Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband fordert aus SicherheitsgrĂŒnden eine Helmpflicht fĂŒr Nutzer von E-Tretrollern.

13.08.2019 - 05:37:24

Taxi-Chef fordert Helmpflicht fĂŒr E-Tretroller-Fahrer. VerbandsprĂ€sident Michael MĂŒller sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist fĂŒr mich völlig verantwortungslos, dass bei E-Scootern keine Helmpflicht vorgeschrieben ist. Die Dinger haben enorme Geschwindigkeiten.

MĂŒller sagte weiter: "Es ist fĂŒr FußgĂ€nger inzwischen kaum noch mehr zu steuern, unfallfrei von A nach B zu kommen, weil von jeder Ecke aus ein E-Scooter angeschossen kommt. Und fĂŒr Autofahrer auch nicht mehr. Es ist hochgradig gefĂ€hrlich." Außerdem wĂŒrden die Zulassungsregeln kaum kontrolliert.

Generell begrĂŒĂŸe der Taxiverband aber, dass es mehr Angebote an verschiedenen MobilitĂ€tsmöglichkeiten gebe: "Denn je mehr Angebote es gibt, desto mehr Menschen verzichten auf ein eigenes Auto."

Knapp zwei Monate nach der Zulassung der E-Tretroller hĂ€ufen sich Berichte ĂŒber UnfĂ€lle oder Fahrten unter Alkoholeinfluss. Ein Problem ist auch, dass viele E-Tretrolle auf Gehwegen abgestellt werden. Erlaubt sind E-Tretroller ab 14 Jahren, eine Helmpflicht gibt es nicht. Fahren mĂŒssen sie auf Radwegen - gibt es keine, muss es die Fahrbahn sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China. Das erklÀrte US-PrÀsident Donald Trump am Freitag auf Twitter. WASHINGTON - Die US-Regierung wird ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 23:13) weiterlesen...

Irland droht wegen Amazonas-BrĂ€nde mit Blockade von Handelsabkommen. Das sagte der irische Regierungschef Leo Varadkar einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA vom Freitag zufolge. DUBLIN - Irland droht angesichts der BrĂ€nde im Amazonas mit einem Veto gegen das geplante Handelsabkommen der EU mit den Mercosur-Staaten, sollte Brasilien sich nicht stĂ€rker fĂŒr den Schutz des Regenwalds einsetzen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 20:20) weiterlesen...

EU-UnterhĂ€ndler fordert realistische Brexit-VorschlĂ€ge aus London. "Wir sind bereit, britische VorschlĂ€ge zu analysieren, wenn sie realistisch, umsetzbar und vereinbar mit unseren Prinzipien sind", schrieb EU-ChefunterhĂ€ndler Michel Barnier am Freitagabend auf Twitter. Die EU wolle einen geordneten Austritt, sei aber auch auf andere Entwicklungen vorbereitet. DEN HAAG/BRÜSSEL - Beim Brexit signalisiert die EuropĂ€ische Union erneut GesprĂ€chsbereitschaft mit Großbritannien. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 20:20) weiterlesen...

GrönlĂ€ndischer Regierungschef: 'USA sind nicht der Feind geworden'. Er betonte am Freitag, "die USA sind nicht der Feind geworden. Wir sollten keine GrĂ€ben graben, sondern stattdessen die Zusammenarbeit in jeder Hinsicht fortsetzen, einschließlich der wichtigen Handelsbeziehungen, die wir aufbauen, und nicht zuletzt fĂŒr den Schutz der gesamten Arktis." Er erwarte, dass die gute Zusammenarbeit mit den USA fortgesetzt und ausgebaut werde, zitierte ihn die grönlĂ€ndische Zeitung "Sermitsiaq". KOPENHAGEN - Der grönlĂ€ndische Regierungschef Kim Kielsen nimmt es US-PrĂ€sident Donald Trump nicht krumm, Kaufabsichten fĂŒr seine Insel geĂ€ußert zu haben. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 19:36) weiterlesen...

Altmaier wirft SPD Blockade bei Abbau von BĂŒrokratie vor. Altmaier sagte dem "Spiegel", er habe fĂŒr den BĂŒrokratieabbau in den vergangenen Monaten zahlreiche VorschlĂ€ge vorgelegt. "Nur der Koalitionspartner blockiert. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat der SPD bei Entlastungen fĂŒr Unternehmen von BĂŒrokratie eine Blockade vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 18:14) weiterlesen...

US-PrĂ€sident Trump will noch an diesem Freitag auf China-Zölle reagieren. "Ich werde an diesem Nachmittag auf die China-Zölle reagieren", schreibt Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Freitag. "Das ist eine große Chance fĂŒr die USA." Die USA brĂ€uchten China nicht, so Trump. WASHINGTON - US-PrĂ€sident Donald Trump will noch an diesem Freitag auf die kurz zuvor von China angekĂŒndigten Vergeltungszölle antworten. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 18:12) weiterlesen...