Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Der Energieverband BDEW hat deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende gefordert und sieht Bund und Länder in der Pflicht.

12.08.2018 - 14:26:24

Energieverband fordert mehr Tempo beim Ausbau der Stromnetze. "Es geht leider nur im Schneckentempo voran", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Politik müsse für mehr Verlässlichkeit beim Netzausbau sorgen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will am Dienstag einen "Aktionsplan Stromnetz" vorstellen. Er macht bis Donnerstag eine dreitätige "Netzausbaureise" mit Stationen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Der CDU-Politiker hatte angekündigt, er wolle den Netzausbau beschleunigen. So muss etwa der Strom von Windkraftanlagen auf der Nordsee in Deutschland verteilt werden. Gegen die Strom-Autobahnen gibt es an vielen Orten Widerstand von Anwohnern, Landwirten und Umweltschützern. Der "Bild am Sonntag" sagte der Minister: "Ich will die teils jahrelangen Konflikte beenden und alle Beteiligten - von den Anwohnern bis zu den Netzbetreibern - versöhnen."

Dem BDEW-Vertreter Kapferer zufolge gehört zu den größten Problemen, "dass einige politische Akteure vor Ort Stimmung gegen den dringend notwendigen Leitungsausbau machen, statt für ihn zu werben". Dazu kämen umfangreiche planungsrechtliche Vorgaben, die die Realisierung der Leitungen verzögerten. Die Politik müsse die Notwendigkeit des Leitungsbaus vermitteln - auch und gerade dort, wo dies mit Belastungen verbunden sei. "Hier sind gerade einige Bundesländer in der Pflicht, ihren Widerstand aufzugeben und konstruktiv am Netzausbau mitzuwirken, statt immer wieder Knüppel zwischen die Beine zu werfen."

Der Netzausbau sei "unverzichtbar", sagte Kapferer. Es gebe zwar Fortschritte, die allerdings bei Weitem nicht ausreichten. "So sind beispielsweise mit Blick auf das Bundesbedarfsplangesetz von ursprünglich bis Ende 2017 fertigzustellenden 1435 Kilometern Stromleitungen nach dem ersten Quartal 2018 gerade einmal 150 Kilometer realisiert." Das Ziel, bis 2030 den Anteil der Erneuerbaren Energien auf 65 Prozent zu erhöhen, sei absolut richtig. "Schaffen können wir das aber nur mit einem zügigeren Netzausbau. Auch beim Leitungsbau brauchen wir deshalb deutlich mehr Tempo."

Im Planungs- und Genehmigungsverfahren und den entsprechend zugrundeliegenden Rechtsnormen gebe es etliche Stellschrauben, um die Verfahren effizienter und zeitlich beschleunigt durchzuführen, ohne den Rechtsrahmen grundlegend zu ändern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Ex-Anwalt Cohen bekennt sich schuldig. Cohen sagte am Dienstag vor einem Gericht in New York aus, dass er dies im Auftrag eines Kandidaten getan habe, nannte dessen Namen aber nicht, wie eine dpa-Reporterin vor Ort berichtete. Seine Aussage wurde aber so interpretiert, dass er sich damit nur auf Trump beziehen konnte. NEW YORK - Der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, hat mehrere Verstöße gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung eingeräumt. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 23:21) weiterlesen...

Trumps Ex-Anwalt Cohen erscheint vor Gericht. Der Termin wurde für 16.00 Uhr (Ortszeit/22.00 Uhr MESZ) angesetzt, wie ein Sprecher der New Yorker Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Zuvor hatten der Sender CNN, die "Washington Post" und andere US-Medien berichtet, Cohen verhandele mit den Ermittlern über eine einvernehmliche Absprache. NEW YORK - Der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, wird am Dienstag vor einem Gericht in New York erscheinen. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 20:49) weiterlesen...

Nordkorea-Konflikt: USA belegen russische Reedereien mit Sanktionen. Das teilte das US-Finanzministerium in Washington am Dienstag mit. Durch den Schritt werden etwaige Vermögen der betroffenen Unternehmen in den USA eingefroren. Amerikanischen Firmen und Bürgern ist es zudem verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat Sanktionen gegen zwei russische Reedereien verhängt, weil sie an illegalen Öllieferungen für Nordkorea beteiligt gewesen sein sollen. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 20:24) weiterlesen...

US-Umweltbehörde stellt Alternative zu Obamas Klimaplan vor. So sollen Energieunternehmen durch den Verzicht auf "Überregulierung" bis zu 400 Millionen Dollar pro Jahr einsparen. Im Kern sollen die einzelnen Bundesstaaten in die Lage versetzt werden, die Regeln für den Klimaschutz etwa bei Kohlekraftwerken nach ihren jeweiligen Bedürfnissen zu definieren. WASHINGTON - Die von US-Präsident Donald Trump weitgehend entmachtete US-Umweltbehörde EPA hat einen Gegenvorschlag zum Klimaschutzplan seines Amtsvorgängers Barack Obama vorgelegt. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 20:17) weiterlesen...

Maas skizziert neue Strategie für den Umgang mit den USA. In einem Gastbeitrag für das Handelsblatt plädiert der SPD-Politiker für eine "balancierte Partnerschaft" mit den Vereinigten Staaten, "in der wir ein Gegengewicht bilden, wo rote Linien überschritten werden". Das gelte vor allem für die US-Sanktionspolitik. BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat Eckpunkte einer neuen USA-Strategie der Bundesregierung skizziert. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 19:38) weiterlesen...

Wo sich Windräder in Schleswig-Holstein künftig drehen dürfen. Am Dienstag beschloss das Kabinett neue Regionalpläne zum Ausbau der Windkraft. "98 Prozent des Landes werden auch weiterhin von Windenergieanlagen freigehalten", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) bei der Vorstellung der neuen Pläne. Exakt 1,95 Prozent der Landesfläche wollen CDU, Grüne und FDP künftig als Vorranggebiete für Windgebiete ausweisen. Umweltminister Robert Habeck (Grüne) sprach von einer "sehr klugen Lösung". KIEL - Auf nicht ganz zwei Prozent der Landesfläche will Schleswig-Holstein 2025 rund zehn Gigawatt Windkraftleistung produzieren. (Boerse, 21.08.2018 - 17:47) weiterlesen...