Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Der Einzelhandel in Deutschland rechnet angesichts der Corona-Krise mit einer langen Durststrecke für große Teile der Branche.

15.07.2020 - 14:39:57

Corona-Krise: Einzelhandel rechnet nicht mit schneller Erholung. Voraussichtlich werde der Einzelhandel insgesamt erst 2022 wieder das Umsatzniveau des Vorkrisenjahres 2019 erreichen, sagte am Mittwoch der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth.

Genth malte ein düsteres Bild der aktuellen Lage in den deutschen Fußgängerzonen und Shopping-Centern. Die Verbraucher seien im Krisenmodus: Die Sparquote steige, der private Konsum breche weg. Viele Verbraucher hätten angesichts der drohenden Rezession ihr Einkaufsverhalten grundlegend verändert. 2020 werde voraussichtlich "das Jahr mit dem stärksten Wirtschaftsrückgang in der Geschichte des Einzelhandels seit dem Zweiten Weltkrieg".

Rund 80 Prozent der Händler im Nicht-Lebensmittel-Bereich litten nach wie vor unter erheblichen Umsatzrückgängen, sage Genth. Der Verband rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatzminus von 40 Milliarden Euro in diesem Bereich. Rund 50 000 Geschäfte seien durch die Krise in ihrer Existenz bedroht. Bereits im Herbst könne es zu einem spürbaren Anstieg der Insolvenzzahlen kommen, sagte Genth.

Nach wie vor ist laut HDE im Handel allerdings eine Zweiteilung zu beobachten. Während Modehändler, Schuhgeschäfte und andere innenstadttypische Anbieter massiv unter den coronabedingten Ladenschließungen litten und auch nach der Wiedereröffnung der Geschäfte noch immer die Kaufzurückhaltung der Bundesbürger zu spüren bekommen, nahmen die Umsätze im Lebensmittelhandel und im E-Commerce seit Krisenbeginn deutlich zu.

Der Online-Handel dürfte seinen Anteil an den Einzelhandelsumsätzen in diesem Jahr nach Einschätzung des HDE noch einmal kräftig erhöhen. Denn auch nach der Wiedereröffnung der Läden sei das Interesse an Online-Einkäufen weiterhin hoch. Entfielen vor der Corona-Krise knapp elf Prozent der Einzelhandelsumsätze auf den E-Commerce, so dürfte der Umsatzanteil in diesem Jahr einen deutlichen Sprung in Richtung 13 Prozent machen.

Einkaufsstraßen und Shopping-Center leiden dagegen nach Angaben des HDE darunter, dass der Erlebniseinkauf in Zeiten von Maskenpflicht und Hygienekonzepten beim Shoppen nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Bei einer aktuellen Umfrage des Instituts für Handelsforschung (IFH) gaben 84 Prozent der Konsumenten an, vor allem gezielte Einkäufe vorzunehmen. Nur noch 7 Prozent der Befragten suchten das Einkaufserlebnis in der Innenstadt. "Damit wird dem Handel die Umsatzgrundlage entzogen, denn nur durch gezielte Bedarfseinkäufe kann er nicht überleben", klagte der HDE. Vor allem die großen Modehäuser in den Innenstädten litten massiv unter dem Fehlen von Laufkundschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französischer Handelskonzern Carrefour steigert Umsatz und profitiert von Corona. Auf vergleichbarer Basis stiegen die Umsätze konzernweit um 8,4 Prozent auf rund 19,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Boulogne-Billancourt mitteilte. Dies sei das beste Abschneiden in den vergangenen 20 Jahren gewesen, hieß es. Analysten hatten im Schnitt mit weniger gerechnet. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Handelskonzern Carrefour hat im dritten Quartal von der hohen Zahl an Menschen im Homeoffice im Zuge der Corona-Krise und der anziehenden Nachfrage nach Lebensmitteln profitiert. (Boerse, 28.10.2020 - 08:35) weiterlesen...

Deutsche Bahn schaltet eigene Rechenzentren ab. Die komplette Informationstechnik (IT) wurde in die Cloud verlagert, also in ein externes Netz von Rechnern, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Konzernführung hatte das große IT-Projekt im Jahr 2016 beschlossen, um flexibler und kostengünstiger die rund 450 IT-Anwendungen der Bahn zu betreiben. Nutznießer der Vereinbarung sind auch die US-Konzerne Amazon und Microsoft , die ihre Clouddienste für die Bahn über das Internet zur Verfügung stellen. BERLIN - Zwei Jahre früher als geplant hat die Deutsche Bahn ihre eigene Rechenzentren abgeschaltet. (Boerse, 28.10.2020 - 06:07) weiterlesen...

IPO: Fashionette mit kleiner Handtasche an die Börse. Der Preis für die angebotenen 3,6 Millionen Papiere sei auf 31 Euro je Stück festgelegt worden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Die Preisspanne hatte bei 30 bis 38 Euro gelegen. DÜSSELDORF - Der Handtaschen-Onlinehändler Fashionette hat es dank Zugeständnissen an die Aktienkäufer an die Börse geschafft. (Boerse, 27.10.2020 - 20:39) weiterlesen...

'FT': LVMH und Tiffany verhandeln über Senkung des Übernahmepreises. Damit wollten die Unternehmen einer gerichtlichen Auseinandersetzung aus dem Wege gehen, berichtete die "Financial Times" (FT) am Dienstag unter Berufung auf Insider. LONDON - Der französische Luxusgüterkonzern LVMH verhandelt einem Medienbericht zufolge mit der US-Juwelierkette Tiffany über eine Senkung des Übernahmepreises. (Boerse, 27.10.2020 - 16:58) weiterlesen...

Tengelmann: Christian Haub kritisiert verschwundenen Bruder. Tengelmann-Chef Christian Haub warf seinem vor zweieinhalb Jahren verschwunden Bruder Karl-Erivan Haub in einem Interview der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe) vor, verantwortungslos gehandelt zu haben, als er ohne ausreichende Vorsorge für den Todesfall zu treffen auf eine gefährliche Bergtour ging. "Wenn man schon sein eigenes Leben und das vieler Bergretter aufs Spiel setzt, dann sollte man wenigstens entsprechende Vorsorge dafür treffen", sagte er der Zeitung. ESSEN - Der Erbstreit bei Tengelmann offenbart tiefe Risse in der Milliardärsfamilie Haub. (Boerse, 27.10.2020 - 16:42) weiterlesen...

TV-Experten: Kein Ende des Streaming-Booms in Deutschland. "Es ist noch ein sehr großes Potenzial", sagte der Geschäftsführer von Amazon Prime Video Deutschland, Österreich und Schweiz, Christoph Schneider, am Dienstag in einer Talkrunde auf den 34. Münchner Medientagen. MÜNCHEN - Der Bedarf an Streaming-Inhalten in Deutschland wird nach Einschätzung von TV-Experten weiter wachsen. (Boerse, 27.10.2020 - 15:09) weiterlesen...