Internet, Software

BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Politik zu einer schnellen Einigung im Streit um eine Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung der Schulen aufgefordert.

06.12.2018 - 06:21:25

Wirtschaft dringt auf schnelle Einigung bei Digitalpakt für Schulen. "Bund und Länder müssen sich nun rasch einigen. Sonst verstreicht weitere wertvolle Zeit für die Zukunftssicherung auch der Beruflichen Bildung", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Für unsere Unternehmen, die sich bei der Ausbildung engagieren, ist eine schnelle Einigung beim Digitalpakt sehr wichtig. Denn insbesondere die Berufsschulen müssten lieber gestern als morgen ausgebaut werden", sagte Schweitzer. Dort werde dem Fachkräftenachwuchs der Betriebe wichtiges Basis- und Zukunftswissen für die Digitalisierung der Wirtschaft vermittelt. Der DIHK sehe allein für Investitionen in den Berufsschulen einen Finanzierungsbedarf in Höhe von 2,5 Milliarden Euro - das sei die Hälfte der angekündigten 5 Milliarden Euro für die Digitalisierung aller Schulen in Deutschland.

Im Streit um die Grundgesetzänderung streben die Länder ein Vermittlungsverfahren an. Alle 16 Bundesländer stimmten am Mittwoch dafür, wie Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nach der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin sagte. Ziel sei es, den Entwurf des Bundestages grundlegend zu überarbeiten.

Nach dem Willen der Bundesregierung und des Bundestags soll durch eine Grundgesetzänderung und eine Bund-Länder-Vereinbarung Milliardenhilfe des Bundes für digitale Technik und Lerninhalte an Deutschlands Schulen fließen. Die Länder sehen ihre in der Verfassung garantierte alleinige Zuständigkeit für die Bildungspolitik in Gefahr. Denn Schulpolitik ist Ländersache.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bafin stellt Verfahren gegen Geely wegen Daimler-Einstiegs ein. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) habe das Verfahren gegen die chinesische Firma beendet, bestätigte eine Sprecherin der Behörde am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Ein Bußgeld wurde demnach nicht festgesetzt. Zuvor hatte das "Manager Magazin" darüber berichtet. BONN/STUTTGART - Dem chinesischen Autobauer Geely droht nach dem Einstieg beim Autobauer Daimler kein Bußgeld von der deutschen Finanzaufsicht. (Boerse, 14.12.2018 - 15:31) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände warnen vor Änderungen bei Fachkräfte-Zuwanderung. Der bisherige Gesetzentwurf dürfe nicht verwässert werden. "Bestrebungen, die im Referentenentwurf vorgesehenen Regelungen wesentlich zu verändern, gefährden das Ziel einer gezielten und erforderlichen Fachkräftezuwanderung", heißt es in einem Schreiben an Innenminister Horst Seehofer (CSU), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) vom Freitag. Es lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben die Regierung angesichts von Kritik in der Unionsfraktion vor Änderungen bei den Plänen zur Fachkräfte-Zuwanderung gewarnt. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 15:21) weiterlesen...

Bundesrat: Bundesregierung soll Diesel-Nachrüstungen schnell regeln. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine entsprechende Stellungnahme. BERLIN - In der Dieselkrise haben die Länder die Bundesregierung aufgefordert, geplante Ausnahmen von Fahrverboten konkreter zu regeln. (Boerse, 14.12.2018 - 15:04) weiterlesen...

May: Hatte eine heftige Diskussion mit Jean-Claude Juncker. Das sagte May bei einer Pressekonferenz nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. Zuvor hatten Aufnahmen einer Konversation der beiden im Sitzungssaal des Europäischen Rats für Gesprächsstoff gesorgt. Journalisten hatten den Austausch wegen der Körpersprache der beiden als Streit interpretiert. Juncker habe ihr versichert, dass er mit seiner Kritik an "nebulösen" Äußerungen aus Großbritannien nicht sie persönlich gemeint habe, sagte May. Er habe sich auf das allgemeine Niveau der Debatte bezogen. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May hatte eigenen Angaben zufolge eine heftige Diskussion mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:56) weiterlesen...

Bund unterstützt Länder weiter bei Flüchtlingskosten. Der Bundesrat stimmte einer entsprechenden Bund-Länder-Vereinbarung am Freitag in Berlin zu. BERLIN - Der Bund wird sich auch im kommenden Jahr an den Kosten für die Integration und Unterbringung von Flüchtlingen beteiligen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

May: Brauchen noch mehr Zusicherungen von der EU. "Weitere Klarstellungen sind tatsächlich möglich", sagte May am Freitagnachmittag in Brüssel. Sie widersprach Berichten, wonach die EU dies ausgeschlossen habe. Sie werde in den nächsten Tagen mit ihren EU-Kollegen weitere Gespräche darüber führen. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May erwartet nach dem EU-Gipfel in Brüssel weitere Zusicherungen der Europäischen Union zum Brexit. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:39) weiterlesen...