Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Der Energiekonzern RWE will in den kommenden Jahren Netto-Investitionen von 1,5 Milliarden Euro jährlich in Anlagen für erneuerbare Energien stecken.

11.01.2020 - 11:48:24

RWE investiert für Ökostrom vor allem im Ausland. "Weil man Großprojekte in der Regel nicht allein, sondern mit Partnern entwickelt, kann das brutto einer Investitionssumme von zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr entsprechen", sagte die Chefin der RWE-Sparte Erneuerbare Energie, Anja-Isabel Dotzenrath, der Zeitung "Welt" (Samstag). "Bis 2030 können wir damit unser grünes Portfolio also auf etwa 20 bis 25 Gigawatt verdoppeln", fügte sie hinzu.

Dabei soll ein Großteil der neuen Anlagen im Ausland entstehen. Bei der Produktion von Ökostrom hätten die USA "ein großes Potenzial. Die Entwicklung erneuerbarer Energien geht dort von den einzelnen Bundesstaaten aus." Die zweite große Region für RWE sei Europa. In Asien liege der Schwerpunkt auf Korea, Taiwan, Japan. Dabei dürften vor allem Windparks vor den Küsten eine Rolle spielen, erläuterte Dotzenrath.

Bezogen auf die Windkraft an Land habe RWE derzeit "kein Projekt in Deutschland im Bau. Grund dafür sind zum Teil die Anwohnerklagen, mehr aber noch die Genehmigungsprobleme wegen artenschutzrechtlicher Belange. In einer solchen Situation nehmen wir verstärkt in anderen Ländern Optionen wahr", sagte die Managerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: RWE steigen auf Hoch seit mehr als sieben Jahren. Seit Jahresbeginn haben die Anteile des Stromkonzerns bereits um rund ein Viertel zugelegt. FRANKFURT - Aktien von RWE verteuerten sie sich um 1,7 Prozent auf 34,12 Euro und kletterten auf den höchsten Stand seit mehr als sieben Jahren. (Boerse, 18.02.2020 - 13:31) weiterlesen...

Polizeieinsatz im Hambacher Forst - Schutz von RWE-Mitarbeitern. Nach Angaben der Beamten ging es darum, Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE "vor möglichen Übergriffen aus der Störerszene" im Wald zu schützen. Die Arbeiter hätten mehrere Gefahrenstellen auf den Waldwegen beseitigt, sowie "mehrere Dutzend Kubikmeter Unrat und waldfremde Gegenstände" eingesammelt und entsorgt. Der Einsatz sei am Nachmittag ohne Zwischenfälle beendet worden, teilte die Polizei mit. AACHEN - Im Hambacher Forst ist es am Montag zu einem erneuten Einsatz der Polizei gekommen. (Boerse, 17.02.2020 - 17:22) weiterlesen...

Polizeieinsatz im Hambacher Forst - Schutz von RWE-Mitarbeitern. Laut Twitter-Mitteilung der Beamten wollte der Energiekonzern RWE dort Unrat und "mögliche Gefahrenstellen auf den Wegen" beseitigen. Die Polizei sei dabei, um die RWE-Mitarbeiter "vor möglichen Übergriffen von Störern" zu schützen. Zudem betonten die Beamten via Twitter, dass die Polizei den Hambacher Forst nicht räume. AACHEN - Die Aachener Polizei ist am Montag im Hambacher Forst im Einsatz. (Boerse, 17.02.2020 - 09:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Ziel für RWE auf 40 Euro - 'Overweight'. Er habe die Einschätzung des Sektors auf "attraktiv" angehoben, schrieb Analyst Robert Pulleyn in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Aus den strukturellen Veränderungen der Branche resultiere ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für RWE von 36 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 13.02.2020 - 11:55) weiterlesen...