Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Der Deutsche Werberat hat das Süßwarenunternehmen Katjes aufgefordert, sich zu Vorwürfen gegen einen umstrittenen Werbespot für vegane Schokolade zu äußern.

18.10.2019 - 17:26:25

Werberat fordert Katjes zu Stellungnahme wegen Werbespot auf. Das sagte die Leiterin des Rats, Katja Heintschel von Heinegg, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Eine Sprecherin von Katjes bestätigte, die Aufforderung des Werberats erhalten zu haben. Die Vorwürfe würden nun geprüft, hieß es. Wie die "Rheinische Post" (Samstag) berichtet, verteidigt Katjes den Spot - man habe auf kritische Bedingungen in der Tierhaltung hinweisen wollen, hieß es unter Berufung auf eine Unternehmenssprecherin.

In einem am Montag auf Facebook veröffentlichten Video zeigt Katjes in düster gezeichneten Bildern, wie zahlreiche Kühe im Gleichschritt zu Melkanlagen laufen. Eine Stimme sagt: "Jedes Leben ist wertvoll. Und Kühe sind keine Milchmaschinen." Das Unternehmen wirbt damit für eine vegane Schokolade, die mit einem Haferdrink hergestellt wird.

"Der Clip ist eine sehr einseitige und überzogene Visualisierung von Massentierhaltung", kritisierte Heintschel von Heinegg. Es werde suggeriert, dass alle Molkereien ihre Tiere so hielten und jeder Milchkonsument Tiere ausbeute. Zuvor hatte bereits Markus Drexler vom Bayerischen Bauernverband getwittert: "Das ist diskriminierend und ungerechtfertigt." Für den Fall, dass Katjes den Werbespot nicht löscht, kann der Werberat das Unternehmen öffentlich rügen.

Der Rat habe den Fall nun zudem an die Wettbewerbszentrale weitergeleitet, sagte Heintschel von Heinegg. Diese prüfe, ob das Werbevideo gegen das Wettbewerbsrecht verstoße.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tierschützer lassen kastrierte Ferkel in Karlsruhe klagen. "Die Ferkel möchten selbst, dass sie nicht länger betäubungslos kastriert werden", sagte Peta-Anwalt Christian Arleth am Dienstag in Karlsruhe. Dort reichten die Aktivisten die Klageschrift am Vormittag beim Bundesverfassungsgericht ein. KARLSRUHE - Mit einer ungewöhnlichen Verfassungsklage protestiert die Tierrechtsorganisation Peta gegen die betäubungslose Kastration von Ferkeln - Beschwerdeführer sind alle betroffenen männlichen Schweine. (Boerse, 19.11.2019 - 14:35) weiterlesen...

Foodwatch: Aufarbeitung des Wilke-Skandals nicht abgeschlossen. "Die Aufarbeitung des Wilke-Skandals ist alles andere als abgeschlossen", sagte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker der Deutschen Presse-Agentur. An diesem Montag will Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) ihren Abschlussbericht zu keimverseuchter Wurst vorlegen. Doch die Ministerin verweigere die nötige Aufklärung und erforderliche politische Konsequenzen. Rücker fordert eine Offenlegung aller relevanten Berichte, damit sich die Öffentlichkeit selbst ein Bild machen könne. WIESBADEN/BERLIN - Vor dem Abschlussbericht zum Wilke-Fleischskandal erneuert die Organisation Foodwatch ihre Kritik an hessischen Behörden. (Boerse, 18.11.2019 - 06:08) weiterlesen...

450 000 Besucher bei Agritechnica - Digitalisierung großes Thema. Die Agritechnica habe ihre Stellung als Weltleitmesse der Landtechnik unterstrichen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Landwirtschafts- Gesellschaft (DLG), Reinhard Grandke, am Samstag zum Abschluss der Messe. HANNOVER - Bei der diesjährigen Landtechnik-Messe Agritechnica haben die Veranstalter seit Sonntag rund 450 000 Besucher registriert, davon 130 000 aus dem Ausland. (Boerse, 17.11.2019 - 14:14) weiterlesen...

Umweltminister unterstützen Insektenschutz. Die für den Insektenschutz vorgesehenen 100 Millionen Euro würden vor allem den Landwirten für vertraglich geregelten Naturschutz und Landschaftspflege zu Gute kommen, betonte die hessische Staatsministerin Priska Hinz (Grüne) beim Abschluss der Umweltministerkonferenz in Hamburg. HAMBURG - Die Umweltminister der Länder haben sich am Freitag einstimmig für das von vielen Landwirten kritisierte Insektenschutzprogramm der Bundesregierung ausgesprochen. (Boerse, 15.11.2019 - 16:24) weiterlesen...

USA begrüßen Aufhebung von Geflügel-Importstopp durch China. Es werde damit gerechnet, dass nun jährlich Geflügelfleisch mit einem Warenwert von mehr als einer Milliarde US-Dollar (910 Mio Euro) aus den USA nach China exportiert werden könne, erklärte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Donnerstag in einer Mitteilung. WASHINGTON - Die US-Regierung hat China für die Aufhebung eines Geflügel-Importverbots gelobt. (Boerse, 14.11.2019 - 19:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Kraft Heinz auf 'Sell' - Ziel 29 Dollar. Die Abstufung folge auf die jüngste Stärke der Aktie hin, schrieb Analyst Jason English in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Kraft Heinz von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 29 US-Dollar belassen. (Boerse, 14.11.2019 - 17:21) weiterlesen...