Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

BERLIN - Der Einzelhandel hat vor schwerwiegenden Folgen der Regierungsentscheidung gewarnt, Saisonarbeitskräften angesichts der Corona-Krise die Einreise zu verweigern.

26.03.2020 - 05:19:24

VIRUS: Einzelhandel warnt vor Folgen von Einreiseverbot für Saisonkräfte. Dies sei "natürlich für die Aufrechterhaltung der Lebensmittellieferkette eine sehr große Herausforderung", sagte ein Sprecher des Handelsverbandes HDE den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Die Gesundheit habe oberste Priorität. Ungeachtet dessen gelte es Lösungen zu finden, "wie die Ernten zahlreicher Produkte ohne Saisonarbeitnehmer aus anderen Mitgliedstaaten eingebracht werden können".

Aus Sicht des HDE müsse zudem geprüft werden, ob es sich bei der Entscheidung um Diskriminierung handele. Aus europarechtlicher Sicht stelle sich die Frage, inwieweit hier eine Diskriminierung vorliege, wenn deutschen Arbeitnehmern Feldarbeit erlaubt ist, Saisonarbeitnehmern aus anderen EU-Mitgliedstaaten, die einen Arbeitsvertrag mit einem deutschen Arbeitgeber haben, aber nicht.

Im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie in Deutschland hatte das Bundesinnenministerium ein Einreiseverbot für Saisonarbeiter angeordnet. Erntehelfern und anderen Saison-Arbeitskräften werde seit Mittwoch bis auf Weiteres die Einreise verweigert.

Diese Regelung gelte für die Einreise aus Drittstaaten, aus Großbritannien, für EU-Staaten wie Bulgarien und Rumänien, die nicht alle Schengen-Regeln vollumfänglich anwenden, sowie für Staaten wie Österreich, "zu denen Binnengrenzkontrollen vorübergehend wieder eingeführt worden sind", hieß es. Der Bauernverband forderte, die Beschränkungen möglichst kurz zu halten.

In der Landwirtschaft sind jährlich knapp 300 000 Saisonarbeitskräfte beschäftigt, die vor allem aus Osteuropa kommen. Vielen Betrieben fehlen derzeit Arbeitskräfte für Ernte und Aussaat.

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg, begrüßte das Einreiseverbot. In der aktuellen Situation habe "der Gesundheitsschutz unserer Bevölkerung absoluten Vorrang", sagte Middelberg der Zeitung "Welt". Die Jobcenter müssten jetzt alle Möglichkeiten ausschöpfen und sollten dabei auch auf die über 600 000 Geflüchteten zurückgreifen, die auf Arbeitssuche seien. Zudem könnten Menschen, die in Kurzarbeit seien, "grundsätzlich ohne Abzüge in der Landwirtschaft etwas dazuverdienen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Mehr Corona-Infizierte werden in Moskauer Kliniken behandelt. Die Zahl der Menschen, die mit einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, habe sich innerhalb einer Woche auf 5500 mehr als verdoppelt, sagte die Vize-Bürgermeisterin Anastassija Rakowa am Freitag in Moskau der Staatsagentur Tass zufolge. "Die Krankenhäuser und Rettungsdienste arbeiten an ihren Grenzen." In den Kliniken Moskaus werden ihren Angaben zufolge mehr als 6500 Patienten mit dem Virus behandelt. MOSKAU - In der russischen Hauptstadt Moskau gibt es immer mehr mit dem Coronavirus infizierte Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 14:11) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Ministerium: Verhandlungen mit Lufthansa sind 'Bewährungsprobe'. Das Ministerium warnte zugleich vor einem Kompetenzgerangel. BERLIN/FRANKFURT - Das Bundeswirtschaftsministerium sieht die Verhandlungen mit der Lufthansa über mögliche Staatshilfen als "Bewährungsprobe" für einen neuen Stabilisierungsfonds in der Corona-Krise. (Boerse, 10.04.2020 - 14:10) weiterlesen...

Baden-Württemberg überarbeitet Corona-Verordnung. Die Änderungen seien am Donnerstagabend vom Ministerrat beschlossen worden, hieß es in einer Pressemitteilung am Karfreitag in Stuttgart. In den neuen Änderungen wird Prostitution gänzlich verboten, in den Landeserstaufnahmeeinrichtungen dürfen Neuankömmlinge für 14 Tage abgesondert und unter Quarantäne gestellt werden. Außerdem wurde das Betretungsverbot in stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gelockert. Voraussetzung sei, dass dort von keinem erhöhten Infektionsrisiko ausgegangen werde. STUTTGART - Vor den Osterfeiertagen hat die baden-württembergische Landesregierung die Corona-Verordnung ein weiteres Mal überarbeitet. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:42) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Polizeigewerkschaften offen für Drohneneinsatz. "Wenn Sie sich als Polizei bei gutem Wetter einen Überblick über eine Grünfläche oder einen Park in einer Großstadt verschaffen wollen, dann kann eine Drohne ein sinnvolles Mittel sein", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, der Deutschen Presse-Agentur. Drohnen könnten auch zur gezielten Ansprache von Gruppen genutzt werden. BERLIN - Die beiden großen Polizeigewerkschaften in Deutschland halten Drohnen für ein mögliches Instrument, um Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise zu überwachen. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:33) weiterlesen...

Verhandlungen mit Lufthansa: Ministerium warnt vor Kompetenzgerangel. Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nußbaum wies in einer E-Mail an Vertreter anderer Ministerien darauf hin, das Gesetz zum Stabilisierungsfonds lege ausdrücklich fest, dass allein das Wirtschaftsministerium die Verhandlungen mit antragstellenden Unternehmen führe. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor. BERLIN/FRANKFURT - Bei den Verhandlungen der Bundesregierung mit der Lufthansa über Staatshilfen hat das Wirtschaftsministerium vor einem Kompetenzgerangel gewarnt. (Boerse, 10.04.2020 - 13:14) weiterlesen...

VIRUS: Corona-Fortschritte in Spanien - niedrigste Totenzahl seit 24. März. MADRID - Spanien hat im Kampf gegen das Coronavirus am Freitag die niedrigste Zahl neuer Todesfälle seit dem 24. März verzeichnet. Innerhalb von 24 Stunden seien 605 verstorbene Patienten erfasst worden, die Gesamtzahl belaufe sich nun auf rund 15 800, teilte das Gesundheitsministerium mit. Am Vortag waren noch 683 Tote registriert worden, zeitweise waren mehr als 900 Opfer pro Tag gemeldet worden. VIRUS: Corona-Fortschritte in Spanien - niedrigste Totenzahl seit 24. März (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:13) weiterlesen...