Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Der Einzelhandel in Deutschland rechnet angesichts der Corona-Krise mit einer langen Durststrecke für große Teile der Branche.

15.07.2020 - 14:39:57

Corona-Krise: Einzelhandel rechnet nicht mit schneller Erholung. Voraussichtlich werde der Einzelhandel insgesamt erst 2022 wieder das Umsatzniveau des Vorkrisenjahres 2019 erreichen, sagte am Mittwoch der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth.

Genth malte ein düsteres Bild der aktuellen Lage in den deutschen Fußgängerzonen und Shopping-Centern. Die Verbraucher seien im Krisenmodus: Die Sparquote steige, der private Konsum breche weg. Viele Verbraucher hätten angesichts der drohenden Rezession ihr Einkaufsverhalten grundlegend verändert. 2020 werde voraussichtlich "das Jahr mit dem stärksten Wirtschaftsrückgang in der Geschichte des Einzelhandels seit dem Zweiten Weltkrieg".

Rund 80 Prozent der Händler im Nicht-Lebensmittel-Bereich litten nach wie vor unter erheblichen Umsatzrückgängen, sage Genth. Der Verband rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatzminus von 40 Milliarden Euro in diesem Bereich. Rund 50 000 Geschäfte seien durch die Krise in ihrer Existenz bedroht. Bereits im Herbst könne es zu einem spürbaren Anstieg der Insolvenzzahlen kommen, sagte Genth.

Nach wie vor ist laut HDE im Handel allerdings eine Zweiteilung zu beobachten. Während Modehändler, Schuhgeschäfte und andere innenstadttypische Anbieter massiv unter den coronabedingten Ladenschließungen litten und auch nach der Wiedereröffnung der Geschäfte noch immer die Kaufzurückhaltung der Bundesbürger zu spüren bekommen, nahmen die Umsätze im Lebensmittelhandel und im E-Commerce seit Krisenbeginn deutlich zu.

Der Online-Handel dürfte seinen Anteil an den Einzelhandelsumsätzen in diesem Jahr nach Einschätzung des HDE noch einmal kräftig erhöhen. Denn auch nach der Wiedereröffnung der Läden sei das Interesse an Online-Einkäufen weiterhin hoch. Entfielen vor der Corona-Krise knapp elf Prozent der Einzelhandelsumsätze auf den E-Commerce, so dürfte der Umsatzanteil in diesem Jahr einen deutlichen Sprung in Richtung 13 Prozent machen.

Einkaufsstraßen und Shopping-Center leiden dagegen nach Angaben des HDE darunter, dass der Erlebniseinkauf in Zeiten von Maskenpflicht und Hygienekonzepten beim Shoppen nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Bei einer aktuellen Umfrage des Instituts für Handelsforschung (IFH) gaben 84 Prozent der Konsumenten an, vor allem gezielte Einkäufe vorzunehmen. Nur noch 7 Prozent der Befragten suchten das Einkaufserlebnis in der Innenstadt. "Damit wird dem Handel die Umsatzgrundlage entzogen, denn nur durch gezielte Bedarfseinkäufe kann er nicht überleben", klagte der HDE. Vor allem die großen Modehäuser in den Innenstädten litten massiv unter dem Fehlen von Laufkundschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brenntag baut weltweit 1300 Arbeitsplätze ab. Die Aktie zeigte sich unterm Strich wenig verändert. ESSEN - Der Chemiehändler Brenntag notierte Unternehmen am Montagabend in Essen mit. (Boerse, 26.10.2020 - 18:49) weiterlesen...

Medien suchen in Corona-Zeiten Chancen. Vertreter von TV-Sendern wie ProSiebenSat.1 , ZDF und Bayerischer Rundfunk berichteten am Montag zum Auftakt der 34. Münchner Medientage von Investitionen der ausbleibenden Reisekosten in technische Ausrüstung der Mitarbeiter, neue innovative Programmangebote zum Beispiel für die Ausspielplattform Youtube, aber auch die Produktion von Shows unter schwierigen Bedingungen sowie einer gestiegenen Glaubwürdigkeit in das Angebot und die Unternehmen. MÜNCHEN - Die Medienbranche in Deutschland sucht in Corona-Zeiten nach neuen Perspektiven und Lehren aus den vielen Einschränkungen. (Boerse, 26.10.2020 - 16:14) weiterlesen...

Brexit-Umfrage: Deutsch-britische Wirtschaft weniger pessimistisch. Das ergab eine am Montag veröffentlichte Umfrage der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer in London. LONDON - Zwei Monate vor dem Ende der Brexit-Übergangsphase ist der Pessimismus der deutsch-britischen Unternehmen etwas zurückgegangen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:56) weiterlesen...

Unctad: Ausländische Direktinvestitionen weltweit eingebrochen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum betrage das Minus rund 50 Prozent, berichtete die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) am Montag in Genf. "Das ist drastischer, als wir es für das ganze Jahr erwartet hatten", sagte Unctad-Ökonom James Zhan. GENF - Die ausländischen Direktinvestitionen sind nach Angaben der Vereinten Nationen im ersten Halbjahr weltweit dramatisch zurückgegangen. (Boerse, 26.10.2020 - 15:22) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Alibaba-Ableger Ant vor Rekord-Börsengang. HONGKONG/SHANGHAI - Der chinesische Alibaba-Ableger Ant Group stellt die Weichen für einen Rekord-Börsengang. Dieser soll rund 34,5 Milliarden US-Dollar (29,2 Mrd Euro) einspielen. Terminiert sei das Börsendebüt in Hongkong für den 5. November, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Wert wird damit den bisherigen Rekord-Börsengang des Ölgiganten Saudi Aramco in Höhe von 29 Milliarden Dollar deutlich übertreffen. IPO/ROUNDUP: Alibaba-Ableger Ant vor Rekord-Börsengang (Boerse, 26.10.2020 - 14:10) weiterlesen...

Bechtle verdient vor Steuern deutlich mehr. NECKARSULM - Der IT-Dienstleister Bechtle hat im dritten Quartal trotz der Corona-Pandemie deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern (Ebt) sei nach ersten Berechnungen im Jahresvergleich um mehr als ein Fünftel auf über 70 Millionen Euro gestiegen, teilte das MDax -Unternehmen am Montag in Neckarsulm mit. Der Umsatz kletterte um rund sieben Prozent auf 1,37 Milliarden Euro. Damit betrage die Marge (Ebt) mehr als 5 Prozent. Bechtle will den vollständigen Bericht zum dritten Quartal am 11. November 2020 veröffentlichen. Die Bechtle-Aktie dämmte ihre Verluste nach der Bekanntgabe der Eckdaten etwas ein. Bechtle verdient vor Steuern deutlich mehr (Boerse, 26.10.2020 - 13:59) weiterlesen...