Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Deutsche Journalistenverband (DJV) begrüßt, dass der Akkreditierungsbeauftragte Wolfgang Schlesener im Bundespresseamt die Arbeit aufgenommen hat.

08.04.2018 - 13:50:24

DJV begrüßt Arbeit des neuen Akkreditierungsbeauftragten. Der Jurist soll Journalisten zum Beispiel bei Großveranstaltungen im Konfliktfall als direkter Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die neue Stelle ist eine Konsequenz aus den Diskussionen um die umstrittenen nachträglich entzogenen Akkreditierungen von Journalisten beim G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg. "Ich freue mich, dass es jetzt einen solchen Ansprechpartner gibt", sagte Frank Überall, der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), der Deutschen Presse-Agentur.

Wie das Bundespresseamt (BPA) auf Anfrage bestätigte, ist der Akkreditierungsbeauftragte eine dauerhaft eingerichtete Stelle, die wie angekündigt mit einem hochrangigen Beamten und Volljuristen aus dem BPA besetzt wurde. Schlesener arbeitet dem BPA zufolge in enger Abstimmung mit Ansprechpartnern im Bundesinnenministerium, den Sicherheitsbehörden und den Journalistenverbänden. Er hat seine neue Stelle Anfang des Jahres angetreten.

DJV-Vorsitzender Überall hat die Hoffnung, dass sich auf diese Weise Konfliktfälle wie in Hamburg besser ausräumen lassen. Wenn Journalisten in der Konsequenz aus der zurückgenommenen Akkreditierung nicht arbeiten dürften, sei das schließlich keine Bagatelle, sondern eine Bedrohung für die Pressefreiheit.

Mit der Schaffung der Stelle seien aber nicht alle Probleme gelöst. "Es gibt immer noch die Frage, welche Datenqualität haben wir in den entsprechenden Datenbanken", erklärte Überall. Zum Teil sei der Entzug der Akkreditierungen in Hamburg schließlich auf fehlerhafte Informationen zurückzuführen gewesen. "Deshalb steht weiter die Forderung im Raum, dass das BKA seine Daten überarbeiten muss."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Südkorea unterzeichnen neues Freihandelsabkommen. "Unternehmen aus beiden Ländern können ihre Geschäfte nun auf einer stabileren Basis machen", sagte Moon Jae In bei der Unterzeichnung des Papiers, auf das sich beide Seiten im Grundsatz bereits im April geeinigt hatten. Trump sprach von "einem historischen Meilenstein im Handel". Der neue Deal enthalte signifikante Elemente, um das Handelsdefizit der USA mit Südkorea zu reduzieren. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Staatschef Moon Jae In haben am Montag in New York ein neues gemeinsames Freihandelsabkommen für beide Länder unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 22:57) weiterlesen...

Theresa May will nicht nachgeben. (Aussagen von Brexit-Minister Raab nach Kabinettssitzung) Theresa May will nicht nachgeben (Wirtschaft, 24.09.2018 - 20:18) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sachsen-Anhalts Haseloff: Sanftes Kohle-Aus wird teuer. Industrie und öffentliche Hand müssten mindestens 60 Milliarden Euro in die Hand nehmen, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montag am Rande eines Treffens der Kohlekommission in Halle. Diese Summe sei für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur nötig. HALLE/KERPEN - Ein sozialverträglicher Ausstieg aus der Braunkohle erfordert aus Sicht führender Politiker im Osten massive Anstrengungen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

USA wollen zweiten Gipfel mit Trump und Kim Jong Un. NEW YORK - Die USA steuern mit geballter diplomatischer Macht einen zweiten Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un an. Nach der ersten Zusammenkunft am 12. Juni in Singapur soll es möglicherweise noch in diesem Jahr einen zweiten Gipfel geben, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Er werde selbst noch in diesem Jahr nach Pjöngjang fliegen, um den Gipfel vorzubereiten, sagte Pompeo. Trump hatte zuvor gesagt, er rechne mit einem Treffen mit Kim "recht bald". USA wollen zweiten Gipfel mit Trump und Kim Jong Un (Wirtschaft, 24.09.2018 - 18:07) weiterlesen...

Milliarden-Entlastungen für Bürger und Unternehmen in Frankreich. Laut dem am Montag vom Wirtschafts- und Finanzministerium vorgelegten Budgetentwurf sollen die Abgaben der Privathaushalte im kommenden Jahr um sechs Milliarden Euro sinken. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sagte, Ziel des Haushalts sei es, eine "neue französische Blüte" zu schaffen. PARIS - Die französische Regierung verspricht Bürgern und Unternehmen für das kommende Jahr Milliarden-Entlastungen bei Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 17:59) weiterlesen...

WDH/Kanzlerin Merkel: Briten sollten EU in Freundschaft verlassen (Wort vervollständigt) (Wirtschaft, 24.09.2018 - 17:56) weiterlesen...