Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

BERLIN - Der Diesel-Skandal hat die deutschen Rechtsschutzversicherer inzwischen mehr als eine Milliarde Euro für Anwälte, Gerichte und Gutachter gekostet.

16.06.2021 - 15:25:35

Diesel-Skandal: Rechtskosten durchbrechen Milliardengrenze. Damit sei er "das bislang teuerste Schadenereignis in der Rechtsschutzversicherung überhaupt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Mittwoch in Berlin. Und ein Ende der Verfahren sei noch nicht in Sicht. Der Kreis der betroffenen Autohersteller weite sich noch aus.

Seit Oktober seien rund 60 000 Rechtsschutzfälle und ein Mehraufwand von mehr als 250 Millionen Euro hinzugekommen. Bis Ende Mai nahmen 354 000 Kunden im Streit mit Autoherstellern wegen mutmaßlich manipulierter Abgaswerte ihre Rechtsschutzversicherung in Anspruch. Der durchschnittliche Streitwert pro Dieselfall stieg auf 26 000 Euro. Grund sind teurere Fahrzeuge, zuletzt etwa Wohnmobile. "Der Gesamtstreitwert aller über die Rechtsschutzversicherer abgewickelten Diesel-Rechtsschutzfälle ist inzwischen auf über 9 Milliarden Euro gestiegen", sagte Asmussen.

Die Trickserien bei Diesel-Abgaswerten waren 2015 aufgeflogen. Im vergangen Jahr haben die Rechtsschutzversicherer laut GDV 4,4 Milliarden Euro eingenommen und 3,1 Milliarden Euro ausgegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer weist Kritik an Autobahnreform zurück. Konkret geht es um eine Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zu Kooperationsvereinbarungen mit den Ländern - der Dienst hatte bereits im Mai Verfassungsbedenken angemeldet. "Wir haben schon damals mit sehr guten Argumenten widersprochen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Er sprach von einem "Sommerloch"-Thema. BERLIN - Das Verkehrsministerium hat Kritik an der Reform der Autobahnverwaltung zurückgewiesen. (Boerse, 28.07.2021 - 14:15) weiterlesen...

Winterkorns Doppelrolle - Aktionäre klagen gegen VW-Holding Porsche SE. Als der Dieselskandal Mitte der 2010er-Jahre aufkam, fungierte der einstige Top-Manager nämlich nicht nur als VW-Chef, sondern zugleich auch als Vorstandsboss der in Stuttgart ansässigen Holding. Er hatte damit - wie andere Manager - eine Doppelrolle inne, die in dem am Mittwoch gestarteten Prozess vor dem Oberlandesgericht Stuttgart noch eine größere Rolle spielen könnte. "Wenn der Winterkorn was gewusst hat für VW, hat er es dann auch für Porsche gewusst?", fragte der vorsitzende Richter Stefan Vatter salopp - noch ohne darauf an Tag eins des Verfahrens in einer Veranstaltungshalle in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart eine Antwort zu geben. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Martin Winterkorn war gar nicht da, aber zum Auftakt des von Aktionären angestrengten Musterverfahrens gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) schnell ein Thema. (Boerse, 28.07.2021 - 14:00) weiterlesen...

Anleger-Musterverfahren gegen VW-Holding geht erst im November weiter. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Im Streit um mögliche Schadenersatzansprüche von Aktionären der VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zusammenhang mit dem Dieselskandal soll erst im November weiterverhandelt werden. Nach dem Auftakt des Musterverfahrens vor dem Oberlandesgericht Stuttgart am Mittwoch kündigte der vorsitzende Richter Stefan Vatter an, man strebe den 9. und den 10. November als nächste Verhandlungstermine an. Bis dahin hätten beide Seiten dann ausreichend Zeit, aufgekommene Rechtsfragen zu klären. Beide Verhandlungstage sollen wie bereits die Auftaktsitzung in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart stattfinden. Anleger-Musterverfahren gegen VW-Holding geht erst im November weiter (Boerse, 28.07.2021 - 13:13) weiterlesen...

Verbände gehen weiter gerichtlich gegen Bau der Tesla-Fabrik vor. Beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) reichten sie eine sogenannte Anhörungsrüge ein, wie OVG-Sprecherin Christine Scheerhorn am Mittwoch bestätigte. Darin bemängeln die Umweltverbände, dass das Gericht ihnen nicht ausreichend rechtliches Gehör verschafft habe. Die jüngste Stellungnahme der Verbände habe keinen Eingang in die Entscheidung des Gerichts gefunden. Zunächst hatte "Business Insider" berichtet. BERLIN/GRÜNHEIDE - Die Umweltverbände Grüne Liga Brandenburg und Nabu gehen weiter gerichtlich gegen den Bau der Tesla -Fabrik bei Berlin vor. (Boerse, 28.07.2021 - 12:06) weiterlesen...

Chips, Corona, Klimaziele: VW-Chef will im zweiten Halbjahr aufholen. Konzernchef Herbert Diess rechnet zwar mit anhaltenden Belastungen aus der Knappheit bei Chip-Bauteilen und aus teureren Rohstoffen. Auch die Autopreise könnten womöglich weiter anziehen. Die Corona-Folgen dürften den Geschäftsbetrieb der Wolfsburger aber nicht mehr grundlegend auf den Kopf stellen, sagte Diess im Interview der Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. WOLFSBURG - Europas größter Autobauer Volkswagen will sich nach einem starken ersten Halbjahr nicht von den Lieferproblemen in der Branche aus der Bahn werfen lassen. (Boerse, 28.07.2021 - 12:04) weiterlesen...

Porsche SE investiert in Raketen-Start-Up Isar Aerospace. Die Stuttgarter Beteiligungsgesellschaft der Volkswagen -Eigentümerfamilien Porsche und Piëch erwirbt mit dem Investment einen Anteil im niedrigen einstelligen Prozentbereich und baut damit ihr Beteiligungsportfolio aus. Isar Aerospace entwickelt und produziert Trägerraketen für den Transport von Satelliten. "Als Investor mit Fokus auf Mobilitäts- und Industrietechnologien sind wir davon überzeugt, dass der kostengünstige und flexible Zugang zum Weltall für Innovationen in vielen Industriebereichen sorgen wird", sagte der bei der Porsche SE für Beteiligungen zuständige Manager Lutz Meschke am Mittwoch. STUTTGART/OTTOBRUNN - Die VW -Eigentümerholding Porsche Automobil Holding SE steckt Geld in das bayerische Raketen-Start-Up Isar Aerospace. (Boerse, 28.07.2021 - 10:57) weiterlesen...