Italien, Deutschland

BERLIN - Der deutsche Immobiliensektor ist laut einer Studie zunehmend Ziel von krimineller Geldwäsche im hohen Milliardenbereich.

07.12.2018 - 10:37:25

Studie: Milliarden-Geldwäsche im deutschen Immobiliensektor. Es werde hier vermehrt ausländisches Geld investiert, dessen Herkunft unklar sei. "Nach Schätzungen waren es allein 2017 über 30 Milliarden Euro", heißt es in einer am Freitag in Berlin vorgestellten Studie der Organisation Transparency International. Hinweise von Ermittlern in Italien zeigen, dass gerade Mafiaangehörige enorme Geldsummen, die unter anderem aus dem Kokainhandel stammten, durch den Immobilienerwerb in Deutschland reinzuwaschen versuchen.

"Es gibt ein massives Problem mit Geldwäsche bei Immobilien in Deutschland", erklärt Transparency-Deutschland-Chefin Edda Müller. "Die geltenden Gesetze und die Ausstattung der Ermittlungsbehörden stehen auch angesichts der Grenzenlosigkeit internationaler Finanzströme in keinem Verhältnis dazu." Der Finanzexperte der Linksfraktion im Bundestag, Fabio de Masi, sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gebe hier ein enormes Dunkelfeld. "Vor allem Notare sind in der Pflicht, Verdachtsfälle auch zu melden."

Allein wegen seines Volumens von rund 238 Milliarden Euro (2016) biete der deutsche Immobilienmarkt ein gewaltiges Potential für Geldwäsche, heißt es in der Studie. Unbekannt sei, wie viele Immobilien und Grundstücke ausländischen juristischen Personen gehören. Ein existierendes Transparenzregister habe zu viele Schlupflöcher. Und Makler und Notare würden praktisch keine Fälle melden und damit kaum zur Geldwäschebekämpfung beitragen, kritisierte Müller. Für Notare müsse bei Verdachtsmeldungen in typisierten Fällen die Schweigepflicht aufgehoben werden.

Über Briefkastenfirmen werden oft die wahren Hintermänner und die Herkunft des Geldes verschleiert. Die Regierung will mit einer Aufstockung der "Financial Intelligence Unit" (FIU) des Zolls auf bis zu 475 Mitarbeiter gegensteuern. Auch hier wird eine bisher mangelhafte Verdachtsmeldung aus dem Immobiliensektor kritisiert. Von knapp 60 000 Verdachtsmeldungen 2017 stammten nur rund 20 Hinweise von Immobilienmaklern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1377 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1377 (Montag: 1,1341) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8790 (0,8818) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. (Boerse, 18.12.2018 - 16:19) weiterlesen...

VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an. Mit der Verschärfung des Flottenziels müsse der Konzern den Anteil der E-Autos am Gesamtabsatz bis 2030 auf über 40 Prozent hieven, sagte Diess am Dienstag in Wolfsburg. "Das heißt, unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus." Möglicherweise müssten weitere Verbrenner-Angebote entfallen, damit verbunden die Werksstrukturen deutlicher umgebaut und zusätzliche Batteriezellfabriken gebaut werden. WOLFSBURG - Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:56) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Autobauer laufen gegen EU-Entscheidung zu CO2-Werten Sturm. Die europäischen Hersteller sollen den CO2-Ausstoß neuer Fahrzeuge nach dem Willen Brüssels in den kommenden Jahren deutlich verringern. Die Reaktionen fallen reflexhaft aus: Die Autobranche kritisierte die Vorgaben als überzogen und unrealistisch. Befürworter schärferer Klimaschutz-Regeln erwarten dagegen noch größere Reduktionen. Und deutsche Städte mühen sich im Kampf um saubere Luft, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wegen zu hoher Schadstoffwerte zu vermeiden. BRÜSSEL/BERLIN - Der Streit zwischen der EU und der Autoindustrie um mehr Klimaschutz und bessere Luft geht weiter. (Boerse, 18.12.2018 - 15:37) weiterlesen...

EU berät Plastikstrategie und will Tabakindustrie zur Kasse bitten. Dies bekräftigte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor den entscheidenden EU-Gesprächen über die neue Strategie gegen Plastikmüll am Dienstag. Darin ist die Kostenbeteiligung für Hersteller enthalten. Kern der Strategie ist das Verbot von Wegwerfprodukten wie Plastikgeschirr und -Besteck, Wattestäbchen oder Ballonhaltern. Ziel ist die Eindämmung des Plastikmülls in der Umwelt und den Weltmeeren. BRÜSSEL/BERLIN - Für das Einsammeln von Zigarettenstummeln könnte die Tabakindustrie künftig zur Kasse gebeten werden. (Boerse, 18.12.2018 - 15:32) weiterlesen...

London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen. Gleichzeitig rief sie Unternehmen auf, ebenfalls Vorkehrungen zu treffen. Allgemeine Priorität sei weiterhin, einen Brexit-Vertrag unter Dach und Fach zu bringen, sagte Brexit-Minister Steve Barclay am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in London. Gleichzeitig müsse eine verantwortungsvolle Regierung sicherstellen, für einen ungeregelten Brexit bereit zu sein. LONDON - Die britische Regierung will ihre Vorbereitungen für einen EU-Austritt des Landes ohne Abkommen verstärken. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 15:29) weiterlesen...

EU-Kommission billigt Milliarden-Förderung für Mikroelektronik. Die Brüsseler Behörde genehmigte am Dienstag einen gemeinsamen Antrag von vier EU-Ländern, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich der Mikrotechnik mit insgesamt 1,75 Milliarden Euro fördern zu dürfen, wie die EU-Kommission mitteilte. Dadurch sollen weitere 6 Milliarden Euro an privaten Investitionen mobilisiert werden. BRÜSSEL - Im Wettbewerb mit Ländern wie China und den USA darf Deutschland die Entwicklung von Chips und Sensoren einer Entscheidung der EU-Kommission zufolge mit bis zu 820 Millionen Euro fördern. (Boerse, 18.12.2018 - 14:20) weiterlesen...