Transport, Verkehr

BERLIN - Der Druck auf die Politik, bald eine Anschlusslösung zum 9-Euro-Ticket zu präsentieren, wächst.

30.08.2022 - 16:29:28

Weitere Forderungen nach Anschlussregelung für 9-Euro-Ticket. "Das 9-Euro-Ticket zeigte über den Sommer eindrücklich, welche Potenziale ein attraktiver Tarif für den ÖPNV und damit für die Mobilitätswende in Deutschland hat", heißt es in einem Positionspapier, das das Bündnis Sozialverträgliche Mobilitätswende am Dienstag veröffentlichte. An der Initiative sind mehrere Verkehrs- und Sozialverbände sowie Gewerkschaften beteiligt.

Das Bündnis forderte ein schnelles Handeln der Politik in Bund und Ländern. Es brauche eine bezahlbare, unkomplizierte und bundesweit einheitliche Anschlussregelung für die Nahverkehrskarte, die am Mittwoch ausläuft. "Es muss massiv in den Ausbau von Infrastruktur, in Personal und Fahrzeuge investiert werden", heißt es in dem Papier. Zudem forderte das Bündnis eine gesicherte ÖPNV-Finanzierung.

Mit dem 9-Euro-Ticket konnten Verbraucherinnen und Verbraucher im Juni, Juli und August für jeweils 9 Euro mit Bussen und Regionalbahnen durch ganz Deutschland fahren. Der Bund finanzierte die dreimonatige Aktion mit 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen bei Verkehrsunternehmen.

Mit dem Angebot wollte der Bund Bürger angesichts der Inflation entlasten. Für Autofahrer wurde zudem die Spritsteuer gesenkt. Auch diese Maßnahme läuft Ende des Monats aus. Bund und Länder streiten sich inzwischen über Anschlussregelungen und die generelle ÖPNV-Finanzierung.

Der Bund finanziert den Nahverkehr in Ländern und Kommunen über die sogenannten Regionalisierungsmittel mit - regulär sind das in diesem Jahr etwa 9,4 Milliarden Euro. Dazu kommt eine weitere Milliarde Euro aus einem anderen Finanztopf. Aus Sicht der Länder reicht das nicht aus, um den ÖPNV für deutlich mehr Fahrgäste auszubauen. Sie fordern eine deutliche dauerhafte Erhöhung der Regionalisierungsmittel.

SPD und Grüne haben ein 49-Euro-Ticket ins Spiel gebracht, das ebenfalls bundesweit gelten soll. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov zufolge würden 60 Prozent der Bundesbürger ein solches Ticket befürworten. Rund ein Viertel der Befragten steht dem ablehnend gegenüber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD im Bundestag wirft Merz AfD-Taktik vor. "Er will bewusst einen politischen Kulturkampf vom Zaun brechen und mit immer neuen Grenzverschiebungen den Diskurs nach rechts verschieben", kritisierte die parlamentarische Geschäftsführerin Katja Mast am Dienstag. "Das kennen wir bislang nur von der AfD", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Dass Merz sich danach aus ihrer Sicht "halbherzig" von seinen Äußerungen distanziert habe, sei "nicht mehr als die übliche Masche". BERLIN - Die SPD im Bundestag hat CDU-Chef Friedrich Merz vorgeworfen, bei seiner Äußerung über ukrainische Flüchtlinge die Taktik der AfD anzuwenden. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 10:59) weiterlesen...

FDP schlägt vor: Firmen bei Steuervorauszahlungen entlasten. Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, Steuervorauszahlungen von Unternehmen sollten ausgesetzt und bereits geleistete Steuervorauszahlungen erstattet werden. BERLIN - Der FDP-Wirtschaftspolitiker Reinhard Houben hat konkrete Vorschläge für eine Entlastung von Firmen angesichts der Energiepreiskrise gemacht. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 10:59) weiterlesen...

Berlusconi will proeuropäisches Profil neuer Regierung garantieren. Seine konservative Partei Forza Italia fühle sich als Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP) dazu verpflichtet, "das internationale Profil, das proeuropäische Profil und das transatlantische Profil der nächsten Regierung zu garantieren", sagte Berlusconi in einer Videobotschaft, die am Montagabend auf Instagram veröffentlicht wurde. "Ein gutes Verhältnis mit unseren historischen Verbündeten in den Vereinigten Staaten und den wichtigsten Ländern der Europäischen Union ist unerlässlich für die Zukunft Italiens", fügte Berlusconi hinzu. ROM - Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sich nach dem Wahlerfolg der radikalen Rechten um Rückversicherung der internationalen Partner des Landes bemüht. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 10:58) weiterlesen...

FDP-Fraktionschef: Merz' Aussage über Ukrainer 'absolut deplatziert'. Dürr sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: "Die Menschen aus der Ukraine kommen zu uns, weil sie vor Putins brutalem Krieg fliehen. BERLIN - Der FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Dürr hat Aussagen von CDU-Chef Friedrich Merz über "Sozialtourismus" von Ukraine-Flüchtlingen als "absolut deplatziert" bezeichnet. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 10:49) weiterlesen...

FDP-Vize Vogel: Lieferkettengesetz mindestens bis 2024 verschieben. "Wir sollten gerade jetzt keine zusätzlichen bürokratischen Fesseln auflegen", sagte Vogel, Erster Parlamentarischer Geschäftsführers der FDP-Bundestagsfraktion, am Dienstag in Berlin. Er plädierte für ein Inkrafttreten frühestens zu Jahresbeginn 2024 - also ein Jahr später als geplant - "oder gleich bis zum Inkrafttreten des EU-Lieferkettengesetzes". BERLIN - FDP-Vize Johannes Vogel hat als Reaktion auf die Krise mehrere Entlastungsschritte für Unternehmen in Deutschland gefordert, darunter eine Verschiebung des Lieferkettengesetzes. (Boerse, 27.09.2022 - 10:44) weiterlesen...

Merz entschuldigt sich für 'Sozialtourismus'-Äußerung. "Wenn meine Wortwahl als verletzend empfunden wird, dann bitte ich dafür in aller Form um Entschuldigung", twitterte Merz am Dienstag. Zu seinen Äußerungen über die Flüchtlinge aus der Ukraine gebe es viel Kritik, erklärte Merz und ergänzte: "Ich bedaure die Verwendung des Wortes "Sozialtourismus". BERLIN - CDU-Chef Friedrich Merz hat sich für seine Wortwahl eines "Sozialtourismus" von Ukraine-Flüchtlingen entschuldigt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 10:40) weiterlesen...