Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

BERLIN - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger bleibt nach einer Entschuldigung TV-Experte der ARD.

16.07.2021 - 12:17:29

Nach Entschuldigung: Schweinsteiger bleibt TV-Experte der ARD. Das bestätigte der öffentlich-rechtliche Sender am Freitag. "In den vergangenen Tagen haben umfangreiche Gespräche zwischen der ARD und Bastian Schweinsteiger stattgefunden", hieß es dazu in einer Mitteilung. Dabei habe Schweinsteiger "erklärt, es tue ihm leid, dass durch seine Social-Media-Aktivitäten während der Halbzeit-Pause der Übertragung vom Viertelfinal-Spiel England - Ukraine im Ersten der Eindruck entstanden ist, er vermische seine Tätigkeit als ARD-Experte mit Werbung für Sponsoren.

Zuvor hatte das Erste den Auftritt Schweinsteigers bei der TV-Übertragung von der Europameisterschaft und das Absetzen eines Tweets mit Werbebotschaft zwei Wochen lang geprüft. Mehrfach hatte der bei der EM federführende WDR erklärt, dass er Schweinsteiger und sein Management "um eine Stellungnahme zu dem Vorfall" gebeten habe.

Zudem hatte der Sender nach eigenen Angaben dem ehemaligen Profi "sehr deutlich gemacht, dass die ARD gemäß ihrer Richtlinien keine Form von Schleichwerbung und nicht kenntlich gemachter Produktplatzierung ihrer Protagonisten duldet". Er hatte "in der Halbzeitpause ohne unsere Kenntnis bei Social Media einen Post im Rahmen einer bezahlten Werbepartnerschaft" veröffentlicht, wie der WDR schrieb. Der Tweet war danach nicht mehr abrufbar.

Auf Schweinsteigers Account war zuvor ein Beitrag mit zwei Bildern zu sehen, eines davon war ein Ausschnitt, auf dem die Uhr an seinem Handgelenk im Mittelpunkt stand. Diese war bei der TV-Übertragung auch deutlich zu sehen gewesen. Zudem gab es einen Link zu dem Hersteller, für die er seit 2019 als Markenbotschafter tätig ist.

Beide Seiten sind sich "einig, dass Bastian Schweinsteiger alles dafür tun wird, damit sich ein solcher Vorfall nicht mehr wiederholt", hieß es seitens der ARD. "Über den genauen Inhalt der Gespräche wurde Vertraulichkeit vereinbart." Der Fußball-Weltmeister von 2014 arbeitet seit dem vergangenen Jahr für das Erste. Der Vertrag gilt bis einschließlich 2022.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeitungen verloren 2020 Werbeerlöse - aber steigerten Vertriebsumsatz. Das geht aus einem Branchenbericht zur Entwicklung im vergangenen Jahr hervor, den der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) am Montag in Berlin veröffentlichte. Exakt gingen die Anzeigen- und Werbeerlöse demnach um 16,9 Prozent auf 1,82 Milliarden Euro zurück und steuerten im Jahr 2020 nur noch 26 Prozent zu den Einnahmen bei. BERLIN - Die deutschen Zeitungen haben im Corona-Jahr 2020 ein Sechstel ihres Umsatzes mit Anzeigen und Werbung verloren, diesen Rückgang aber im Vertriebsgeschäft zum Teil ausgeglichen. (Boerse, 27.07.2021 - 17:37) weiterlesen...

Belarus stuft Oppositionssender Belsat als extremistisch ein. Der Apparat von Machthaber Alexander Lukaschenko wolle damit in Belarus die Verbreitung "unzensierter Informationen" so weit wie möglich erschweren, sagte der Vize-Direktor von Belsat, Alexej Dikowizki am Dienstag. "Die Entscheidung ist natürlich absurd. Weder Belsat noch andere unabhängige Medien sind Extremisten." Die Behörden in Belarus gehen seit Monaten gegen unabhängige Medien und Nichtregierungsorganisationen vor. MINSK - Die autoritären Behörden in Belarus haben den oppositionellen Fernsehkanal Belsat als extremistisch eingestuft und damit verboten. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:26) weiterlesen...

Streaming-Markt wächst: 20 Millionen Abonnenten Ende 2021 erwartet. Die Zahl der Abonnenten solcher Angebote sei seit 2017 von 9,0 Millionen auf 17,5 Millionen im Jahr 2020 gestiegen, teilte der Verband Privater Medien (VAUNET) am Dienstag mit. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet die Prognose einen Anstieg auf 20,1 Millionen. Bei VAUNET sind Deutschlands Pay-TV-Anbieter wie etwa Sky und der größte Teil der Streamingplattformen organisiert. BERLIN - Der Boom von Netflix, Disney+, Amazon Prime Video, TVnow, Joyn und Co macht es möglich: Der Streaming-Markt in Deutschland wächst und wächst. (Boerse, 27.07.2021 - 15:04) weiterlesen...

Forsa-Umfrage: Wähler befürchten Manipulation durch Fake-News DÜSSELDORF - Vor der Bundestagswahl hat eine große Mehrheit der Deutschen Angst vor Manipulationsversuchen durch "Fake-News". (Boerse, 27.07.2021 - 12:39) weiterlesen...

KORREKTUR/Hofer und Zervakis zu ihren Neustarts: Werden jetzt nicht unseriös (Im 2. Absatz Formulierung korrigiert: Zervakis bei ProSieben) (Boerse, 27.07.2021 - 12:12) weiterlesen...

Hofer und Zervakis vor ihrem RTL-Start: Werden jetzt nicht unseriös. "Man kann Dinge nicht neu erfinden, das weiß ich auch, also Nachrichtensendungen, News-Shows haben eine gewisse Gesetzmäßigkeit, das ist ja klar. Aber wie man es macht, wie man die Leute anspricht und wen man anspricht, da gibt es eine große Bandbreite", sagt Hofer im Podcast "GQ Nice am Stil - Life*Style" mit Janin Ullmann. MÜNCHEN - Der frühere ARD-Nachrichtensprecher Jan Hofer will mit seiner "Tagesthemen"-Konkurrenz "RTL Direkt" ab Mitte August einen anderen Ton ins Fernsehen bringen. (Boerse, 27.07.2021 - 11:00) weiterlesen...