Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Deutsche Mieterbund will die Grundsteuer aus dem Katalog der Betriebskosten gestrichen wissen, damit sie nicht länger von Mietern bezahlt werden muss.

18.10.2019 - 05:57:24

Mieterbund: Grundsteuer sollte nur der Eigentümer zahlen. "Die Grundsteuer ist eine Eigentümersteuer. Wer als Eigentümer seine Immobilie selbst bewohnt, zahlt deshalb Grundsteuer", sagte Mieterbund-Sprecher Ulrich Ropertz der Deutschen Presse-Agentur. Er fügte hinzu: "Wer die Immobilie vermietet, zahlt aber nicht. Hier zahlen die Mieter. Wir fordern, dass auch vermietende Eigentümer diese Eigentümersteuer zahlen müssen.

Der Mieterbund begrüße, dass die Fraktion der Linken und die Fraktion der Grünen entsprechende Gesetzesanträge gestellt haben, wonach die Grundsteuer aus dem Betriebskostenkatalog gestrichen werden soll. Über diese Anträge werde ebenfalls am Freitag abgestimmt.

Unabhängig von der Frage, ob die Grundsteuer als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden darf oder nicht, halten wir eine einfache, ohne größeren bürokratischen Aufwand umsetzbare und bundesweit geltende Grundsteuerreform für richtig. "Ob die Grundsteuerreform diesen Kriterien gerecht wird, halten wir allerdings für zweifelhaft. Der Berechnungsansatz für die Grundsteuer, neben dem Bodenwert pauschalierte Nettokaltmieten, die Grundstücksgröße, die Immobilienart und das Alter des Gebäudes zu berücksichtigen, ist kompliziert. Einfacher und besser wäre es aus unserer Sicht gewesen, allein auf den Bodenwert abzustellen, gegebenenfalls kombiniert mit der Grundstücksfläche", argumentierte Ropertz weiter.

Der Bundestag will am Freitag (ab 09.00 Uhr) die Reform der Grundsteuer verabschieden. Dafür ist eine Grundgesetzänderung nötig. Diese wurde möglich, nachdem die Koalitionsfraktionen auf Forderungen der FDP eingegangen sind und nun auch die Grünen zustimmen wollen. Damit ist die für eine Grundgesetzänderung nötige Zwei-Drittel-Mehrheit bei der Abstimmung wohl sicher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Koalition steckt mehr Geld in Klima und Soziales. Dabei verzichtet sie trotz der angeschlagenen Konjunktur und weniger stark steigender Steuereinnahmen zum siebten Mal in Folge auf neue Schulden. Der Bundeshaushalt für 2020 sieht Ausgaben von rund 362 Milliarden Euro vor - rund 5,5 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Das ergaben die abschließenden Beratungen des Haushaltsausschusses am frühen Freitagmorgen in Berlin. BERLIN - Die große Koalition will im kommenden Jahr deutlich mehr Geld für Klimaschutz, Soziales, Verteidigung und Familien ausgeben. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:10) weiterlesen...

Kreise: Kabinettsbeschluss zum Kohleausstieg verzögert sich. Das erfuhr die Deutsche Press-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) deutlich gemacht, dass sie die im Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) enthaltene strikte Abstandsregelung ablehnt. BERLIN - Das Bundeskabinett wird nicht wie zunächst geplant am kommenden Montag den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg samt umstrittenen Abstandsregeln für Windräder beschließen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:41) weiterlesen...

Haushälter stimmen mehr Milliarden für Bahn zu - aber Kontrollen. Er stimmte bei seinen abschließenden Beratungen einer neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und dem bundeseigenen Konzern zum Erhalt des Schienennetzes zu. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Der Entwurf sieht Haushaltsmittel des Bundes in Form eines "Infrastrukturbeitrags" von insgesamt 51,4 Milliarden Euro vor - deutlich mehr als bisher. BERLIN - Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat den Weg für zusätzliche Milliarden für die Deutsche Bahn frei gemacht. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:38) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive. (Berichtigung fünfter Absatz - Körperschaftsteuersatz liegt bei 15 Prozent und soll gesenkt werden) KORREKTUR/ROUNDUP: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:33) weiterlesen...

KORREKTUR: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive. (Berichtigung letzter Absatz - Körperschaftsteuersatz liegt bei 15 Prozent und soll gesenkt werden) KORREKTUR: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:30) weiterlesen...

Große Teile des Klimapakets im Bundestag beschlossen. Der Bundestag beschloss am Freitag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen wesentliche Teile des Klimaschutzpakets. Dieses sieht ein Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Vorgaben für die zuständigen Ressorts vor sowie einen CO2-Preis über einen Emissionshandel ab 2021. Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern - damit Bürger und Industrie klimafreundliche Technologien kaufen und entwickeln. BERLIN - Für mehr Klimaschutz müssen sich Bürger und Wirtschaft in den kommenden Jahren auf spürbare Änderungen einstellen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 12:40) weiterlesen...