Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen habe Rocket Internet zudem keine wesentlichen Finanzschulden mehr, hieß es. Rocket Internet nutzt flüssige Mittel für Aktienrückkauf (Boerse, 20.09.2018 - 10:12) weiterlesen...

US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet. Das US-Justizministerium habe beim Unternehmen Unterlagen zu dem Vorgang angefragt, wie Tesla am Dienstag unter anderem dem "Wall Street Journal" bestätigte. Solche Anfragen können ein erster Schritt in einem Ermittlungsverfahren werden. Tesla äußerte zugleich die Hoffnung, dass die Analyse der ausgehändigten Dokumente die Angelegenheit aus der Welt schaffen werde. PALO ALTO - Die überraschende Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten. (Boerse, 19.09.2018 - 07:46) weiterlesen...

US-Staatsanwälte ermitteln nach Musk-Tweet gegen Tesla. Das US-Justizministerium nehme Tesla wegen einer inzwischen zurückgezogenen Ankündigung Musks ins Visier, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Die Tesla-Aktie sackte zwischenzeitlich deutlich ab, konnte sich zuletzt aber wieder etwas erholen. Ein Sprecher von Tesla gab sich betont gelassen. PALO ALTO - Dem US-Autobauer Tesla droht laut Insidern weiteres juristisches Ungemach wegen einer Twitter-Nachricht von Firmenchef Elon Musk. (Boerse, 18.09.2018 - 19:57) weiterlesen...

Kreise: US-Staatsanwälte ermitteln gegen Tesla wegen Tweet von Musk. Das US-Justizministerium nehme Tesla wegen einer inzwischen zurückgezogenen Ankündigung Musks ins Visier, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Die US-Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung wegen Betrugsverdachts eingeleitet. Die Aktie von Tesla verlor nach der Veröffentlichung des Berichts zwischenzeitlich rund 6 Prozent an Wert, aktuell notiert sie 4,5 Prozent im Minus. FRANKFURT - Dem US-Autobauer Tesla droht laut Insidern weiteres juristisches Ungemach wegen einer Twitter-Nachricht von Firmenchef Elon Musk. (Boerse, 18.09.2018 - 18:24) weiterlesen...

IPO/VW-Lastwagensparte Traton soll rasch fit für Börsengang werden. Der Aufsichtsrat beschloss am Montag die Umwandlung der Sparte in eine europäische Aktiengesellschaft namens Traton SE, wie der Volkswagen-Konzern mitteilte. Das Team, das einen möglichen Börsengang vorbereitet, werde jetzt verstärkt, zeitnah würden Investmentbanken und Rechtsberater beauftragt. Die endgültige Entscheidung über den Börsengang werde "dann abhängig vom Marktumfeld und zum gegebenen Zeitpunkt gefällt", sagte Volkswagen-Finanzchef Frank Witter. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Der Volkswagen -Konzern will seine Lastwagensparte mit MAN und Scania schon bis Jahresende fit für einen Börsengang machen. (Boerse, 17.09.2018 - 18:50) weiterlesen...

Investor für SHW Werkzeugmaschinen GmbH gefunden. Das Unternehmen hatte im Mai Insolvenz angemeldet; nun wurde es von der SFO-Gruppe übernommen, der Holding einer Münchner Unternehmerfamilie. "Das schwäbische Unternehmen bleibt damit in der Hand von süddeutschen Kapitalgebern", teilte SHW am Montag mit. Die Belegschaft, am Hauptsitz rund 240 Mitarbeiter, sei übernommen worden. AALEN - Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH mit Sitz in Aalen hat einen neuen Eigner. (Boerse, 17.09.2018 - 17:03) weiterlesen...