Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

BERLIN - Der digitale Wandel und die sich ständig verändernden Anforderungen beschäftigen Deutschlands Zeitschriftenverleger auf einem Treffen in Berlin.

04.11.2019 - 05:46:25

Zeitschriftenverleger diskutieren digitalen Wandel. Im Vorfeld des Branchentreffens am Montag (10.00 Uhr) hatte der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) zudem Pläne im Bund kritisiert, die eine Verkürzung der Vertragslaufzeit von Zeitschriftenabonnements auf maximal ein Jahr vorsehen. Es gibt die Befürchtung, dass sich dadurch das Angebot verringern könnte.

Neben Diskussionsrunden sind auf dem Branchentreffen auch Reden von Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) geplant.

Abends ehrt der VDZ auf einer Gala Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mit einem Ehrenpreis und die Organisation Reporter ohne Grenzen für ihren Einsatz für die Pressefreiheit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel billigt Springer-Deal des Investors KKR. Es gebe keine Wettbewerbsbedenken, weil die Übernahme nur geringe Auswirkungen auf den Markt haben werde, erklärte die Brüsseler Behörde am Mittwoch. Das Vorhaben sei im vereinfachten Verfahren der Fusionskontrolle geprüft worden. BRÜSSEL - Für den Einstieg beim Medienkonzern Axel Springer hat der Finanzinvestor KKR die Genehmigung der EU-Kommission bekommen. (Boerse, 13.11.2019 - 14:33) weiterlesen...

Ströer steigert Umsatz im dritten Quartal und wird beim Jahresziel konkreter. Vor dem Hintergrund des starken Auftragseingangs für das vierte Quartal erwarte er für das Gesamtjahr nun ein organisches Umsatzwachstum "am oberen Ende" der kommunizierten Spanne von 3 bis 7 Prozent, sagte Ströer-Chef Christian Schmalzl laut Unternehmensmitteilung am Mittwoch in Köln. KÖLN - Der Werbevermarkter Ströer hat seine Umsatzprognose für das laufende Jahr angesichts gut laufender Geschäfte mit Außenwerbung am oberen Ende der Zielspanne festgesteckt. (Boerse, 13.11.2019 - 10:19) weiterlesen...

WDH: Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen. (Wiederholung mit berichtigtem Firmennamen "Freenet" rpt "Freenet" in der Überschrift.) WDH: Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen (Boerse, 13.11.2019 - 07:26) weiterlesen...

Freeenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen. Insgesamt werde die abgeblasene Übernahme Zusatzkosten von 70 bis 75 Millionen Franken auslösen. Sunrise-Chef Olaf Swantee hatte den Deal wegen des Widerstands unter anderem von Großaktionär Freenet bereits für "tot" erklärt. Freenet hält knapp ein Viertel der Sunrise-Anteile. ZÜRICH/OPFIKON - Der Schweizer Telekomkonzern Sunrise nun gekündigt werden, wie Sunrise am Mittwoch bei der Vorlage von Quartalszahlen in Opfikon mitteilte. (Boerse, 13.11.2019 - 07:25) weiterlesen...

Sky entschädigt Kunden für Störungen bei Bundesliga-Topspiel. BERLIN - Nach den Pannen beim Live-Stream des Bundesliga-Topspiels zwischen Meister Bayern München und Borussia Dortmund entschädigt der Pay-TV-Sender Sky seine Kunden. Die Abonnenten, die für das Spiel ein Tagesticket oder ein Wochenticket ab dem 3. November gekauft haben, erhalten den Kaufpreis zurück. Die betroffenen Kunden mit einem Monatsticket oder von Sky Go sollen direkt kontaktiert werden und einen Ausgleich angeboten bekommen, wie der Sender der dpa am Dienstagabend bestätigte. Die Kontaktaufnahme soll bis Ende Dezember 2019 erfolgen. Sky entschädigt Kunden für Störungen bei Bundesliga-Topspiel (Boerse, 12.11.2019 - 21:52) weiterlesen...

Disneys Streamingdienst startet mit technischen Problemen. Einige Kunden beklagten sich am Dienstag über Schwierigkeiten beim Einloggen oder beim Zugriff auf einzelne Inhalte oder Funktionen. Disney erklärte, man arbeite daran, die Probleme zu beheben. Das Interesse der Nutzer habe noch über den - bereits hohen - Erwartungen gelegen. BURBANK - Ein Nutzeransturm hat dem neuen Streaming-Dienst von Disney einen Start mit technischen Problemen beschert. (Boerse, 12.11.2019 - 17:32) weiterlesen...