Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat Verbesserungen bei der Grundrente für Geringverdiener gefordert.

29.06.2021 - 05:38:26

DGB fordert Ausweitung der Grundrente. Die ersten Bescheide zur Grundrente würden nun verschickt, sagte Anja Piel, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Wer seinen Lebensunterhalt bestritten und Jahrzehnte Beiträge gezahlt habe, verdiene eine Rente, die für ein Leben in Würde reiche. "Dieses Prinzip würde noch stärker tragen, wenn die Union nicht dickschädelig eine aufwendige und völlig unsinnige Einkommensanrechnung durchgesetzt hätte", sagte Piel.

Union und SPD hatten vereinbart, dass den vollen Aufschlag nur erhalten soll, wessen Monatseinkommen als Rentner bei maximal 1250 Euro bei Alleinstehenden oder 1950 Euro bei Eheleuten oder Lebenspartnern liegt. Einkommen darüber werden zu 60 Prozent angerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH-Strafrichter äußern sich erstmals zu 'Cum-Ex'-Geschäften. Die Richterinnen und Richter des Bundesgerichtshofs (BGH) äußern sich zum ersten Mal zur Strafbarkeit von milliardenschweren "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten des Fiskus. Dabei dürfte es auch um die Frage gehen, von wem sich der Staat das verlorene Geld zurückholen kann und wie lange das möglich ist. (Az. KARLSRUHE - Wichtige Weichenstellungen für die Aufarbeitung einer der größten Steuerskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte werden am Mittwoch (11.00 Uhr) aus Karlsruhe erwartet. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

Suche nach Vermissten nach Explosion in Leverkusen geht weiter. Wie schon am Vorabend würden im Chempark noch immer fünf Menschen vermisst, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am frühen Mittwochmorgen. Die Nachlöscharbeiten liefen ebenfalls weiter. "Da gibt es keine neue Entwicklung." Bei dem Unglück am Vortag waren nach Angaben von Chempark-Leiter Lars Friedrich vom Dienstagabend mindestens zwei Menschen gestorben. Die Zahl der Verletzten betrug demnach 31. Davon schwebte ein Mensch den Angaben zufolge in Lebensgefahr. LEVERKUSEN - Nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage in Leverkusen geht die Suche nach den Vermissten weiter. (Boerse, 28.07.2021 - 06:21) weiterlesen...

RKI registriert 2768 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 15,0. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit drei Wochen an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen lag sie bei 15,0 - am Vortag betrug der Wert 14,5, beim jüngsten Tiefststand vom 6. Juli waren es 4,9. RKI registriert 2768 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 15,0 (Wirtschaft, 28.07.2021 - 06:00) weiterlesen...

Union sagt Wahlkampfauftakt in Rust ab - neue Veranstaltung in Berlin. Das geht aus einem Schreiben an die Bundestagskandidaten der Union hervor, das der Deutschen Presse-Agentur und dem Nachrichtenportal "The Pioneer" vorliegt. An der mehrtägigen Veranstaltung auf dem Gelände des baden-württembergischen Vergnügungsparks hätten nach ursprünglicher Planung neben Unionskanzlerkandidat Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder auch alle Bundestagskandidaten von CDU und CSU teilnehmen sollen. BERLIN - Die Union verlegt ihren Wahlkampfauftakt wegen der Folgen der Hochwasserkatastrophe vom Europapark Rust nach Berlin. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

US-Behörde empfiehlt wegen Delta-Variante wieder Maskentragen. Auch vollständig Geimpfte sollen in einigen Teilen des Landes, in denen sich das Virus besonders stark ausbreitet, in öffentlichen Räumen wieder Mund und Nase bedecken, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Das gilt auch für Schulen. NEW YORK - In einer Kehrtwende wegen der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus empfiehlt die US-Gesundheitsbehörde CDC künftig wieder das Maskentragen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

Ab August? - Erweiterte Testpflichten für Urlauber wohl früher. BERLIN/MÜNCHEN - Urlauber müssen sich bereits ab kommendem Monat auf erweiterte Testpflichten bei der Rückkehr nach Deutschland gefasst machen. Der Bund habe zugesichert, er werde bis zum 1. August alles probieren, um eine einheitliche Testpflicht einzuführen, "nicht nur für Flugreisen sondern auch beispielsweise für alles, was an normalem Autoweg oder Bahnweg kommt", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Am Nachmittag sei ihm mitgeteilt worden, dass eine Rechtsgrundlage geschaffen werde, damit die Umsetzung zum 1. August klappe. Ab August? - Erweiterte Testpflichten für Urlauber wohl früher (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:59) weiterlesen...