Internet, Software

BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Politik zu einer schnellen Einigung im Streit um eine Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung der Schulen aufgefordert.

06.12.2018 - 06:21:25

Wirtschaft dringt auf schnelle Einigung bei Digitalpakt für Schulen. "Bund und Länder müssen sich nun rasch einigen. Sonst verstreicht weitere wertvolle Zeit für die Zukunftssicherung auch der Beruflichen Bildung", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Für unsere Unternehmen, die sich bei der Ausbildung engagieren, ist eine schnelle Einigung beim Digitalpakt sehr wichtig. Denn insbesondere die Berufsschulen müssten lieber gestern als morgen ausgebaut werden", sagte Schweitzer. Dort werde dem Fachkräftenachwuchs der Betriebe wichtiges Basis- und Zukunftswissen für die Digitalisierung der Wirtschaft vermittelt. Der DIHK sehe allein für Investitionen in den Berufsschulen einen Finanzierungsbedarf in Höhe von 2,5 Milliarden Euro - das sei die Hälfte der angekündigten 5 Milliarden Euro für die Digitalisierung aller Schulen in Deutschland.

Im Streit um die Grundgesetzänderung streben die Länder ein Vermittlungsverfahren an. Alle 16 Bundesländer stimmten am Mittwoch dafür, wie Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nach der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin sagte. Ziel sei es, den Entwurf des Bundestages grundlegend zu überarbeiten.

Nach dem Willen der Bundesregierung und des Bundestags soll durch eine Grundgesetzänderung und eine Bund-Länder-Vereinbarung Milliardenhilfe des Bundes für digitale Technik und Lerninhalte an Deutschlands Schulen fließen. Die Länder sehen ihre in der Verfassung garantierte alleinige Zuständigkeit für die Bildungspolitik in Gefahr. Denn Schulpolitik ist Ländersache.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Gelbwesten'-Krise: Regierung geht von Anstieg des Etatdefizits aus. Für 2019 dürfte das Defizit bei 3,2 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen, sagte Premierminister Édouard Philippe der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" am Sonntagabend. PARIS - Die französische Regierung geht nach den Zugeständnissen von Präsident Emmanuel Macron an die "Gelbwesten" von einem Anstieg des Haushaltsdefizits über die zulässige EU-Obergrenze hinaus aus. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 18:08) weiterlesen...

May: Abstimmung zu Brexit-Deal in dritter Januarwoche. Das kündigte Premierministerin Theresa May am Montag im Parlament in London an. Die Debatte werde bereits in der Woche davor fortgesetzt. LONDON - Die verschobene Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament wird in der dritten Januarwoche (vom 14.01. an) stattfinden. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

Debatte um Klimaschutzgesetz nimmt nach UN-Gipfel Fahrt auf. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will Anfang kommenden Jahres einen Entwurf dafür vorlegen. Das Gesetz soll sicherstellen, dass Energiewirtschaft, Verkehr, Gebäude und andere Bereiche ihre Ziele beim Einsparen von Treibhausgasen einhalten. Streit gibt es um den Weg dahin - vor allem um einen möglichen Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2), dem wichtigsten Treibhausgas. BERLIN - Nach dem UN-Gipfel in Kattowitz kommt Schwung in die Debatte um ein deutsches Klimaschutzgesetz. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 16:52) weiterlesen...

KORREKTUR: Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. (Das am 16.12. um 14.29 Uhr gelaufene Stück wurde wegen mehrerer Fehler neu gefasst.) KORREKTUR: Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf (Boerse, 17.12.2018 - 16:25) weiterlesen...

Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab. BERLIN - Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. (Boerse, 17.12.2018 - 16:25) weiterlesen...

Trump kämpft erneut um Änderung von Obamacare. "Eine Bestätigung durch den Obersten Gerichtshof wird zu großartigen Ergebnissen in der Gesundheitsversorgung für Amerikaner führen", schrieb Trump am Montag auf Twitter. WASHINGTON - Nach der umstrittenen Entscheidung eines texanischen Bundesrichters zur US-Gesundheitsversorgung Obamacare hat Präsident Donald Trump einen weiteren Angriff auf das Vorzeigewerk seines Vorgängers unternommen. (Boerse, 17.12.2018 - 16:14) weiterlesen...