Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Regierungen

BERLIN - Der deutsche Handel befürchtet wegen der Corona-Notbremse der Bundesregierung mehr Warteschlagen vor Supermärkten und Discountern.

23.04.2021 - 14:50:26

ROUNDUP/Notbremse: Handel fürchtet Warteschlangen vor Lebensmittelläden. Mit der Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes halbiere sich in vielen Regionen mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von über 100 schon ab Samstag die Zahl der Kunden, die noch in die Geschäfte gelassen werden dürften, warnte der Handelsverband Deutschland (HDE) am Freitag.

"Damit riskiert die Politik Warteschlangen vor den Geschäften. Und das in Zeiten, in denen Menschenansammlungen aus Gründen des Infektionsschutzes anerkanntermaßen vermieden werden sollten", sagte der HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth der Deutschen Presse-Agentur. Er appellierte an den Gesetzgeber, schnellstens wieder zur alten Regelung zurückzukehren.

Auch einer der größten deutschen Lebensmittelhändler, die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland), warnte, die Verschärfung könne zur Bildung von Warteschlangen vor den Filialen führen statt Kundenströme zu entzerren.

Der Hintergrund: Bislang durften in den meisten Bundesländern Geschäfte mit weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche eine Person je 10 Quadratmeter einlassen, für die Flächen, die darüber hinausgingen, dann nur noch eine Person je 20 Quadratmeter. Die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes sieht jedoch bei Inzidenzen von mehr als 100 nur noch einen Kunden je 20 Quadratmeter Verkaufsfläche für die ersten 800 Quadratmeter vor - und darüber hinaus sogar nur einen Kunden je 40 Quadratmeter.

Bereits vor der Verabschiedung des Gesetzes hatte der HDE in einer Stellungnahme zum Entwurf vor einer Verschärfung der Kundenbegrenzung gewarnt. Bei Gütern des tägliche Bedarfs seien keine abnehmenden Kundenfrequenzen zu erwarten, da sie kontinuierlich nachgekauft werden müssten. Die verschärfte Kundenbegrenzung werde deshalb "mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Warteschlangen vor den Ladengeschäften führen". Die damit verbundenen Menschenansammlungen würden unnötige Infektionsmöglichkeiten schaffen, warnte der HDE. Das Ziel des Gesetzgebers, Leben und Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, werden durch die Maßnahme sogar konterkariert.

Trotz der Bedenken ließen große Handelsketten aber keinen Zweifel daran, dass sie der Regelung folgen werden. Die Schwarz-Gruppe betonte: "Wir halten uns grundsätzlich an die Vorgaben der geltenden Verordnungen, die jeweiligen regional gültigen Allgemeinverfügungen sowie die Corona-Arbeitsschutzverordnung und setzen diese entsprechend in den Filialen unserer Handelssparten Lidl und Kaufland um." Auch Aldi betonte, man werde die aktualisierten Vorgaben zur zulässigen Anzahl anwesender Kunden berücksichtigen. Und bei Rewe hieß es: "Wir machen da kein Theater."

Die Öffnungszeiten der Filialen wollen die Handelsketten mit Blick auf die Ausgangsbeschränkungen wo nötig nachjustieren. Ein Rewe-Sprecher betone: "Wir passen die Öffnungszeiten unserer Märkte den kommunalen Vorgaben an." Mit der Ausgangssperre würden die Rewe- und Penny-Märkte für den Kundenverkehr geschlossen. Die Schwarz-Gruppe will die Öffnungszeiten ebenfalls anpassen. "Unsere Kunden informieren wir vor Ort über die aktuellen Öffnungszeiten", sagte eine Sprecherin. Aldi sieht sich von de Ausgangsbeschränkung ab 22.00 Uhr kaum betroffen, da die Filialen in der Regel ohnehin nur bis maximal 21.00 Uhr geöffnet haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schottische Nationalpartei hofft in engem Rennen weiter auf Mehrheit. Experten konnten nach der Auszählung von gut 30 Wahlbezirken jedoch auch am Freitagabend noch keine klare Prognose für den Ausgang abgeben. Bis dahin konnte die Schottische Nationalpartei (SNP) bereits gut zwei Dutzend ihrer bisherigen Sitze verteidigen sowie der Konservativen Partei des britischen Premierministers Boris Johnson und der Labour-Partei je ein Mandat abjagen. EDINBURGH - Bei den Regionalwahlen in Schottland hofft die Pro-Unabhängigkeitspartei SNP von Regierungschefin Nicola Sturgeon weiter auf eine absolute Mehrheit. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 22:17) weiterlesen...

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele (aktualisiert nach Abschluss-Pk) (Wirtschaft, 07.05.2021 - 22:04) weiterlesen...

Klimadialog endet mit Solidaritäts-Appell - Schulze verteidigt Gesetz. Dass die Bundesregierung so kurz nach einem historischen Urteil des Bundesverfassungsgerichts ein neues nationales Klimaziel verkündet, damit hatten nicht viele gerechnet. Plan ist nun, Deutschland bis 2045 klimaneutral zu machen - also nur noch so viel Treibhausgas auszustoßen wie gebunden werden kann. Die Koalition nennt das einen "Meilenstein". Klimaschützer und Opposition kritisieren die geplante Gesetzesänderung hingegen als "Worte-ohne-Taten"-Paket. BERLIN - Es war eine Woche mit überraschenden Wendungen und intensiven Debatten. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:45) weiterlesen...

WHO: Anderen Ländern droht gleiche Corona-Krise wie Indien. In mehreren anderen Ländern fehlten die richtigen Vorkehrungen, sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitag in Genf. "Dieses Virus hat eine enorme Bewegungsenergie", sagte Ryan. "Es hat massive Infektionskraft, und wir müssen die Ausbreitung verlangsamen." In manchen Ländern entwickele sich die Lage schon ähnlich wie in Indien, sagte Ryan, ohne Namen zu nennen. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus nannte später die angespannte Lage in Brasilien und Nepal. Weitere Länder könnten bald in eine ähnliche Notlage kommen. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor dem Risiko weiterer verheerender Corona-Ausbrüche nach dem Muster Indiens. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:40) weiterlesen...

RKI registriert 18 485 Corona-Neuinfektionen und 284 neue Todesfälle. Das geht aus Zahlen des RKI von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05:10 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Am Freitag vor einer Woche hatte der Wert bei 24 329 gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag laut RKI am Freitagmorgen bundesweit bei 125,7 (Vortag: 129,1; Vorwoche: 153,4). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 18 485 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:32) weiterlesen...

USA wollen mit Wirtschaftshilfe Migration aus Mittelamerika eindämmen. Bei einer Videoschalte mit dem mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador am Freitag sagte US-Vizepräsidentin Kamala Harris verschiedene Schritte zu, um den Handel und die wirtschaftliche Lage in der Region zu verbessern, wie das Weiße Haus mitteilte. Harris und Obrador betonten auch ihren gemeinsamen Willen, im Kampf gegen Schmuggel und Menschenhandel enger zusammenzuarbeiten, um kriminelle Netzwerke zu zerschlagen. WASHINGTON - Die US-Regierung will die wirtschaftliche Entwicklung in Mittelamerika fördern, um illegale Migration von dort in die Vereinigten Staaten einzudämmen. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:27) weiterlesen...