Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Gesundheitsminister Jens Spahn reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen die Zusatzbeiträge zu senken.

06.12.2018 - 06:18:24

DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven. "Was Gesundheitsminister Jens Spahn jetzt als gehortete Kassenreserven brandmarkt, sind in erster Linie angesparte Beitragsgelder der Versicherten, denn die Arbeitgeber haben die Beiträge in den vergangenen Jahren ja nicht paritätisch mitfinanziert", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wenn die Reserven jetzt über geminderte Beiträge abgeschmolzen würden, "profitieren hier in erster Linie die Arbeitgeber, die etwas zurückbekommen, was sie nie bezahlt haben".

Buntenbach hält es laut dem Bericht für sinnvoller, die Versicherten "durch die Abschaffung der ungerechten Doppelbesteuerung von Betriebsrenten sowie durch Investitionen in bessere Versorgungsstrukturen und Kassenleistungen" zu entlasten. Spahn hatte am Mittwoch gefordert, die Kassen sollten für das kommende Jahr alle Spielräume nutzen, um ihre Zusatzbeiträge zu senken.

Die Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung von derzeit durchschnittlich 1,0 Prozent waren in den vergangenen Jahren allein von den Versicherten geschultert worden. Ab 1. Januar 2019 werden aber auch die Zusatzbeiträge zur Hälfte vom Arbeitgeber bezahlt.

In der Debatte sprach sich die Junge Union wie die SPD dafür aus, Betriebsrentner bei den Sozialabgaben zu entlasten. Die Nachwuchsorganisation unterstütze Pläne, private und betriebliche Altersvorsorge attraktiver zu gestalten, und fordere die Abschaffung doppelter Sozialabgaben auf diese, sagte JU-Chef Paul Ziemiak den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Einen entsprechenden Antrag will die JU beim CDU-Parteitag in Hamburg stellen. Auf Betriebsrenten wird bislang der volle Krankenkassenbeitrag fällig wird - nachdem schon beim Ansparen Beiträge auf die entsprechenden Einkommensbestandteile gezahlt wurden. Spahn ist hier offen für Änderungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Gelbwesten'-Krise: Regierung geht von Anstieg des Etatdefizits aus. Für 2019 dürfte das Defizit bei 3,2 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen, sagte Premierminister Édouard Philippe der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" am Sonntagabend. PARIS - Die französische Regierung geht nach den Zugeständnissen von Präsident Emmanuel Macron an die "Gelbwesten" von einem Anstieg des Haushaltsdefizits über die zulässige EU-Obergrenze hinaus aus. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 18:08) weiterlesen...

May: Abstimmung zu Brexit-Deal in dritter Januarwoche. Das kündigte Premierministerin Theresa May am Montag im Parlament in London an. Die Debatte werde bereits in der Woche davor fortgesetzt. LONDON - Die verschobene Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament wird in der dritten Januarwoche (vom 14.01. an) stattfinden. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

Debatte um Klimaschutzgesetz nimmt nach UN-Gipfel Fahrt auf. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will Anfang kommenden Jahres einen Entwurf dafür vorlegen. Das Gesetz soll sicherstellen, dass Energiewirtschaft, Verkehr, Gebäude und andere Bereiche ihre Ziele beim Einsparen von Treibhausgasen einhalten. Streit gibt es um den Weg dahin - vor allem um einen möglichen Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2), dem wichtigsten Treibhausgas. BERLIN - Nach dem UN-Gipfel in Kattowitz kommt Schwung in die Debatte um ein deutsches Klimaschutzgesetz. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 16:52) weiterlesen...

KORREKTUR: Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. (Das am 16.12. um 14.29 Uhr gelaufene Stück wurde wegen mehrerer Fehler neu gefasst.) KORREKTUR: Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf (Boerse, 17.12.2018 - 16:25) weiterlesen...

Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab. BERLIN - Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. (Boerse, 17.12.2018 - 16:25) weiterlesen...

Trump kämpft erneut um Änderung von Obamacare. "Eine Bestätigung durch den Obersten Gerichtshof wird zu großartigen Ergebnissen in der Gesundheitsversorgung für Amerikaner führen", schrieb Trump am Montag auf Twitter. WASHINGTON - Nach der umstrittenen Entscheidung eines texanischen Bundesrichters zur US-Gesundheitsversorgung Obamacare hat Präsident Donald Trump einen weiteren Angriff auf das Vorzeigewerk seines Vorgängers unternommen. (Boerse, 17.12.2018 - 16:14) weiterlesen...