Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Der Energieverband BDEW sieht die neue Bundesregierung in der Energie- und Klimapolitik vor großen Herausforderungen.

01.06.2021 - 11:01:30

Energieverband: Neue Regierung muss Energiewende-Turbo einlegen. "Wir haben nun zwar Ziele, aber uns fehlt der Instrumentenkasten, um sie zu erreichen", sagte die Chefin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andreae, am Dienstag in Berlin. Die Bundesregierung hatte vor kurzem als Reaktion auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts ihre Klimaziele angehoben.

Die Wirtschaft könne nur investieren, wenn "regulatorische Fesseln" gelöst würden, sagte Andreae. Die Zeit des energie- und klimapolitischen "Warmlaufens" sei vorbei. "Es geht um einen nie da gewesenen Kraftakt." Die künftige Bundesregierung müsse den "Energiewende-Turbo" einlegen.

So müssten Planungs- und Genehmigungsverfahren etwa für den Ausbau der Windkraft beschleunigt werden. Die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms müsse bis spätestens 2026 vollständig abgeschafft werden, sagte Andreae mit Blick auf hohe Strompreise. Bestehende und entstehende Förderzusagen könnten parallel zu den wachsenden Einnahmen aus der CO2-Bepreisung schrittweise aus dem Bundeshaushalt finanziert werden. Beim Anstieg des CO2-Preises im Verkehr und im Gebäudebereich sei ein Maßnahmenpaket mit einer sozialen Flankierung wichtig.

Die Ausbauziele der erneuerbaren Energien bis 2030 müssten angehoben werden, auf einen Anteil von mindestens 70 Prozent am Stromverbrauch. Derzeit aber bremsten Hemmnisse den Ausbau auf eine Art und Weise, wie es sich das Land nicht mehr leisten könne, sagte Andreae: "Wir brauchen einen Ausbau-Boom für alle Erneuerbaren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diesel-Kläger können auch nach Autoverkauf auf Schadenersatz hoffen. Das wurde am Dienstag bei zwei Verhandlungen am Bundesgerichtshof deutlich. Nach vorläufiger Einschätzung des sechsten Zivilsenats ist - etwa für Berechnungen etwaiger Ansprüche - an die Stelle des Wagens der Verkaufspreis getreten. Der Anwalt von Volkswagen hingegen argumentierte in Karlsruhe, wenn der Kläger das Auto nicht mehr zurückgeben könne, falle der Schadenersatz geringer aus. Wann die Richter ein Urteil verkünden, wollten sie später entscheiden (Az.: Az. VI ZR 575/20 und VI ZR 533/20). KARLSRUHE - Im Dieselskandal haben Kläger auch dann gute Aussichten auf Schadenersatz, wenn sie ihr Auto inzwischen weiterverkauft haben. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:55) weiterlesen...

IOC-Vize trifft in Japan ein - Premier übersteht Misstrauensvotum. TOKIO - Gut einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ist der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees in der japanischen Hauptstadt eingetroffen. John Coates und seine Delegation wollen die letzten Vorbereitungen für die Spiele unter Corona-Bedingungen koordinieren. Im Vorfeld seiner Ankunft hatten rund drei Dutzend Bürger mit Plakaten gegen die Spiele protestiert und Coates aufgerufen, nicht zu kommen. Japans Olympia-Machern und dem IOC ist es bisher nicht gelungen, die breite Öffentlichkeit in Japan für die Spiele vom 23. Juli bis 8. August zu begeistern. IOC-Vize trifft in Japan ein - Premier übersteht Misstrauensvotum (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:50) weiterlesen...

EU und Kanada ziehen bei Ceta positive Bilanz. Die Erfolge von Ceta sprächen für sich, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag nach Gesprächen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau in Brüssel. BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta-Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada bei einem Gipfel eine sehr positive Bilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen. (Boerse, 15.06.2021 - 11:42) weiterlesen...

London kritisiert belarussische Pressekonferenz mit Protassewitsch. "Die andauernde Misshandlung des Journalisten Roman Protassewitsch in Belarus ist inakzeptabel", twitterte Außenminister Dominic Raab am Dienstag. "Die gestrige Pressekonferenz, bei der Roman eindeutig unter Zwang gehandelt hat, markiert einen neuen Tiefpunkt der Angriffe des Regimes von (Machthaber Alexander) Lukaschenko auf die Menschenrechte." Raab forderte, Protassewitsch freizulassen und die Pressefreiheit zu verteidigen. LONDON - Die britische Regierung hat die Pressekonferenz der belarussischen Behörden mit dem inhaftierten Blogger Roman Protassewitsch scharf verurteilt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:27) weiterlesen...

POLITIK/TV-Quoten: 4,2 Millionen wollen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz sehen. 4,22 Millionen (8,1 Prozent) Zuschauer und Zuschauerinnen verfolgten ab 20.15 Uhr das Interviewformat unter der Moderation von Ellen Ehni und Oliver Köhr im Ersten. Im Anschluss blieben bei der Doku "Portugal - Wildnis zwischen Land und Ozean" 2,55 Millionen (10,3 Prozent) dran. Größter Zuschauermagnet zur besten Sendezeit blieb das EM-Match Spanien-Schweden, das ab 21.00 Uhr 8,90 Millionen (35,6 Prozent) im ZDF erzielte. BERLIN - Die ARD-Politsendung "Farbe bekennen" mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz war am Montagabend das beliebteste Alternativprogramm zu Fußball. (Boerse, 15.06.2021 - 11:27) weiterlesen...

WDH: Bund zahlt jetzt für Luftfilteranlagen an Schulen und Kitas (Überflüssiges Wort am Ende des 3. Absatzes gestrichen) (Boerse, 15.06.2021 - 11:13) weiterlesen...