Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Der Energieverband BDEW hat deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende gefordert und sieht Bund und Länder in der Pflicht.

12.08.2018 - 14:26:24

Energieverband fordert mehr Tempo beim Ausbau der Stromnetze. "Es geht leider nur im Schneckentempo voran", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Politik müsse für mehr Verlässlichkeit beim Netzausbau sorgen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will am Dienstag einen "Aktionsplan Stromnetz" vorstellen. Er macht bis Donnerstag eine dreitätige "Netzausbaureise" mit Stationen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Der CDU-Politiker hatte angekündigt, er wolle den Netzausbau beschleunigen. So muss etwa der Strom von Windkraftanlagen auf der Nordsee in Deutschland verteilt werden. Gegen die Strom-Autobahnen gibt es an vielen Orten Widerstand von Anwohnern, Landwirten und Umweltschützern. Der "Bild am Sonntag" sagte der Minister: "Ich will die teils jahrelangen Konflikte beenden und alle Beteiligten - von den Anwohnern bis zu den Netzbetreibern - versöhnen."

Dem BDEW-Vertreter Kapferer zufolge gehört zu den größten Problemen, "dass einige politische Akteure vor Ort Stimmung gegen den dringend notwendigen Leitungsausbau machen, statt für ihn zu werben". Dazu kämen umfangreiche planungsrechtliche Vorgaben, die die Realisierung der Leitungen verzögerten. Die Politik müsse die Notwendigkeit des Leitungsbaus vermitteln - auch und gerade dort, wo dies mit Belastungen verbunden sei. "Hier sind gerade einige Bundesländer in der Pflicht, ihren Widerstand aufzugeben und konstruktiv am Netzausbau mitzuwirken, statt immer wieder Knüppel zwischen die Beine zu werfen."

Der Netzausbau sei "unverzichtbar", sagte Kapferer. Es gebe zwar Fortschritte, die allerdings bei Weitem nicht ausreichten. "So sind beispielsweise mit Blick auf das Bundesbedarfsplangesetz von ursprünglich bis Ende 2017 fertigzustellenden 1435 Kilometern Stromleitungen nach dem ersten Quartal 2018 gerade einmal 150 Kilometer realisiert." Das Ziel, bis 2030 den Anteil der Erneuerbaren Energien auf 65 Prozent zu erhöhen, sei absolut richtig. "Schaffen können wir das aber nur mit einem zügigeren Netzausbau. Auch beim Leitungsbau brauchen wir deshalb deutlich mehr Tempo."

Im Planungs- und Genehmigungsverfahren und den entsprechend zugrundeliegenden Rechtsnormen gebe es etliche Stellschrauben, um die Verfahren effizienter und zeitlich beschleunigt durchzuführen, ohne den Rechtsrahmen grundlegend zu ändern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Öffentliche Daten in EU für Innovation künftig einfacher zugänglich. Öffentliche Stellen dürfen künftig so gut wie keine Kosten mehr für die Weitergabe ihrer Daten verlangen. Darauf einigten sich Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission am Dienstag. Vor allem Start-ups und kleine Unternehmen sollen davon profitieren. BRÜSSEL - Zur Förderung digitaler Innovation sollen Daten der öffentlichen Hand in der EU einfacher von Firmen verwendet werden können. (Boerse, 22.01.2019 - 22:52) weiterlesen...

Wirtschaft zieht rote Linien bei Verhandlungen über Kohleausstieg. Ein "politisch beschleunigter Rückgang" der Kohleverstromung würde bis 2030 zusätzliche Kosten von mindestens 14 bis zu 54 Milliarden Euro verursachen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Verbände BDI, DIHK und BDA. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie des Beratungsunternehmens Aurora Energy Research. BERLIN - Kurz vor der womöglich entscheidenden Sitzung der Kohlekommission haben die Spitzenverbände der Wirtschaft vor Milliardenbelastungen bei einem schnellen Kohleausstieg gewarnt. (Boerse, 22.01.2019 - 18:17) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Kritik am Treffen - Bolsonaro strebt Nutzung des Regenwaldes an. Teilnehmer forderten zum Auftakt am Dienstag, das WEF-Treffen müsse konkrete Probleme ansprechen statt wolkige Konzepte zu diskutieren. DAVOS - Die Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos steht gleich zu Beginn in der Kritik. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 17:32) weiterlesen...

DAVOS: Latino-Präsidenten dringen auf Lösung der Krise in Venezuela. "Die Lage in Venezuela ist dramatisch. Das stellt ein Problem für die ganze Region dar", sagte der costa-ricanische Staatschef Carlos Alvarado am Dienstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. DAVOS - Angesichts der eskalierenden politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela haben mehrere Präsidenten aus Lateinamerika für eine gemeinsame Lösung geworben. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 17:22) weiterlesen...

DAVOS: Präsident Bolsonaro kündigt wirtschaftliche Öffnung Brasiliens an. "Wir werden unsere Wirtschaft öffnen und die Handelsbeziehungen zu anderen Staaten vertiefen", sagte der Rechtspopulist am Dienstag in Davos. "Unsere Wirtschaft ist für ausländische Investitionen noch relativ verschlossen. Das wollen wir ändern." Seine Regierung werde Steuern senken, staatliche Unternehmen privatisieren, die Bürokratie abbauen und gegen die weit verbreitete Korruption vorgehen. DAVOS - Bei seinem ersten internationalen Auftritt hat der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) eine wirtschaftliche Öffnung seines Landes angekündigt. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 16:09) weiterlesen...

Nach Tempolimit-Ärger: AG-Beratung zum Klimaschutz verschoben. Im Ministerium von Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) wurde dies am Dienstag mit der Koordinierung der weiteren Arbeiten aller Arbeitsgruppen der Kommission Nationale Plattform Zukunft der Mobilität begründet. Im Sinne einer "verkehrsträgerübergreifenden Betrachtung" bedürfe es einer engen Abstimmung mit den übrigen Arbeitsgruppen der Plattform. Ein neuer Termin werde "zeitnah" mitgeteilt. Zuerst hatte das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Nach der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat das Bundesverkehrsministerium ein für Mittwoch geplantes Treffen der Arbeitsgruppe zu mehr Klimaschutz im Verkehr abgesagt. (Boerse, 22.01.2019 - 15:58) weiterlesen...