Transport, Verkehr

BERLIN - Der deutschen Industrie macht der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU zunehmend zu schaffen.

12.06.2018 - 09:24:26

BDI-Chef sieht große Verunsicherung wegen Handelskonflikt. "US-Präsident Donald Trump riskiert, die internationale Handelsordnung auf den Kopf zu stellen. Dies führt zu einer Unsicherheit, wie es sie seit Jahrzehnten nicht gab", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Es sei gut, dass sich die EU von den USA nicht erpressen lasse und Klage bei der Welthandelsorganisation WTO eingereicht habe. Gut sei auch, dass die EU sorgfältig die Effekte der US-Zölle auf Stahl untersuche. "Stellt sie dabei einen Anstieg der Importe fest, die unseren Stahlunternehmen schaden oder zu schaden drohen, sollte sie Schutzzölle verhängen. Dabei muss sie die Interessen der weiterverarbeitenden Industrien berücksichtigen", sagte Kempf.

Es sei nachvollziehbar, dass die EU mit WTO-konformen Ausgleichszöllen drohe, allerdings könnten diese zu Gegenmaßnahmen der USA führen. Freier Handel mit Regeln habe in den zurückliegenden Jahrzehnten zu immensem Wohlstand und mehr Teilhabe geführt, sagte Kempf. Das Ergebnis des G7-Gipfels sei daher überaus enttäuschend.

Kanzlerin Angela Merkel hatte Trump nach dem G7-Eklat mit einer starken gemeinsamen Reaktion Europas gedroht. "Wir lassen uns nicht ein ums andere Mal da irgendwie über den Tisch ziehen. Sondern wir handeln dann auch", hatte sie am Sonntag in der ARD-Talksendung "Anne Will" mit Blick auf die von Trump verhängten Strafzölle auf Aluminium- und Stahlimporte gesagt. Für den Fall, dass Trump wie geplant weitere Strafzölle auf deutsche Autos erlassen sollte, kündigte die Kanzlerin scharfe, und wenn möglich, europäische Gegenmaßnahmen an.

Der US-Präsident hatte das G7-Treffen am Samstag vorzeitig verlassen. Zudem zog er nach seiner Abreise überraschend seine Zustimmung zur mühsam ausgehandelten Abschlusserklärung zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Regierungsplänen für Fachkräftezuwanderung. "Der langersehnte große Wurf bleibt aus", klagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae am Mittwoch in Berlin. Die migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Filiz Polat, äußerte die Befürchtung, das geplante Gesetz könnte "ein Dickicht an Bürokratie" werden. BERLIN - Die Pläne der Bundesregierung für ein Fachkräftezuwanderungsgesetz gehen nach Einschätzung von FDP und Grünen nicht weit genug. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 16:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Britisches Kabinett tritt zur Beratung über Brexit-Abkommen zusammen (Im 3. Absatz muss es "EU-Mitglied Irland" heißen.) (Wirtschaft, 14.11.2018 - 16:21) weiterlesen...

Sauberere Lkw: EU-Parlament fordert schärfere CO2-Grenzwerte. Auf eine entsprechende gemeinsame Position einigten sich die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg. Die Parlamentarier fordern für neue Lkw eine Senkung der CO2-Emissionen um mindestens 35 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2019. Damit strebt das Parlament ehrgeizigere Ziele an als die EU-Kommission, die eine Reduktion von 30 Prozent vorgeschlagen hatte. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat deutlich schärfere Grenzwerte für den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 bei Lastwagen gefordert. (Boerse, 14.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Niedersachsen unterstützt Strukturmaßnahmen bei Volkswagen HANNOVER - Als großer Anteilseigner hat sich das Land Niedersachsen hinter den geplanten Konzernumbau bei Volkswagen und hält 20 Prozent der Stimmrechte im Konzern. (Boerse, 14.11.2018 - 15:52) weiterlesen...

Bundesregierung will Forschung zu Künstlicher Intelligenz fördern. "Wir machen mit der KI-Strategie unseren Anspruch deutlich, Deutschland zu einem führenden Standort für Künstliche Intelligenz zu machen, sowohl in der Forschung als auch in der Anwendung", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch vor Beginn einer Kabinettsklausur zur Digitalstrategie in Potsdam. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass private Investitionen in gleicher Höhe hinzukämen, so dass bis 2025 insgesamt sechs Milliarden Euro zusätzlich investiert würden. POTSDAM - Die Bundesregierung will bis zum Jahr 2025 zusätzlich drei Milliarden Euro in die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz investieren. (Boerse, 14.11.2018 - 15:49) weiterlesen...

Irischer Premier: Möglicher EU-Sondergipfel zu Brexit am 25. November. DUBLIN - Die Staats- und Regierungschefs der verbliebenen 27 EU-Staaten könnten bereits am 25. November zu einem Sondergipfel zum Brexit zusammenkommen. Das sagte der irische Regierungschef Leo Varadkar am Mittwoch im Parlament in Dublin. Voraussetzung sei aber, dass das britische Kabinett dem Entwurf des Austrittsabkommens vorher zustimme. Irischer Premier: Möglicher EU-Sondergipfel zu Brexit am 25. November (Wirtschaft, 14.11.2018 - 15:40) weiterlesen...